Archiv der Kategorie: Foto-Szene

Rückblick: Photokina 2018

Vor einer Woche hat die letzte “Herbst-Photokina” Ihre Tore geschlossen und als ich die Messe verlassen habe, war ich ein wenig wehmütig. Seit ich denken kann gab es alle zwei Jahre einen fixen Termin im Herbst in Sachen Fotografie. Zu analogen Zeiten noch mit gigantischen Messeständen der Filmhersteller und zu digitalen Zeiten wurden die Kamerahersteller mit Ihren Schlag auf Schlag folgenden Neuheiten belagert. Auf der Photokina 2018 war mit Huawei erstmals ein Handyhersteller mit einem eigenen, sehenswerten Messestand vertreten. Die Branche wandelt sich immer schneller und die Messe muss mitziehen. Die Frequenz steigt auf eine jährliche Messeveranstaltung, der Termin wird in das Frühjahr verlegt. Ich werde im Mai wieder dabei sein und ich bin gespannt, wie der neue Termin ankommt, denn im Mai/Juni explodiert die Fotoszene quasi nach dem Winterschlaf!

Und was war sonst so los auf der Photokina? Wahrscheinlich Vollformat und das natürlich spiegellos! Bei Canon mussten die Neugierigen Besucher für einen Blick auf die EOS R anstehen, bei Nikon knubbelte es sich um die Nikon Z und bei Panasonic konnten die Prototypen hinter Glas bewundert werden. Klar, dass ich das auch mitgemacht habe und ich gebe gerne ein Kompliment an Nikon weiter, der Sucher der Z Reihe ist Weltklasse! Und sonst finde ich die ganzen “Vollformater” echt groß. Aber dazu gibt es demnächst einen eigenen Blogartikel. Das Interesse des Publikums war für alle Vollformat DSLM´s jedenfalls riesig! Und alle Fans des schwingenden Spiegels mögen mir verzeihen, aber ich bin relativ sicher, dass die DSLR innerhalb der nächsten 2 Jahre erledigt ist. Da wird nicht mehr viel Neues kommen, sowohl in Sachen Bodys, als auch in Sachen Objektive. Das was jetzt noch in der Entwicklungs-Pipeline ist, wird noch veröffentlich und dann gilt den DSLM Systemen die volle Konzentration der Hersteller.

Und mFT, was wird jetzt daraus? Panasonic bringt ein sehr interessantes Weitwinkelzoom heraus, Olympus wird zum 100jährigen Jubiläum im Jahr 2019 klotzen und beide Hersteller haben eindeutig erklärt, dass sie mFT weiterführen werden. Allerdings wird der Preisdruck aus dem Vollformatlager (und der wird kommen!) wahrscheinlich auch Auswirkungen auf die mFT Preise haben, was im Sinne der Kunden wäre. Das mFT-System lebt weiter und ist breiter aufgestellt als je zuvor.

Mir persönlich hat der Wandel der Photokina hin zum Besucher sehr gut gefallen. Es gab Unmengen von Workshops, Vorträgen, Podiumsveranstaltungen. Der Besucher wurde wirklich mit hineingezogen und konnte nicht nur Ausstellungsstücke “begrabbeln”, sondern hatte die Möglichkeit die Dinge auch in der tatsächlichen Anwendung zu sehen. Es macht Spaß und motivierte mich sehr zuzuschauen und von den Pro´s zu lernen. Persönlich glaube ich, dass hier die Zukunft für Hersteller und auch für die Messe liegt, denn die Technik wird immer besser und ausgefeilter, dabei sind die großen Unterschiede zwischen den Herstellern nicht mehr zu erkennen. Ob ich mit Fuji, Nikon, Sony, einer Lumix oder Olympus oder doch mit einer Canon das Bild gemacht habe wird zunehmen zweitrangig. Mich interessiert das Endergebnis und der Weg wie ich dorthin komme. Und dann stellt sich unweigerlich die Frage, unterstützt mich “MEIN” Kamerahersteller dabei? Mit Workshops, einem auf Wunsch weitergehenden Service (auch für engagierte Amateure), mit Vorträgen, die auch gerne mal bei Fachhändlern stattfinden dürfen und natürlich mit einer Präsenz auf  Veranstaltungen und Festivals, auf denen man gerne einmal die “Neuheiten” ausleihen/ausprobieren kann. Olympus setzt das zum Beispiel vorbildlich, online und offline, um und hält mich dadurch im System.  Ich bin gespannt wie sich die Hersteller positionieren werden!

Neben den Kameras und Objektiven gab es selbstverständlich Zubehör in rauen Massen zu bestaunen. Wobei ich persönlich den Eindruck hatte, dass gefühlt jeder zweite Messestand Stative dabei hatte. Wohin ich auch blickte, Stative! Von denTop Modellen von Gitzo und Rollei bis hin zu chinesischer Importware war alles vertreten. Der zweite Trend, der überall zu sehen war, war Licht. Egal ob LED`S oder Studioblitze mit Lichtformern, Licht war in der kleinsten Ecke. Rollei möchte ich dabei einmal herausheben, denn hier wurde neben den Produkten auch mit Vorführungen gezeigt, wie man mit Studioblitzen arbeitet. Das weckt die Lust, es selber einmal zu versuchen und dürfte dem Verkauf der Produkte ankurbeln. Das schöne auf der Photokina ist, dass man die Chance hat auch mit den Leuten zu sprechen, an die man sonst kaum herankommt. Sei es zum Thema Druck, Software, Papier, oder anderes Zubehör, überall finden sich freundliche und kompetente Mitarbeiter, die Fragen beantworten und für Anregungen ein offenes Ohr haben!

