Archiv der Kategorie: Allgemein

First Look: Filter für das Olympus 2,8/7-14 mm

Pünktlich zum Wochenende sind die beiden bestellten Filter im 100mm Format für den Filterhalter des 2,8/7-14mm angekommen. Geordert habe ich einen Graufilter (ND 3.0, 1000x, also Belichtungsverlängerung um 10 Stufen) von Haida und einen Reversed Grauverlaufsfilter (0,9, also 3 Blendendstufen) von 84.5mm. Während Haida in der Foto Szene für seine Filter und Filterhalter mittlerweile recht bekannt ist, ist den Jungs von 84.5mm noch nicht der ganz große Durchbruch gelungen. Allerdings bieten sie jetzt auch 100mm Filter an und vor allem da den Reversed Grauverlaufsfilter zu einem richtig günstigen Preis.

Die Verpackung der beiden Filter könnte sich nicht mehr unterscheiden. Haida liefert den ND Filter in einer richtig edlen Metallbox, ausgeschlagen mit festem Schaumstoff, dazu noch eine ersatz Moosgummidichtung, falls die erste Dichtung Schaden nehmen sollte. 84.5mm begnügt sich mit einer einfach Kunststofftasche und einem Inlay aus stabilen Papier. Allerdings ist die Endkontrolle darauf dokumentiert und vom Mitarbeiter unterschrieben, was ich wiederum äußerst vertrauenserweckend und cool finde.

Während der Haida Filter aus Glas besteht, ist der Filter von 84.5mm aus einem CR-39 Polymer gefertigt, also Kunststoff. Der Hersteller nennt es auf seiner Webseite zwar organisches Glas, aber es ist halt doch Kunststoff. Nichts desto trotz machen beide Filter auf den ersten Blick einen qualitativ hochwertigen Eindruck.

 

Ganz kurz noch ein Wort zu den Einsatzgebieten der Filter:

Der Verwendungszweck eines Graufilters oder auch NeutralDichte Filters, besteht darin, Licht zu schlucken und die Belichtungszeit entsprechend zu verlängern. Diese Art Filter werden häufig in der Landschaftsfotografie eingesetzt, um Wolken zu verwischen oder Wasser fließend dazustellen. Am Meer eingesetzt, erreicht man damit Belichtungszeiten, die die See wie eine einheitliche Fläche aussehen lassen.

Der Reverse Verlaufsfilter ist ein Klassiker für Sonnenuntergänge. Die stärkste Abdunklung findet quasi genau in der Mitte des Filters statt. Nach unten läßt er das Licht ohne Einschränkung passieren, nach oben hin wird er, ausgehend von der dunklen Mitte, immer heller. Ideal also um tolle Sonnenuntergänge zu fotografieren. Klassische Grauverlaufsfilter werden dagegen von oben nach unten konstant heller und dunkeln am oberen Rand des Filters am stärksten ab.

Die Herausforderung für die Filterhersteller liegt zum Einen darin, möglichst keine optische Beeinträchtigung der Abbildungsqualität des Objektivs durch den Filter zu erhalten und zum Anderen ein wirklich neutrales Grau auf den Sensor zu zaubern, also keine Farbverschiebung durch den Filter zu erhalten. Ich bin gespannt, wie sich meine beiden Neuzugänge verhalten werden. Der Haida hat im Netz sehr gute Kritiken bekommen, der 84.5mm ist eine Wundertüte für mich. Ich bin selber sehr gespannt und werde berichten.

 

 

 

KlickBar: Links zum Wochenende 09/16

Schon wieder ist eine Woche rum und ich weiß nicht wo sie geblieben ist. Aber wie immer hier die Tipps für das Wochenende:

  1. Großformatige und detailreiche Bilder von Thomas Struth sind im Essener Museum Folkwang in einer heute beginnenden Ausstellung zu besichtigen. Das was ich im Vorfeld in einer TV-Bericherstattung gesehen habe ist beeindruckend, allein schon von der schieren Größe, natürlich auch von den Bildern.
  2. Digital Camera World hat einen kleinen Artikel mit Vergleichsbildern zum Thema Filter: reale Filter versus digitale Filter. Ganz interessant zu lesen. Wie haltet Ihr es mit den Filtern, welche nutzt Ihr oder macht Ihr alles nur im PC?
  3. Wer am Wochenende noch nichts vor hat, sollte einmal bei Datacolor vorbei schauen. Am 5. und 6. März gibt es einige wirklich interessante Webinare mit tollen Referenten. Das Beste daran, die ganzen Webinare sind kostenlos. Also riskiert einen Blick, es könnte sich lohnen.

