Photokina 2018: Olympus ist mit dem Playground dabei!

In knapp einem Monat öffnet in Köln die Photokina ihre Pforten für Profis, Amateure, Fachbesucher und Enthusiasten, die sich für alle Themen rund um das Bild interessieren. Dieses mal dauert die Messe “nur” vom Mittwoch, den 26.September bis Samstag, 29. September und ist etwas kürzer als in den letzten Jahren. Das liegt nicht an einem geringeren Interesse, sondern an den veränderten Terminen der Messe und dem nun neuen jährlichen Veranstaltungsrhythmus. Die nächste Photokina findet demnach nicht erst wieder in zwei Jahren statt, sondern bereits im Mai 2019! Vom 8. Mai 2019 bis 11. Mai 2019 ist die Photokina bereits wieder zu Gast in Köln. Es gibt durch den neuen Termin wirklich viel zu tun im Frühsommer 2019. Neben der Photokina gibt es das große Umwelfestival Horizonte in Zingst, die Photo & Adventure in Duisburg und den Oberstdorfer Fotogipfel. Das knubbelt sich alles etwas im Mai/Juni, mal sehen wie der “arbeitende Fotoamateur” das alles geregelt bekommt.

Bleiben wir also erstmal im Herbst 2018 und freuen uns auf die Messe. Olympus ist dort übrigens engagiert und prominent vertreten.  Ihr findet in Halle 1 den Olympus “Perspektive Playground”, dort könnte Ihr wieder Olympus Kameras ausleihen und eine “interaktive Welt” erkunden. Näheres erfahrt Ihr hier. Übrigens könnt Ihr bei Registrierung für den Playground und bei zusätzlichem abonnieren des Olympus Newsletters ein Ticket für die Photokina erhalten. Kostenlos! Also Olympus Kameras direkt ausprobieren, ein kostenloses Photokina Ticket abstauben und die gefüllte SD Karte dann auch noch mit nach Hause nehmen, super! An dieser Stelle mal ein herzliches Dankeschön von einem Olympus User, ich finde das wirklich großartig, wie Oly sich dort engagiert!

Die Messe ist zwar zeitlich kürzer und räumlich kleiner geworden, allerdings möchte ich jedem, der noch zweifelt, ob sich ein Besuch lohnt, diesen ans Herz legen, Es gibt so viel zu sehen, so viel auszuprobieren und so viele kleine Gadgets, dass der Besuch der Messe immer wieder großen Spaß macht. Also, auf nach Köln, mal sehen, was es für unser mFT System zu entdecken gibt.

Wie immer gilt die Kameraindustrie hat mich immer noch nicht entdeckt und daher ist meine Empfehlung die Photokina zu besuchen ohne Risiken- und Nebenwirkungen!

 

 

Mit Rabatt: L-Bracket für die Lumix G9 Pre-Order

Für die Panasonic Lumix ist mir heute per Zufall ein passendes L-Bracket über den Weg gelaufen. Der L-Winkel von SmallRig für die Lumix G9 macht einen richtig guten Eindruck und ist im Moment noch in der Pre-Order Phase. Es dauert also noch etwas bis der neue L-Winkel geliefert wird. Als Trostpflaster gibt es für die ersten 100 Vorbesteller 50% Rabatt. Der reguläre Preis beläuft sich auf  59,80€, abzüglich des Rabatts zahlt Ihr nur 29,90€. Ich persönlich finde das wirklich günstig, gerade wenn man die Preise mit denen von Really Right Stuff vergleicht.

Der L-Winkel scheint perfekt auf die Lumix G9 abgestimmt zu sein. Weitere Bilder und Infos gibt es hier auf der deutschen Seite von SmallRig. Meines Wissens ist es der erste “richtig” passende L-Winkel für die Lumix G9, weder Mengs, noch Meike, noch andere chinesische Schmieden haben da bisher etwas im Angebot. SmallRig hebt die Kompatibilität mit ARCA hervor, aber ich denke das ist mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, dass ein L-Winkel in eine ARCA Klemmung passt. Also, wer auf den passenden L-Winkel für die G9 gewartet hat, wird hier fündig. Ich habe heute bestellt und sobald SmallRig geliefert hat gibt es einen kurzen Bericht samt Bildern zum L-Winkel.