Aber es gibt auch die stillen Momente im Messetrubel, nämlich dann, wenn es gilt Bilder zu betrachten und staunend davor zu stehen. Egal ob es die tollen Fotoschauen von Fuji, von Epson oder Hahnemühle waren, was wäre eine Photokina ohne Bilder? Was wäre die Fotografie ohne Fotos auf Papier? Beliebig! Danke an all jene Aussteller, die nicht nur Produkte sondern auch Fotoschauen auf Ihre Messestände gebracht haben! Hier wird die Tradition aufrecht erhalten neben all der Technik auch Bilder zu zeigen. Und darum geht es doch allen begeisterten Amateuren, Bilder machen und zeigen!

Photokina: Welche Aussteller sind interessant

Die Photokina wirft letztmalig Ihre Schatten im Herbst voraus und öffnet am 26. September Ihre Pforten für alle interessierten Besucher. Auch wenn die Messe  kleiner geworden ist und einige Aussteller jetzt im Herbst fehlen, im Mai 2019 ist ja bereits die nächste Photokina, lohnt ein Besuch. Es ist die beste Gelegenheit die Neuheiten rund um das Thema “Foto und Video” in die Hand zu nehmen oder um sich von den Möglichkeiten, die uns die Industrie rund um die Thematik bietet, mitreißen zu lassen. Es gibt selbstverständlich eine App, auf der Ihr alle Aussteller findet und die Ihr hier für iOS und für Android herunterladen könnt. Schon vor zwei Jahren fand ich das ungemein praktisch und hilfreich, um den Überblick im Messegewühl zu bewahren. Trotzdem möchte ich Euch persönlich auf einige interessante Highlights hinweisen. Hier kommt meine persönliche Besuchsliste:

  1. Olympus & Panasonic

Beide Hersteller präsentieren “Neues” auf der Photokina. Panasonic eine “FullFrame” Kamera, Olympus wahrscheinlich ein 1,2/12mm und natürlich den Perspective Playground. Es gibt dort Kunstinstallationen  zum fotografieren und Olympus Kameras samt Speicherkarte zum Ausleihen. Definitiv anschauen! Ihr solltet die Stände auf jeden Fall besuchen, Olympus bietet soweit ich weiß auch wieder die mittlerweile obligatorische und kostenlose! Check & Clean Aktion an. Daher nehmt ruhig Eure Oly mit und lasst Ihr dort eine perfekte Grundreinigung zukommen.

2. Nikon, Canon & Sony

Nikon Z, EOS R und Sony Alpha. Einfach hingehen, anschauen, in die Hand nehmen, staunen und dann Preis und Gewicht der Objektive samt Kamera kalkulieren. Im Ernst, mich interessiert wie groß sind die Objektive für die neuen “Spiegellosen”. Bei Sony weiß man es ja, aber vielleicht sieht es bei Canon und Nikon anders aus. Also angucken!

3. Sigma

Sigma baut für das mFT-System optisch ganz hervorragende Objektive, das Aussendesign der Linsen hingegen ist für mich doch etwas schlicht geraten. Schwamm drüber, angeblich soll das schon lange in der Szene herumgeisternde 1,4/50mm für Sony  und mFT kurz vor der Veröffentlichung stehen. Mal gucken, ob ich da etwas erfahren kann, die Anfangsblende und die Brennweite dürfte allen Porträtfotografen auf jeden Fall gefallen.

Edit: Es schaut so aus, dass Sigma 6 neue Objektive vor der Photokina vorstellen wird, darunter auch ein 1,4/56mm für Sony APS-C und mFT. Hier gibt es Infos und ein Bild dazu.

4. Fuji

Wie alle anderen Hersteller kommt Fuji natürlich nicht mit leeren Händen nach Köln. Im Gepäck ist die neue X-T3 und vieles anderes mehr. Euch möchte ich auf das neue Instax Format hinweisen: SQUARE. Und endlich gibt es dafür eine voll analoge Kamera, nicht nur die Hybride SQ10, sondern die analoge SQ6. Das Bildformat, quadratisch mit 62mmx62mm, erinnert doch schon ehr an das klassische Polaroid von früher und ich stehe darauf. Klar, quasi das alte 6×6 der legendären Hasselblad, das muss man einfach mögen. Nun, vorbeigehen und gucken und auf der Photokina vor 2 Jahren konnte man sich bei Fuji sogar direkt fotografieren lassen.

Für alle X-Kamera User hat Fuji darüber hinaus noch jeweils PIN´s. Ihr müsst Eure Kamera zeigen und erhaltet dann den PIN, der im Kleinen Euerm X-Modell nachempfunden ist. Aber seid schnell, es gibt nur 100 PIN´s pro Tag und Modell. Für alle Fotografen die keine Fuji X nutzen lohnt der Besuch trotzdem, denn Fuji hat wieder eine ganze Reihe kostenloser Vorträge im Programm. Das wirklich umfangreiche Vortragsprogramm findet Ihr ebenfalls auf der Photokina Seite von Fuji (runterscrollen). Hut ab Fuji, das nenne ich mal Service für alle interessierten Fotografen!