Viel Spaß beim stöbern…

First Look: Filterhalter für das Olympus 2,8/7-14 von Logodeckel

Im Frühjahr 2015 brachte Olympus das lang erwartet Top Pro Weitwinkelzoom 2,8/7-14 heraus, quasi pünktlich zur Sommersaison. Das herausstechendste Merkmal des 7-14er, der enorme Blickwinkel, ist gleichzeitig für den einzigen Schwachpunkt (wenn ich dies wirklich so nennen darf) des Objektivs verantwortlich: Die bauartbedingte stark gewölbte Frontlinse läßt einfach kein Filtergewinde zu, auch die tulpenförmige Gegenlichtblende ist  fest am Objektiv verbaut. Schraubfilter und Filtersysteme mit Gewinde können daher nicht verwendet werden.

Zum Glück gibt es bei uns genügend Tüftler und Erfinder und so hat es nicht lange gedauert bis die ersten Lösungen für das Olympus 2,8/7-14 , die den Einsatz von Filtern möglichen machten, vorgestellt wurden. Eine kleine Übersicht der mir bekannten Lösungen habe ich bereits hier veröffentlicht. Logisch, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis ich erstens das Objektiv angeschafft habe und ich zweitens eine Lösung für das anbringen von Filtern ausprobieren wollte. Drittens musste ich auch noch einen entsprechenden Filter ordern, da ich bisher immer nur mit 85mm Filtern gearbeitet habe und die Systeme für das 2,8/7-14 zwingend 100mm oder 150mm Filter voraussetzen.

Damit die ganze Aktion preislichem einigermassen im Rahmen blieb, habe ich mich für ein 100mm System entschieden und das günstigste, in diesem Fall von Logodeckel, ausgewählt. Für 79,90€ zzgl. Versand wurde mir der Filterhalter zügig  zugeschickt, nachdem ich vorab überwiesen hatte (übrigens leider die einzige Zahlungsmethode). Eine vorherige Anfrage per E-Mail wurde schnell und freundlich beantwortet, während der Lieferung per DHL wurde ich per Mail immer auf dem Laufenden gehalten. Das funktionierte alles reibungslos.

Logodeckel habe ich persönlich aus drei Gründen als System ausgewählt. Einmal ist der Halter recht preiswert, dann war ich neugierig wie sich solche “Dinge” aus dem 3D Drucker anfühlen, wie die Qualität ist, und als letztes sprach natürlich die Verwendung von 100mm Filterplatten ebenfalls aus Kostengründen für das System. Die 100er Filter passen natürlich auch auf die anderen Olympus Objektive, wie z.B. das 2,8/12-40 und das 2,8/40-150. Die 150mm großen Filter sähen gerade am 2,8/12-40 doch etwas überdimensioniert aus und man sollte nicht vergessen, dass solche Filter auch transportiert werden wollen. Übrigens mißt das iPad Mini ca. 200mm x 135 mm, nur mal so als Größenvergleich. Und es gibt Verlauffilter, die sind 170mm x 150mm, das ist schon ein Wort für das “kleine” 12-40ziger. Ich halte daher die 100mm Filter für gerade noch praktikabel und bin gespannt, ob diese in der Praxis Vignetten frei eingesetzt werden können.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Da ist das gute Stück, der Filterhalter von Logodeckel neben dem Oly 2,8/7-14