Wie immer gilt, ich bezahlte meine Einkäufe selber und bekomme keinerlei Zuwendungen von den Herstellern. Insofern ist die Empfehlung für Euch frei von Nebenwirkungen.

Welcome, Nikon. Seriously

Die älteren Semester unter uns werden den Slogan nur zu gut kennen. Im August des Jahres 1981 betrag IBM mit dem ersten PC die Bühne der Personal Computer, die bislang von Apple beherrscht wurde. Steve Jobs schaltete darauf hin diese Werbeanzeige mit dem oben benutzen Slogan (hey, klar stand da anstelle von Nikon natürlich IBM!). Apple war 1981 sehr stark im PC Bereich, IBM “nur” der Newcomer, aber innerhalb kürzester Zeit schaffte IBM durch den für andere Anbieter offenen Industriestandard und billigeren (nicht günstigeren!)  Preisen, Apple die Markführerschaft abzujagen.

Wiederholt sich heute das Spiel? Betritt mit Nikon einer der beiden Platzhirsche den Ring in Sachen Vollformat Mirroless Kamerasystemen und verweist die bisherigen Anbieter, darunter auch Olympus und Panasonic, auf die Plätze? Ich weiß es nicht, ehrlich. Aber mir fallen drei Dinge auf:

  1. Nikon hat die Spezifikationen für das Z-Mount nicht freigegeben, d.h. Fremdanbieter wie Sigma, Tamron und Tokina müssen Reverse Engineering betreiben, um Objektive für das Z-Mount anbieten zu können. Das dauert und ist kostenintensiv. Andere Wettbewerber lizensieren Ihren Objektivanschluß und es ist für die Fremdanbieter leichter Objektive für das System anzubieten.
  2. Nikon ist nicht gerade billig. Die Bodys liegen preislich knapp über denen von Sony und von unseren mFT fange ich gar nicht erst an, die sind quasi Schnäppchen dagegen. Dazu wurden 3 Objektive veröffentlicht 1,8/50 für 679€, 1,8/35 für 949€ und ein 4/24-70 für 1.099€. Die Preise finde ich ambitioniert, aber noch ganz akzeptabel. Ich frage mich bloß, was kosten dann 2,8er Zooms, oder 1,4er Festbrennweiten, von 1,2ern rede ich da noch gar nicht.
  3. Die Kameras sind sicher prima, aber da fehlt das ein oder anderer Feature, z.B. der Augen-AF, es gibt nur einen Kartenslot und den auch nur für die neuen XQD-Karten. Ok, damit kann man auch leben.

Mein Fazit, Nikon ist im Gegensatz zu IBM damals preislich nicht günstiger, hat keinen offenen Standard geschaffen und ist technisch, wie IBM damals, nicht auf der Überholspur. Aber Nikon hat treue Fans und in der Vergangenheit viele Optiken verkauft, dass könnte die Basis für einen Erfolg darstellen.  Ich selber habe früher mit Nikon fotografiert und habe immer noch große Sympathien für die Marke und daher von Herzen, Welcome NIKON, Seriously!

P.S.: Findet Ihr auch, dass die Kamera samt Objektiv einer Ente etwas ähnlich sehen?

Neuzugang: Der Nachfolger meiner EM-1 ist eingetroffen

Vor ein paar Tagen habe ich meine Olympus EM-1 MK.I auf die Reise zu Ihrem neuen Besitzer geschickt und Euch davon bereits hier berichtet. Da mir dadurch nur noch meine geliebte Olympus PEN-F als Kamera geblieben ist und diese zwar perfekt mit den 1,8er Festbrennweiten harmoniert, aber nicht ganz so ideal mit meinen Pro-Objektiven, musste ein Ersatz für die EM-1 Mk.I her. Heute ist  der Nachfolger bei mir eingetroffen.

Es ist natürlich wieder eine mFT-Kamera geworden, sie hat selbstverständlich die klassische SLR Form und sie ist natürlich wetterfest. Aber dieses Mal ist es keine Olympus geworden, der Nachfolger ist eine Panasonic Lumix, die Lumix G9. Seit der Ankündigung der Lumix G9 im November 2017 liebäugle ich mit der Kamera und erstmals gelang es Panasonic damals  mich für eine Lumix zu begeistern. Trotzdem heißt das nicht automatisch, dass ich dann direkt zuschlage und die Kamera kaufe. Und ehrlich gesagt war es für mich ein Kopf an Kopf Rennen mit der Olympus EM-1 Mk.II. Also, warum ist es die Lumix geworden? Dazu möchte ich Euch kurz meine Beweggründe mitteilen, vielleicht steht ja noch jemand vor dieser Entscheidung.