5. ThinkTank

Die “Taschengötter” sind natürlich auch wieder in Köln dabei und stellen neben den neuen Objektivköchern, LensCases Duo, die überarbeitete Version der beliebten Retrospective Taschenserie vor, Retrospective V2.0. Die werde ich mir auf jeden Fall anschauen, weil ich meine Retro 6 lange im Einsatz habe und mich die größere 7er interessiert. ThinkTank ist immer einen Blick wert.

6. CosySpeed

Die Jungs von CosySpeed machen Hüfttaschen, die sind prima für mFt, klar, ABER meine Empfehlung bekommt der Stand, weil Ihr dort das neue Zielfoto Magazin von Stefan Wiesner anschauen und kaufen könnt. Ich habe es noch nie in der Hand gehabt und werde es mir dort genauer anschauen.

7. Billingham

Einer der Klassiker unter den Herstellern von Fototaschen, absolut stilvoll und qualitativ über jeden Zweifel erhaben. Das Angebot reicht von den perfekten Taschen für die Olympus PEN-F bis hin zu Taschen, in denen eine komplette Lumix & Olympus Ausrüstung quasi verschwindet. Neu auf dem Markt ist die (überarbeitete) Hadley Small Pro, die sich meiner Meinung nach perfekt für das “kleine Besteck” im mFT System eignet.  Ich habe noch die normale Hadley Small und schau mir bestimmt die neue Pro an. Bei der Gelegenheit werde ich ebenfalls einen Blick auf die Hadley One werfen, da paßt neben der Kamera nämlich noch ein Laptop rein.

8. Gitzo Stative

Stative angucken auf der Photokina? Ernsthaft jetzt? JA! Gitzo findet man leider nicht so häufig bei einem örtlichen Fotohändler und wenn, dann sicher nicht mit allen angebotenen Modellvarianten. Nutzt die Gelegenheit gucken zu können, denn Gitzo liefert eine wirklich herausragende Qualität, die sich am besten haptisch beurteilen läßt. Ach ja, trotz allem technischen Fortschritt werden wir Stative noch lange Zeit in der Fotografie benötigen, also wer ein neues braucht, geht zu Gitzo. Zumindest zum träumen!

9. Skylum

Software wird immer mehr an Bedeutung für die Fotografie gewinnen, Skylum, ehemals Macphun, hat mit Luminar ein richtig gutes Bildbearbeitungsprogramme auf dem Markt gebracht. Neben Luminar  gibt es jedoch noch Aurora, ein Programm zur Erstellung von HDR´s.  Zugegeben, ich bin kein großer Fan von HDR Bildern, allerdings sehen die Ergebnisse mit Aurora, die Skylum auf der Webseite zeigt, ziemlich gut und natürlich aus. Das werde ich mir bei Skylum näher anschauen und bei der Gelegenheit nachfragen, was die für 2018 angekündigte Bildverwaltung für Luminar macht.

10. EIZO

Wer A sagt, muss auch B sagen, bzw. wenn ich mir Software anschaue, darf die Hardware nicht fehlen. EIZO hat gerade einen neuen HighEnd Monitor, CG 279X,  für uns Fotografen angekündigt, der sicher auch den Weg nach Köln finden wird. Eine Größe von 27″, eine Abdeckung von 99% des Adobe RGB Farbraums, ein USB-C Anschluß, ein USB-Hub, DVI-D, HDMI  sowie eine Auflösung von 2.560 x 1440 Pixel sprechen für das Top-Modell. Leider auch der Preis von  rund 2.200€, aber träumen ist ja erlaubt, oder? Ach ja… wer den Traum Realität werden lassen möchte, kann an dem Gewinnspiel am EIZO-Stand mitmachen. So bekommt Ihr die Chance einen EIZO CS 2730 zu gewinnen. Da lohnt doch der Besuch!

11. Epson & Canon

Software hatten wir schon, Hardware auch, fehlt für mich persönlich noch der Drucker zur Ausgabe meiner Lieblingsfotos. Die beiden relevanten Hersteller für A3+ und A2 Drucker sind in meinen Augen Epson und  Canon. Es ist sind zwar keinerlei Neuigkeiten angekündigt, aber mal schauen, was die beiden Platzhirsche für die Zukunft geplant haben. Übrigens könnte es sein, dass Ihr wieder ein oder zwei Fotos dort kostenlos drucken lassen könnt. Nehmt Eure Speicherkarten mit! Bei Epson werden übrigens die beiden Fotografen Ray Collins und David Brenot Tutorials durchführen. Details gibt es hier. Die Bilder der Meereswellen von Ray Collins sind übrigens der Hammer!

12. Hahnemühle

Pünktlich zur Photokina stellt Hahnemühle das neue PhotoRag Metallic Papier für Fotografen vor. Das verspricht wirklich ein sehr interessantes Papier zu werden, ich kann mir da schon ein paar passende Motive dafür vorstellen. Aber Hahnemühle bietet mehr, zum Beispiel einen tollen Messestand mit 30 Fotografien von bekannten Fotografen. Der Messestand schaut jetzt schon klasse aus. Übrigens können Besucher mit etwas Glück die Fotografen antreffen und ein signiertes A5 Bild mitnehmen. Aber seid schnell, jedes Bild ist auf 60 Drucke limitiert.