Grundsätzlich handelt es sich hier um einen Filterhalter, der aus dem 3D Drucker stammt, das erkennt man an den Aufnahmen weiter unten recht gut an dem “Rollenprofil”. Das sind quasi die einzelnen Schichten die vom 3D Drucker aufeinander gelegt werden. Der Filterhalter paßt tatsächlich sehr gut auf das Objektiv, es ist kein Spiel vorhanden und durch das innen angebracht Moosgummi besteht auch nicht die Gefahr, dass das Objektiv beschädigt wird. Links und rechts sind Führungen für die Filterplatten angebracht, am unteren Rand ebenso. Die Führungen sind alle für zwei Filter ausgelegt, weiterhin ist eine Führung für nur einen Filter vorhanden. Diese wird in den unteren Bereich eingesetzt, falls man Graufilter und Verlaufsfilter kombinieren möchte. So kann man den Verlaufsfilter perfekt positionieren, während der Graufilter in seiner Position bleibt und durch die untere Führung quasi fixiert wird.

 

Die Führungen für die Filterplatten sind übrigens ebenso mit einem Streifen Moosgummi versehen, so daß eingeschobene Filter an der Seite nicht durch den harten Kunststoff beschädigt werden. In meinen Augen zeigt sich hier der Blick für das Detail, mein alter Filterhalter von Cokin hat da nur schnöden Kunststoff.

Aufgeschoben wird der Logodeckel Filterhalter von vorne auf das 2,8/7-14, und zwar laut Bedienungsanleitung soweit, bis “…der längere Flügel der Streulichtblende bündig mit (der) Oberseite des Halters ist, bzw. die Unterkante des Halters am Knick des Objektivs sitzt.”. Hört sich schwierig an, ist aber ganz gut in der, durchaus humorvollen, Bedienungsanleitung illustriert. Jeder Besitzer des Olympus 2,8/7-14 wird schnell erkennen, was gemeint ist. Wahrscheinlich wird es aber einfacher sein, einen Filter einzusetzen und dann den Halter vorsichtig auf die Optik zu schieben, bis ein Widerstand (Streulichtblende trifft Filterplatte) spürbar ist. Das dürfte damit die beste Position sein, um eine Vignettierung durch das System zu vermeiden.

Wie sich das System von Logodeckel für mein Olympus 2,8/7-14 in der Praxis schlagen wird, darüber werde ich natürlich auch berichten. Ich muss Euch dafür allerdings um etwas Geduld bitten, da mir (noch) kein 100mm Filter zur Verfügung steht. Allerdings sollte sich das bis zum Ende der Woche geändert haben, so dass ich spätestens dann einen Bericht aus der Praxis nachreichen werde. Also, vorbeischauen lohnt sich.

Wie immer hier noch der kurze Hinweis, dass ich den Filterhalter selber gekauft und bezahlt habe und in keiner Weise Vergünstigungen erhalten habe.

 

KlickBar: Links zum Wochenende 08/16

Wie die Zeit vergeht, kaum ist der Montag vorbei, steht der Freitag vor der Türe und damit wieder die Link-Tipps zum Wochenende.

  1. Allen Nordlichtern die es toll finden, wenn Fotos in gedruckter Form vor ihnen liegen, sei der “Fine Art Print Club” von Paddy (neunzehn72.de) empfohlen. Bestimmt eine tolle Veranstaltung. Das Beste am nächsten Termin ist, dass die Zeitschrift Photographie zusammen mit Paddy 25 Plätze kostenlos bereitstellt (siehe FB Artikel von Paddy hier). Ihr müsst bloß eine Mail schicken und mit etwas Glück seid Ihr dabei.
  2. Da wir schon gerade bei Events rund um die Fotografie sind, hier der Hinweis auf das Umweltfotofestival “Horizonte Zingst” 2016. Die Workshops sind mittlerweile buchbar. Wer also vom 28. Mai bis zum 05.Juni etwas Zeit hat, kann ja mal einen Kurzurlaub einplanen. Ich glaube ich müsste mir das Festival auch mal live vor Ort angucken.
  3. Der letzte Tipp für das Wochenende soll auf die aktuelle Ausgabe von fotoespresso aufmerksam machen. Wie immer gibt es dort hochwertigen und kostenlosen Lesestoff rund um die Fotografie.