Vorab, es war verdammt schwer für mich die Entscheidung zu treffen, denn sowohl die Lumix G9 als auch die Olympus EM-1 Mk.II sind absolute Top Kameras. Ich hatte im Mai in Zingst die Gelegenheit beide etwas ausführlicher zu testen und beide haben diese Einschätzung bestätigt. Die technischen Unterschiede zwischen den beiden Kameras muss man wirklich mit der Lupe suchen und ich glaube weder im Bildrauschen, noch in der Bildqualität oder Geschwindigkeit (beide sind höllenschnell) tun sich die Kameras irgendwas. Im Labor mag der Nerd sicher Unterschiede finden, draußen im Feld bei fotografieren ganz sicher nicht. Olympus hatte bis zum 31.Juli ein tolles Paket bei Kauf einer EM-1 Mk.II im Angebot, den Batteriegriff und 3 Jahre Zusatzgarantie gab es kostenlos dazu. Panasonic hatte nichts für die G9, allerdings war der Straßenpreis etwas günstiger, so dass es auch hier wieder fast auf das Gleiche herauslief. Ganz objektiv gesehen haben die Marketingabteilungen der beiden Hersteller alles getan um mir die Entscheidung so schwer wie möglich zu machen.  Also gaben ganz subjektive, persönliche Gründe den Ausschlag die Panasonic Lumix G9 zu bestellen und die Olympus diesmal im Regal stehen zu lassen.

Subjektiv gesehen war ich einfach neugierig, was Panasonic anders macht als Olympus, sei es in Sachen Menüführung, Apps, JPEG-Style  und, und, und. Ausserdem wollte ich mal etwas “Neues” probieren, schließlich haben wir mit dem mFT-System die einmalige Möglichkeit den Kamerahersteller zu wechseln und alle Objektive weiter nutzen zu können. Genial! Ergänzend sprachen die etwas besseren Videomöglichkeiten für die Lumix G9 und auch die Tatsache, dass ich für meinen Blog nun einen besseren Einblick in die Lumix-Welt gewinnen kann. Ich schreibe letztendlich über Fotografie und das mFT System, dazu gehören nunmal beide Kamerahersteller. Ausserdem ist es sicherlich ebenfalls für andere User interessant, wie sich Olympus Pro Optiken an den Lumix Kameras schlagen und welche Funktionen unterstützt werden! Trotz all dieser Überlegungen war ich bis vor Kurzem immer noch unentschlossen, bis die Gerüchteküche in Sachen Olympus anfing zu brodeln und eine neue “Top” Kamera für Anfang 2019 avisiert wurde, die die EM-1 MkII “outperformen” soll (Achtung, es ist nur ein Gerücht!). Die Entscheidung fiel dann pro Lumix G9, weil ich befürchte, dass  in rund einem halben Jahr die EM-1 Mk.II ggf. schon wieder überholt sein könnte. Klar, die EM-1 Mk.II wird dadurch keinen Deut schlechter, aber würde man umsteigen wollen, würden die Gebrauchtpreise wahrscheinlich unter massiven Druck geraten. Nachzulesen ist das auf 43Rumors.com, die allerdings in der Vergangenheit recht oft richtig gelegen haben.

Die Lumix G9 ist jünger und hat sehr gute Videofunktionen, die ich in Zukunft häufiger nutzen werde. Dazu steht das 100-400er Panasonic auf meiner Wunschliste, das mit der Lumix G9 im Dual-Stabilisatormodus betrieben werden kann. Alles Kleinigkeiten, die aber letztendlich den Ausschlag gegeben haben dieses Mal eine Panasonic Lumix zu kaufen. Und ehrlich gesagt, ich bin froh, dass wir diesen Luxus haben uns entscheiden zu können welche Kamera wir kaufen! Sowohl Panasonic, als auch Olympus treiben sich gegenseitig zu immer neuen Innovationen und Höchstleistungen im Kamera und Objektivbau! Dabei bleiben die Preise zum Glück noch einigermaßen im Rahmen. Das mFT-System ist in meinen Augen attraktiv und lebendig wie nie, und das ist gut so!