13. Tecco

Seit 10 Jahren bietet Tecco nun schon die Fotobücher zum selber drucken an und feiert dieses Jahr auf der Photokina Jubiläum. Ich selber habe auch ein Buch zu Hause liegen, mir fehlt bloß irgendwie die Zeit es zu gestalten und darüber zu schreiben. Aber das kommt noch. Bis dahin besucht den Tecco Stand, denn es gibt neue Papiere, Baryt Matt, Baryt Satin, ein Premium Cotton Rag und ein Duo Satin PE-Papier. Hingehen ansehen und, ganz wichtig auf einer Messe, Tecco spendiert jedem Besucher in farblicher Übereinstimmung zum Corporate Design einen frisch gepressten Orangensaft! Die Idee finde ich genial, ich wäre aber auch so vorbei gekommen, weil ich die Baryt Papier total interessant finde!

14. PeakDesign

Die Serviceweltmeister aus den USA sind dieses Jahr wieder dabei! Super, denn ich mag definitiv die Gurte und möchte mir dieses Jahr den Clip mal näher anschauen. Davon abgesehen gab es 2016 am Messestand auch ganz interessante Angebote und wer wollte konnte direkt etwas kaufen und mitnehmen.

Das waren jetzt meine Top-Ten (plus 4) Anlaufstationen für die Photokina 2018 in Köln. Es werden mir sicherlich noch etliche andere Aussteller einfallen oder direkt in Köln über den Weg laufen, die es definitiv verdient hätten auch hier aufgeführt zu werden. Damit diese nicht ganz unter den Tisch fallen werde ich ein paar Impressionen von der Photokina posten.  Nicht hier, sondern weil es in den Tagen schnell gehen muss auf Instagram. Ihr findet mich unter 365photo.de auf Instagram und ich werde mit dem Hashtag #Photokina2018 und #365Photo.de posten.

 

Übrigens gilt wie immer, keine der oben genannten Firmen sponsort mich oder hat mir irgendwelche Vorteile eingeräumt. Wenn ich Euch vorschlage diese Aussteller zu besuchen, so ist das meine ganz persönliche und unbeeinflusste  Empfehlung für Euch.

 

 

Photokina 2018: Olympus ist mit dem Playground dabei!

In knapp einem Monat öffnet in Köln die Photokina ihre Pforten für Profis, Amateure, Fachbesucher und Enthusiasten, die sich für alle Themen rund um das Bild interessieren. Dieses mal dauert die Messe “nur” vom Mittwoch, den 26.September bis Samstag, 29. September und ist etwas kürzer als in den letzten Jahren. Das liegt nicht an einem geringeren Interesse, sondern an den veränderten Terminen der Messe und dem nun neuen jährlichen Veranstaltungsrhythmus. Die nächste Photokina findet demnach nicht erst wieder in zwei Jahren statt, sondern bereits im Mai 2019! Vom 8. Mai 2019 bis 11. Mai 2019 ist die Photokina bereits wieder zu Gast in Köln. Es gibt durch den neuen Termin wirklich viel zu tun im Frühsommer 2019. Neben der Photokina gibt es das große Umwelfestival Horizonte in Zingst, die Photo & Adventure in Duisburg und den Oberstdorfer Fotogipfel. Das knubbelt sich alles etwas im Mai/Juni, mal sehen wie der “arbeitende Fotoamateur” das alles geregelt bekommt.

Bleiben wir also erstmal im Herbst 2018 und freuen uns auf die Messe. Olympus ist dort übrigens engagiert und prominent vertreten.  Ihr findet in Halle 1 den Olympus “Perspektive Playground”, dort könnte Ihr wieder Olympus Kameras ausleihen und eine “interaktive Welt” erkunden. Näheres erfahrt Ihr hier. Übrigens könnt Ihr bei Registrierung für den Playground und bei zusätzlichem abonnieren des Olympus Newsletters ein Ticket für die Photokina erhalten. Kostenlos! Also Olympus Kameras direkt ausprobieren, ein kostenloses Photokina Ticket abstauben und die gefüllte SD Karte dann auch noch mit nach Hause nehmen, super! An dieser Stelle mal ein herzliches Dankeschön von einem Olympus User, ich finde das wirklich großartig, wie Oly sich dort engagiert!

Die Messe ist zwar zeitlich kürzer und räumlich kleiner geworden, allerdings möchte ich jedem, der noch zweifelt, ob sich ein Besuch lohnt, diesen ans Herz legen, Es gibt so viel zu sehen, so viel auszuprobieren und so viele kleine Gadgets, dass der Besuch der Messe immer wieder großen Spaß macht. Also, auf nach Köln, mal sehen, was es für unser mFT System zu entdecken gibt.

Wie immer gilt die Kameraindustrie hat mich immer noch nicht entdeckt und daher ist meine Empfehlung die Photokina zu besuchen ohne Risiken- und Nebenwirkungen!

 

 

Welcome, Nikon. Seriously

Die älteren Semester unter uns werden den Slogan nur zu gut kennen. Im August des Jahres 1981 betrag IBM mit dem ersten PC die Bühne der Personal Computer, die bislang von Apple beherrscht wurde. Steve Jobs schaltete darauf hin diese Werbeanzeige mit dem oben benutzen Slogan (hey, klar stand da anstelle von Nikon natürlich IBM!). Apple war 1981 sehr stark im PC Bereich, IBM “nur” der Newcomer, aber innerhalb kürzester Zeit schaffte IBM durch den für andere Anbieter offenen Industriestandard und billigeren (nicht günstigeren!)  Preisen, Apple die Markführerschaft abzujagen.