 

 

Foto-Szene: Blog-Parade der Fotografie

Hoppla, pixelsucht.net sucht Fotografie-Blogs. Da will ich natürlich zum Erfolg des Kollegen beitragen und mache einfach mal mit ;-).

Die Teilnahmebedingungen sind recht einfach:

  1. Das Blog muss sich mit Fotografie und/oder Bildbearbeitung beschäftigen (ja, mach ich ja)
  2. Es müssen mindestens 5 Artikel erschienen sein (ich zähle noch, bin aber schon bei 10 angekommen)
  3. Der Blog muss deutschsprachig sein (yes, indeed)
  4. Teilnahmeschluss ist der 1.März 2016 (na, da hätte ich sogar noch ein paar Tage Zeit)

Ok, Hürde Nr. 1 ist genommen. Jetzt gilt es noch ein paar (sehr persönliche) Fragen zu beantworten:

  1. Name: Jörg
  2. Name des Blogs: 365photo.de
  3. Mein Blog beschäftigt sich mit: Logischerweise mit Fotografie. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem mft-System von Olympus und Panasonic. Ein anderer Schwerpunkt liegt auf dem Thema “drucken” und dem prinzipiellen Gedanken, die Fotos aus dem Computer zu bekommen und was damit zu machen. Klar, dass mich auch interessantes  Zubehör und alternative Aufnahmetechniken (Sofortbild) interessieren. Das einzige was mir im Moment fehlt ist genügend Zeit, um alle Ideen umzusetzen. Aber das wird 😉
  4. Bloggen bedeutet für mich: Mir macht es Spaß zu schreiben und anderen Fotobegeisterten Tipps, Anregungen und ggf. sogar Hilfen zu geben. Ausserdem bin ich von Natur aus neugierig und ein fotobegeisterter Nerd, also gibt es immer etwas auszuprobieren und darüber zu schreiben.

Okay, fast geschafft. Jetzt sollte noch auf den Artikel verwiesen werden, was ich hiermit gerne mache: http://pixelsucht.net/interessante-fotografieblogs-2016-sei-dabei/

Alle Bedingungen erfüllt und logisch, dass ich eine kurze Meldung darüber bringe. Ich bin gespannt, wieviele und welche Blogs durch die Aktion auftauchen, die ich noch nicht kenne.

 

KlickBar: Links zum Wochenende 07/16

Wie jeden Freitag hier wieder 3 Links aus der vergangenen Woche, dich ich lesenswert finde.

  1. Das Siegerbild des World Press Photo Wettbewerbs zeigt worauf es in der Fotografie ankommt, auf den Inhalt des Bildes. Farbe, Rauschen, Schärfe? Alles überflüssig, aber dieses Bild transportiert die Verzweifelung  der Menschen, die Ihre Heimat verlassen mussten.
  2. Möchte wer in diesem Jahr nach Südafrika und Botswana? Für lau? Ja? Ok, dann solltet Ihr Euch bei Sigma umsehen. Sigma sucht aktuell einen Safari-Blogger, der die Fotosafari von Sigma begleitet und darüber berichtet. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 31.03.2016. Viel Glück!
  3. Eine provokante Meinung vertritt ein englischsprachiger Bloggerkollege zum Thema Bilderflut. Mike Post vertritt auf seinem Blog die Meinung, dass ein Großteil der Fotos in 10 Jahren verschwindet, siehe “The most photographed generation will have no pictures in 10 years”. Lesens- und Überlegenswert.

Ich hoffe es war wieder etwas interessantes für Euch dabei und wünsche Euch allen ein tolles Wochenende.

Neu: Papier von Hahnemühle im Panorama-Format

Für alle Fans von Panoramaaufnahmen stellt sich spätestens bei der Präsentation der mühevoll erstellten Fotos die Frage: “Wie mache ich es?”. Selbst auf einem 27″ Monitor sieht ein Panorama doch recht niedlich aus und entspricht wohl in keiner Weise der Vorstellung des Fotografen. Bleibt also die Bestellung eines Prints bei Dienstleistern oder der Selbstdruck, wenn denn der Drucker eine Rollenpapierhalterung hat. Wobei Rollenpapier für mich persönlich nach dem Druck immer die Frage der Planlage aufwirft.