Wiederholt sich heute das Spiel? Betritt mit Nikon einer der beiden Platzhirsche den Ring in Sachen Vollformat Mirroless Kamerasystemen und verweist die bisherigen Anbieter, darunter auch Olympus und Panasonic, auf die Plätze? Ich weiß es nicht, ehrlich. Aber mir fallen drei Dinge auf:

  1. Nikon hat die Spezifikationen für das Z-Mount nicht freigegeben, d.h. Fremdanbieter wie Sigma, Tamron und Tokina müssen Reverse Engineering betreiben, um Objektive für das Z-Mount anbieten zu können. Das dauert und ist kostenintensiv. Andere Wettbewerber lizensieren Ihren Objektivanschluß und es ist für die Fremdanbieter leichter Objektive für das System anzubieten.
  2. Nikon ist nicht gerade billig. Die Bodys liegen preislich knapp über denen von Sony und von unseren mFT fange ich gar nicht erst an, die sind quasi Schnäppchen dagegen. Dazu wurden 3 Objektive veröffentlicht 1,8/50 für 679€, 1,8/35 für 949€ und ein 4/24-70 für 1.099€. Die Preise finde ich ambitioniert, aber noch ganz akzeptabel. Ich frage mich bloß, was kosten dann 2,8er Zooms, oder 1,4er Festbrennweiten, von 1,2ern rede ich da noch gar nicht.
  3. Die Kameras sind sicher prima, aber da fehlt das ein oder anderer Feature, z.B. der Augen-AF, es gibt nur einen Kartenslot und den auch nur für die neuen XQD-Karten. Ok, damit kann man auch leben.

Mein Fazit, Nikon ist im Gegensatz zu IBM damals preislich nicht günstiger, hat keinen offenen Standard geschaffen und ist technisch, wie IBM damals, nicht auf der Überholspur. Aber Nikon hat treue Fans und in der Vergangenheit viele Optiken verkauft, dass könnte die Basis für einen Erfolg darstellen.  Ich selber habe früher mit Nikon fotografiert und habe immer noch große Sympathien für die Marke und daher von Herzen, Welcome NIKON, Seriously!

P.S.: Findet Ihr auch, dass die Kamera samt Objektiv einer Ente etwas ähnlich sehen?

Sehenswert: EIZO Colourclass Lofoten

Wer nach dem dramatischen Sieg der deutschen Nationalmannschaft gestern Abend gegen Schweden dringend Entspannung benötigt, dem möchte ich die EIZO Colourclass Lofoten ans Herz legen. Auch wenn hier (bei weitem nicht nur für EIZO) eine werbliche Unterstützung von mehreren Firmen gegeben ist, sind die Episoden auf YouTube richtig klasse anzusehen. Wirklich eindrucksvoll gefilmt und ich finde auch spannend aufgemacht.

Insgesamt gibt es sechs Episoden und 3 davon sind bereits veröffentlicht, jede Woche kommt eine weitere Folge hinzu. Super finde ich, dass die ganze Story erzählt wird. Ausgehend von der Vorbereitung der Reise, über Aufnahmen der Aurora Borealis vor Ort bis hin zum Ausdruck der Bilder wird der komplette Ablauf solch einer Fotoreise gezeigt. Persönlich mag ich besonders, das Serda Ugurlu anschaulich demonstriert was Filter in der Landschaftsfotografie bewirken können (Folge 3) und dass ebenfalls der letzte Schritt, der Druck, gezeigt wird. Allerdings ist diese Folge noch nicht veröffentlicht.

Lange Rede, kurzer Sinn, schaut es Euch an, es lohnt sich wirklich! Habt Ihr auch nur einen Funken Begeisterung für Landschaftsfotografie übrig, werdet Ihr mit einem neuen “Sehnsuchtsziel” bekannt gemacht! Der direkte Link zum den Videos ist hier. Viel Spaß!

Horizonte Zingst: Panasonic war auch da!

Mittlerweile ist das Umweltfestival Horizonte Zingst 2018 schon wieder Geschichte und ich bin wieder daheim und frage mich, wo die 10 Tage geblieben sind. Aber das ist ein Thema für eine Rückschau und die kommt erst in ein paar Tagen. Schuldig bin ich Euch noch die Erfahrung mit dem zweiten “Big Player” im mFT Markt, Panasonic mit Ihren Lumixen und den tollen Objektiven.

Der Stand von Panasonic war natürlich sehr viel kleiner als die Präsenz von Olympus auf dem Festival. Das ist logisch, da Oly ja einer der Top-Sponsoren und Premium Partner von Horizonte Zingst ist. Trotz dieser Einschränkung hatten die Jungs von Panasonic alles aus dem Sortiment dabei, boten die Möglichkeit Kameras und Objektive auszuleihen und es gab täglich kostenfreie Fotowalks. Prospekte, kleine “Goodies” und freundliche Erklärungen zu den ausgestellten Produkten gab es selbstverständlich vom Personal, dass immer in ausreichender Zahl am Stand war. Das ist mir wirklich positiv aufgefallen, Personal war immer da, um zu erklären und zu fachsimpeln, da hat Panasonic nicht gespart.

In einem anderen Zelt war ein weiterer Stand von Panasonic und der war “Action” geladen. In einem wasserdichten Bodenbereich konnte sich jedermann einen “Friesennerz” (Regenmantel für unsere Süddeutschen Freunde) samt Hut aufsetzten und sich einer kleinen Wasserbombe aussetzen. Da der Hut einen Spike eingebaut hatte, zerplatzte der wassergefüllte Ballon und der Inhalt ergoß sich über denjenigen, der so mutig war und sich dort hinsetzte. Aber schaut Euch das Bild an, ich denke da könnt Ihr die Konstruktion ganz gut erkennen. Panasonic demonstrierte damit den “Pre-Burst” seiner Lumixen und es gab tolle Bilder für die Kunden. Übrigens wurde man nur auf Wunsch naß und zwar dann, wenn man den Regenmantel ablehnte.

Eine charmante Aktion, gerade bei hohen Temperaturen

Die Fotowalks waren gut besucht und Panasonic hatte einen Porträtfotografen aus Bonn dafür engagiert, Daniel Hammelstein, der diese “Walks” begleitete. Es ging dann mit Daniel und seinem Modell rund eine Stunde durch Zingst zu schönen Locations. Klar, dass die Teilnehmer sich Lumixen samt Optiken ausleihen konnten und dieses dann im Porträtshooting einsetzen konnten. Daniel stand dabei immer hilfreich mit Tips und Tricks zur Seite und sein Modell war wirklich geduldig und erfüllte alle Posingwünsche der Teilnehmer des Fotowalks. Alles in allem eine rundum gelungene Aktion und für mich persönlich der erste ernsthafte Kontakt mit der Panasonic Lumix G9, dem 1,2/42,5 Nocticon und dem Thema Porträt und alles drei hat richtig Spaß gemacht! Positiv hervorheben möchte ich auch hier die Tatsache, dass die Fotowalks kostenlos angeboten wurden und mehrfach am Tag stattfanden. Sicher, ein Fotowalk ersetzt keinen Ein- oder Zweitagesworkshop, aber er bringt doch mehr Input als erwartet und macht Appetit auf ein tieferes Eintauchen in die Materie. Ganz davon abgesehen, dass sich auf wundersame Weise die Wunschliste in Sachen Objektive und Kameras verlängert. Jedenfalls bot sich mir dadurch die Möglichkeit Lumix Kameras und Objektive näher kennenzulernen und ich bin echt neugierig geworden. Dazu aber mehr in ein paar Tagen. Hier ein paar Bilder des Fotowalks:

Danke Panasonic und ein Lob für den prima Fotowalk. Vielleicht gibt es ja im nächsten Jahr ja einen etwas größeren Stand und wieder so tolle Angebote.

 

 

Horizonte Zingst: Olympus auf dem Festival!

Vor dem notwendigen Serverumzug von 365Photo.de (danke liebe DSGVO!)hatte ich bereits berichtet, dass Olympus wieder engagiert bei dem Festival dabei ist. Mittlerweile sind die ersten Tage vergangen und ich hatte die Gelegenheit bei zwei der kostenlosen Workshops mit an Bord sein zu dürfen die Olympus angeboten hat. Oly hat eigens einen eigenen Pavillon aufgebaut, von dem aus die Workshops starten. Der “Foto Garten” ist dabei gleichzeitig Verleihstation für Olympus Equipment, Workshopbereich und Druck-Center für die Ergebnisse der Teilnehmer. Alles besetzt mit freundlichem Personal und genügend guter Laune.

Besonders hoch rechne ich Olympus an, dass die Foto-Walks und Fotoworkshops komplett kostenlos für die Teilnehmer angeboten werden.  Die einzige Bedingung ist die, dass ausschließlich mit Olympus Kameras fotografiert werden muss. Aber das ist selbst für Besitzer anderer Kamerasysteme kein Hindernis, denn Olympus verleiht Equipment an die Workshopteilnehmer. Egal ob die EM-1 Mk.II, die PEN-F, die lichtstarken 1,2er Festbrennweiten oder die Pro-Zooms, Oly hat die Sachen dabei und stellt sie für die Dauer des Workshops zur Verfügung. So hatte ich beispielsweise die Möglichkeit erstmals die EM-1 Mk.II zusammen mit einer der lichtstarken Festbrennweiten, in meinem Fall das 1,2/25mm, länger im Praxiseinsatz zu testen. Das die Referenten Spaß an der Sache hatten und Inhalte kompetent vermittelten oder einfach nur für Fragen der Teilnehmer zur Verfügung standen, war die ganze Zeit so und ist sicherlich nicht selbstverständlich. Daher auch an dieser Stelle nochmal ein Kompliment an Thomas Adorff und Melanie Derks, die ich beide live erleben durfte.

Neben den Workshops engagiert sich Olympus noch in anderer “Art” und Weise im Rahmen des Festivals. Der Fotokunstpfad gehört zwingend dazu und wird jedes Jahr um ein Kunstwerk ergänzt, so auch in diesem Jahr. Ehrlich gesagt habe ich mit moderner Kunst manchmal so meine Probleme, aber dieses Mal bin ich von dem Kunstwerk, einer Skulptur von Jonty Hurwitz, absolut begeistert. Ein Hammer-Teil, wirklich klasse, bloß sauschwer zu fotografieren. Aber seht selbst.