In verschiedenen englischsprachigen Foren habe ich in der Vergangenheit den Hinweis auf Fotopapier im Panorama-Format als Blattware entdeckt, konnte diese allerdings hier in Deutschland nicht finden. Jetzt hat Hahnemühle diese Lücke geschlossen. PhotoRag 308 und PhotoRag Baryta sind als Blattware im Panorama-Format von 21cm x 59,4cm erhältlich. Genau Infos gibt es dazu hier auf der Hahnemühle Seite. Mit 21 cm an der kurzen Seite passt das Papier durch A4 Drucker, wenn der Druckertreiber sich auf die entsprechende Länge einstellen läßt.

Preise konnte ich noch keine finden, genauso wenig wie Produktbilder, die wir Blogger verwenden dürfen. Schade. Da könnte Hahnemühle nachbessern. Trotzdem ein Lob, dass es endlich einen Hersteller gibt der so ein Format als Blattware liefert. Sollte es noch andere Anbieter geben, bin ich für jeden Tipp dankbar.

KlickBar: Links zum Wochenende 06/16

Dieses Mal kommt die “KlickBar” früher, da ich direkt im ersten Link auf das Düsseldorfer PhotoWeekend hinweisen möchte. Dass Photo Weekend beginnt bereits ab morgen, dem 12.02.16. Damit Ihr es nicht verpaßt gibt es den Link zum Programm schon heute.

  1. Das Programm zum Düsseldorfer Photoweekend gibt es hier. Zum Glück gibt es einige Ausstellungen auch über den 12.02.16 hinaus. Wer bereits das Wochenende verplant hat kann also einen Besuch nachholen.
  2. Wer sich schon immer für Geschichte interessiert hat, findet bei YouTube “The History of Photographie in 5 Minutes”. Ein kleines, feines Video was wirklich sehenswert ist.
  3. Guido Karp hat wohl so ziemlich alle großen Stars des Pop/Rock Business vor der Linse gehabt. In diesem sehr interessanten Interview setzt er sich mit dem Thema Bilderklau, Urheberrecht und FairUse auseinander. Das Gespräch ist zwar schon im Oktober 2015 geführt worden, ich finde das Interview aber so interessant, dass ich auf jeden Fall darauf hinweisen wollte.

Zwangsablösung: Epson SC-P600 für Epson R3000

Bereits im letzten Jahr im Mai hatte ich ja über die Probleme berichtet, die mein alter und bis dato treu druckender Epson R3000 plötzlich bekam: Inkontinenz (ja, auch Drucker kennen dieses Leiden 😉 ). Welcher Art die Probleme waren könnt Ihr hier nachlesen. Ich setze mich mit der Epson Hotline in Verbindung und sollte den Drucker einschicken.

Und wie das Leben so spielt, es war schließlich Mai und das Wetter lockte in die Natur heraus, blieb das Einschicken des Druckers auf der Prioritätenliste zwar “on Top”, allerdings  war das wohl ehr meine “Winterliste”. Das Projekt Drucker war also aufgeschoben. Im Oktober setzte ich mich dann wieder mit dem Thema auseinander und kontaktierte sicherheitshalber nochmals die Hotline von Epson. Auch hier bekam ich die Auskunft, dass ich den Drucker einschicken sollte, allerdings mit dem Hinweis, zu prüfen ob es sich denn lohnen würde. Ich bedankte mich und entschloss mich dazu im Netz ein wenig zu recherchieren.