Zum Auftakt des Fotomarkts bietet Olympus einen kostenlosen “Check & Clean” Service an. Die Kameras werden professionell gereinigt, geprüft und auf Wunsch wird die neuste Firmware aufgespielt. Das hat sich allerdings bei den Olympus Nutzern herumgesprochen und so bildete sich  bereits 20 Minuten vor Öffnung des Fotomarkts  eine Warteschlange vor dem Zelt in dem der Service angeboten wurde. Natürlich stand ich auch in der Schlange und ich darf sagen, es lohnt sich. Stets freundlich, kompetent und schnell wird die eigene Kamera gereinigt und kommt quasi wie neu und schön verpackt zurück.

Natürlich gibt es noch zig andere Aussteller und Aktionen auf dem Festival, aber für heute soll es das erstmal gewesen sein. Zu Panasonic kommt morgen noch etwas online, die mausern sich auch immer mehr. Gut für das mFT System!

Ich weiß, diesmal liest es sich (fast) wie Werbung für Olympus und Zingst. Ist es im Prinzip auch, weil das Festival super ist (gerade auch mit dem Ansatz des Umweltschutzes!!!) und Olympus sich hier richtig einbringt. Einmal für das Festival und einmal für die User, die bereits eine Oly gekauft haben. Trotzdem bin ich nicht gesponsert worden und musste wie jeder andere auch alles bezahlen oder in der Schlange stehen. Also, immer noch kein Sponsoring für mich und daher absolut meine persönliche Meinung!

Zingst 2018: Olympus ist da, wo seid Ihr?

Das Umweltfotofestival “Horizonte Zingst” Ende Mai, Anfang Juni ist in der Fotoszene mittlerweile ein fest gebuchter Termin. Dieses Jahr findet das Festival bereits zum 11. mal vom 26.05. bis 03.06. statt und der legt den Schwerpunkt auf das Projekt  S.O.S., Save our Seas. Hier seht Ihr ein paar Eindrücke aus den letzten Jahren.

Es gibt Workshops, Ausstellungen In- und Outdoor , Abends am Strand eine “Bilderflut” auf einer gigantisch großen aufblasbaren Projektionswand, eine coole Strandbar sowie zig Amateur- und Profifotografen, Blogger, Fotomodelle und Vertreter der Industrie. Alles in allem ein umfangreiches Programm, dass durch die tolle Natur des Darß rund um Zingst perfekt ergänzt wird. Zum Ende der Woche gibt es dann noch den großen Fotomarkt, wo Rang und Namen der Fotoszene ihre Produkte zeigen und auch verkaufen! Also, schlachtet das Sparschwein, es gibt immer tolle Aktionen und günstige Schnäppchen und vor allem alles zum Anfassen.

Für Olympus User möchte ich auf drei Aktionen hinweisen. Selbstverständlich ist Olympus vor Ort, einmal im Max Hünten Haus, durch den dortigen Pro-Händler vertreten, der auch Equipment verleiht (teilweise kostenlos, teilweise gegen eine kleine Gebühr), einmal auf dem Fotomarkt, wo Ihr den bekannten Check & Clean Service kostenlos nutzen könnt und die Olympus Academy hat kostenlose Workshops vor Ort angesetzt.  Thomas Adorff, Alexander Hahn oder Melanie Derks sind vor Ort und leiten die Workshops. Aufwand für Euch: Kosten NULL! Spaß 100%. Kompliment an Olympus für dieses Programm. Hier geht es zur Olympus Academy Webseite. Gebt Zingst ein und Ihr bekommt eine Auflistung der Aktivitäten. Da ist zwar schon einiges ausgebucht, aber es gibt auch noch freie Plätze. Ich bin übrigens bei Thomas Adorff angemeldet.

Es lohnt sich also nach Zingst zu kommen und auch die Lumix Fotografen finden Panasonic mit einem eigenen Stand. Ich hoffe der wird in Zukunft größer und es wird ebenfalls ein Verleihservice eingeführt, ich würde gerne mal eine Lumix mit meinen Olympus-Optiken testen. Kurzfristig sollten entweder im Hotel oder in den Ferienwohnungen sicher noch Plätze frei sein, es geht alles und es macht wirklich viel Spaß mit Gleichgesinnten zu fachsimpeln.

Wer zum Festival vor Ort ist und Lust auf einen “Schnack” am Strand hat, lasst es mich wissen, wir finden sicherlich ein Eckchen zum quasseln. See you in Zingst!

Wie immer gilt, weder Olympus, Panasonic noch sonst wer hat mich gesponsert. Alles ehrenamtlich und noch DSGVO frei 😉 !

 

Wichtig: Fotografie war gestern, Daten sammeln ist die Zukunft!

Nein, heute ist tatsächlich der 1. Mai und nicht der 1. April, LEIDER! Das was uns Fotografen ab dem 25.Mai 2018 erwartet ist kein Scherz, so sehr ich es mir auch wünschen würde. Ab diesem Datum gilt die Europäische Datenschutz-Grundverordnung, DSGVO, endgültig, Übergangsreglungen enden und Fotografen die digital Menschen ablichten wandeln sich quasi um 0.00 Uhr zu Datensammlern. Analog arbeitende Fotografen bleiben übrigens Fotografen und werden keine Datenkrake. Nun an sich wäre das ja nicht so dramatisch, ob Fotograf oder Datensammler, was schert es mich als Amateur wie man mich tituliert, egal. Aber, die Auswirkungen für alle Fotografen die nicht für die Presse, TV- und Rundfunkanstalten arbeiten sind gravierend.

Ein Beispiel für den Irrsinn dieser Verordnung und deren Umsetzung in Deutschland gefällig? Das Fotofestival in Zingst steht an und ich hatte vor darüber zu berichten, hier auf meinem Blog. Geht das? Ja! Geht das auch mit Fotos? Nein! Es sei denn ich nehme nur Bilder OHNE Menschen auf oder ich frage jede abgebildete Person auf dem Bild, ob erkennbar oder nicht, VOR! der Aufnahme, ob sie mit einer Veröffentlichung einverstanden ist. Das Titelbild dieses Beitrags aus 2017 wäre also 2018 illegal! Es sind schließlich Menschen darauf abgebildet.

Wobei, das Gesetz verbietet schon die Speicherung von personenbezogenen Fotos, sorry, ich meine natürlich Daten. Konkret, zum Verständnis: Wird ein Foto gemacht mit Personen darauf von denen nicht VORHER die Erlaubnis eingeholt wird, verstoßt Ihr gegen das Gesetz. Egal ob das Bild veröffentlicht wird oder nicht. Hier sind zwei Links zu dem Thema, einmal von FREELENS  und einmal von einer Rechtsanwaltskanzlei. An dieser Stelle ein “Dankeschön” an die beiden Informationsquellen, ohne diese hätte ich die Gesetzeslage den Gebrüdern Grimm zugeordnet.

Apropos Gesetzgeber. Während Schweden die ganze Sache entschärft hat, tut der deutsche Gesetzgeber nichts! Nicht weil er das Problem nicht erkannt hat, nein, weil er die Klärung den Gerichten überlassen will (klar, unsere Richter haben auch sonst nichts zu tun). Kurz gesagt, der deutsche Gesetzgeber  macht seinen Job nicht. Übrigens der Arbeitgeber der Regierung sind wir und wenn wenn ich meinen Job nicht mache, werde ich von meinem Arbeitgeber zumindest zum Gespräch gebeten. Wer nun seine Angestellte, also Kanzlerin, Justizministerin oder so, auch zum Gespräch bitten will, wird das so leicht nicht hin bekommen, aber es gibt eine Petition auf openPetition, die Ihr unterstützen könnt. Den Link findet Ihr hier. Bitte helft mit und teilt die Info.

Darüber hinaus solltet Ihr Euren Bundestagsabgeordneten anschreiben und Ihn mal fragen ob er seinen Job machen will. Seitens der EU ist es in diesem Fall ausdrücklich vorgesehen, dass der nationale Gesetzgeber Öffnungsklauseln  nutzen kann. Die Ausrede es ist EU-Recht zieht hier nicht. Es ist ein Skandal, dass hier bewusst auf “Nichtstun” gesetzt wird und wir alle jahrelang in Rechtsunsicherheit schweben werden, sobald wir einen Menschen ohne Erlaubnis auf die Speicherkarte bannen.

Es gibt natürlich einen Plan B, fotografiert analog, rein analog, dann umgeht Ihr diese Gesetzeslage. Aber ehrlich gesagt bin ich froh und glücklich mit der digitalen Fotografie und möchte mir das auch nicht von untätigen Politikern nehmen lassen. Also, wir sollten etwas tun! Ich werde die Tage mein Schreiben an meinen Abgeordneten hier veröffentlichen, wer mag kann sich das ja dann kopieren und nach seinem Gusto ändern und an seinen Abgeordneten schicken.

 

 

 

 

Video Tip: Eine halbe Stunde mit Bruce Barnbaum bei fotoespresso

Samstag morgen, endlich ein Tag frei, ich gucke aus dem Fenster und es regnet “junge Hunde”. Nicht ein bißchen normal starker Regen, nein es “plästert” wie der Ureinwohner des Bergischen Land´s zu sagen pflegt. Selbst meine abgedichtete Olympus EM-1 wollte heute nicht raus und so musste ich mir einen anderen fotografischen Zeitvertreib suchen.  Was liegt da näher als etwas im Netz zu stöbern. Eine gute und empfehlenswerte Adresse sind die Jungs & Mädels von fotoespresso, da findet sich immer etwas.

Unvermeidbar, dass ich heute dort vorbeigeschaut habe und ein beeindruckendes Interview mit Bruce Barnbaum gesehen habe, was Steffen Körber während der Heidelberger Sommerschule richtig gut geführt hat. Ich möchte es nicht nur empfehlen, ich möchte es Euch wirklich sehr ans Herz legen, denn das was Barnbaum in diesem Interview sagt, hat mich schwer beeindruckt.  Zum Thema was man fotografieren soll, zum Thema schwarz/weiß Fotografie, seinen Werdegang. In meinen Augen ein richtig gelungenes Interview, ich habe jede Sekunde genossen. Es ist auf Englisch geführt worden, aber klar und gut zu verstehen. Nehmt Euch die Zeit und laßt Euch von diesem Mann, diesem Fotografen, neu für die Fotografie begeistern!

Hier geht es direkt zum Interview bei fotoespresso.