Die Reparaturpauschale von Epson lag bei 225€ und der Versand musste mit rund 30€ kalkuliert werden. Aus dem Netz erfuhr ich, dass Epson unter Umständen auch Tintenpatronen zum prüfen einsetzen müsse und diese natürlich auch in Rechnung stellen würde, also nochmal vielleicht 54€ für die beiden “Schwarz”Patronen, wenn es bei den zwei Patronen bliebe. Hmmmmm… teuer. Allerdings fand ich im Netz auch den Hinweis, dass das Problem bekannt ist. Der Druckkopf hat in der Regel einen Haariß in der Zuleitung der “Photoblack” Tinte, der Rest funktioniert normal. Wenn also nur die “Photoblack” Tinte betroffen ist, dann ist die Tinte für mattes Schwarz NICHT betroffen. Bingo! Genau so war es. Ich konnte wieder drucken, zwar nur auf mattem Papier, aber ich konnte drucken.

Trotzdem musste eine Lösung her, denn ich persönlich mag glänzende oder seidenmatte Papiere viel lieber, als die matten Oberflächen. Ausserdem passen diese Papiere in meinen Augen auch besser zu meinen Motiven. Klar stellt sich dann die Frage, was kaufen? Wieder Epson oder doch diesmal vielleicht Canon? Sollte ich es mal mit A2 versuchen, mit dem neuen SC-P800, wie es Paddy von neunzehn72 gemacht hat? Oder doch lieber bei A3+ bleiben.

Am Ende gab der Preis den Ausschlag. Der kleine SC-P600 ist noch bezahlbar, Originalpatronen gibt es für rund 20€ und bei meinem Druckvolumen wären die 80ml Patronen des SC-P800 vielleicht doch zuviel des Guten gewesen. Dazu kam ein attraktives Angebot von Monochrom für den SC-P600 inkl. 40€ Gutschein und der Drucksoftware von Mirage. Da habe ich dann zugeschlagen.

Es gab allerdings ein paar Lieferschwierigkeiten und so traf der Drucker erst vor ein paar Tagen hier ein. Logisch, dass er noch nicht ausgepackt ist, schließlich muss dafür noch ein Plätzchen gefunden werden. Den alten R3000 werde ich wahrscheinlich versuchen zu verkaufen, da die Patronen nicht mit denen des SC-P600 kompatibel sind. Sollte also jemand einen R3000 für den reinen Druck auf mattem Papier suchen, kann er sich gerne bei mir melden. Der Gute geht für kleines Geld auf den Weg.

Über den neuen SC-P600 werde ich selbstverständlich ebenfalls einen Artikel schreiben, d.h. sobald ich die Zeit und den Platz finde den Drucker auszupacken und zu installieren. Dann sicherlich auch in Verbindung mit der Software von Mirage, die überall recht gute Kritiken bekommen hat. Also, jetzt steht “echten” Fotos nicht mehr viel im Weg 😉

 

 

 

 

How to: Softwareupdate mit Olympus

In lange vergangenen analogen Zeiten, also ungefähr vor 15 Jahren, verband jeder das Wort “Softwareupdate” entweder mit Windows oder mit Apple, aber so gut wie niemand mit einer Kamera, geschweige denn mit Objektiven. Schlappe eineinhalb Jahrzehnte später sind die Hersteller in der Lage mit einem Softwareupdate quasi eine (fast) neue Kamera abzuliefern, jedenfalls was einen Großteil der Funktionen angeht. Die Olympus E-M1 ist dafür mit das beste Beispiel, da sehr viele Funktionen (z.B. LiveComposite, Focus Stacking und ein nochmals verbesserter Bildstabilisator) einfach über Updates nachgerüstet worden sind.

Auf der anderen Seite bergen solche Updates natürlich immer auch Risiken. Geht etwas schief, ist die Kamera oder das Objektiv in der Regel unbrauchbar und kann nur vom Hersteller wieder ins Leben zurückgerufen werden. Da heißt es dann Kamera und Optik ins Paket und ab geht die Post zum Hersteller. Ich selber hatte vor meinem ersten Update riesengroßen Respekt, war sehr vorsichtig und habe jeden Schritt dreimal durchgelesen. Zum Glück ist alles gut gegangen aber eine Anleitung wäre nicht schlecht gewesen. Daher für alle Olympus Nutzer, die auch respektvoll vor dem Update stehen, eine kurze Zusammenfassung des Procedere.

Bevor Ihr loslegt solltet Ihr den Akku Eurer Olympus voll geladen haben und Euch vergewissern, dass Ihr die neuste Version des Olympus Viewer und des Olympus Digital Kamera Updater habt. In der Regel liegt die Software noch auf DVD vor, also, falls noch nicht geschehen, installieren und dann die Software aktualisieren. Das schaut dann so aus.

 

Jetzt braucht Ihr noch das USB-Kabel das mit Eurer Olympus mitgeliefert worden ist. Ich hoffe Ihr habt es noch in der Verpackung oder wißt zumindest wo es ist, denn Olympus verwendet hier ein eignes Kabel, kein Micro-USB oder Ähnliches. Falls Ihr auf der Suche seid, die Anschlüsse sehen so aus:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Olympus USB-Kabel

 

Ist das Kabel gefunden und die Olympus Software aktualisiert kann es an sich losgehen. An dieser Stelle nochmal der Hinweis, dass der Akku (nehmt bitte Euren Originalakku) voll sein sollte. Geht Euch nämlich während des Updates der Saft aus, könnt Ihr die Kamera höchstwahrscheinlich einschicken. Also los geht es, hier kurz in ein paar Schritten aufgezählt:

  1. Software installieren und Updaten
  2. Vollgeladenen (Original-) Akku einsetzen
  3. Speicherkarte aus der Kamera entfernen
  4. Kamera mit dem PC über das USB-Kabel verbinden
  5. Die Kamera einschalten und den “Speicher” Modus auswählenIMG_2956
  6. Olympus Digital Kamera Updater aufrufen und ausführen. Ihr könnt dort sehr gut erkennen, welche Softwareversion Ihr auf Eurer Kamera habt und zu welcher Version Ihr updatet
  7.  Das Update wird nun ausgeführt und zwar sowohl für die Kamera, als auch für das angeschlossene Objektiv. Auf dem Bildschirm erscheint dann folgende AnzeigeAKuta3 Kopie
  8. Im Laufe des Vorgangs erscheinen dann folgende Meldungen auf dem PC-Bildschirm und auf dem Kamera LCD. Wichtig, auf KEINEN FALL die Verbindung Kamera-PC trennen. Ruhig bleiben, abwarten und Tee trinken
  9. Irgendwann, bei Kameras dauert es etwas länger, bei Objektiven geht es schneller, erscheint dann diese Bild auf Eurem Kameramonitor. jetzt habt Ihr es geschafftIMG_2953

     

  10. Ihr könnt die Kamera ausschalten, das USB-Kabel entfernen und dann Überprüfen, welche Firmware nun installiert ist. Dazu geht Ihr in das “Schraubenschlüssel”Menü und ruft den Punkt “Firmware” auf

     

  11. Solltet Ihr mehrere Objektive haben, überprüft auch hier bitte die aktuelle Firmware. Im Prinzip funktioniert das genauso wie der oben geschilderte Vorgang, Ihr müsst natürlich die zu prüfende Optik auf Eure Kamera schrauben und dann wieder das Procedere durchlaufen. Der Updatevorgang für die Kamera entfällt natürlich. Das schaut dann so aus:aktua7 Kopie
  12. Das war es. Das Update der Objektive geht wirklich sehr schnell von statten und sollte auf jeden Fall gemacht werden.

Wie bei jedem Update einer Software sollte man ein paar Tage abwarten und schauen ob irgendwo Berichte über Probleme auftauchen. Sollte das nicht der Fall sein ist das Update auf jeden Fall sinnvoll, denn die Hersteller verbessern in der Regel die Software und stellen ja auch neue Funktionen bereit. Meine E-M1 habe ich noch mit der 2.x Firmware gekauft, heute ist 4.1 installiert und ich habe einige neue Funktionen, die vor einem Jahr noch gar nicht in der E-M1 verfügbar waren. Daher an dieser Stelle mal ein dickes “Dankeschön” Richtung Olympus. Dieses “aktuell halten” des Spitzenmodells schafft bei mir Vertrauen, das gefällt mir.