Archiv der Kategorie: Lesenswert

mFT System: Photographie Spezial am Kiosk

Lesestoff für alle mft User und für die, die es noch werden wollen: In der aktuellen PHOTOGRAPHIE gibt es eine Sonderbeilage zum mft-System. Zusammengestellt wurde hier auf 16 Seiten ein kompakter Überblick über das Gesamtsystem. Gerade wenn man nur die Olympus oder Panasonic Brille „auf der Nase“ hat, ist das ein schöner Blick über den Horizont des eigenen Herstellers hinaus.

Die anderen Themen in dem aktuellen Heft sind natürlich auch interessant, vor allem weil PHOTOGRAPHIE immer außergewöhnlich gute Bildstrecken im Heft präsentiert. Also, wagt mal wieder einen Abstecher in die analoge Welt, zumindest „lesetechnisch“.

Geschenk-Tipp 2: Crashkurs Lightroom 6 und CC

Ok, es sind nur noch 109 Tage bis Weihnachten und in DREI Monaten habt Ihr alle schon das 6. Türchen an Eurem Adventskalender geöffnet. Schlimmer noch, wenn Ihr Euren Stiefel vor die Türe gestellt habt, sollte dieser (hoffentlich) gefüllt sein, denn in drei Monaten ist auch noch NIKOLAUS! Damit Ihr auch das bekommt was Ihr verdient (oder Euch wünscht) kommt heute der 2.Geschenktip:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für 14,80€ gibt es den fotoforum Crashkurs zu Lightroom 6 & CC. Auf knapp 95 Seiten zeigt es wirklich kurz und knackig den schnellen Überblick und Einstieg in das wohl bekannteste Programm für den fotografischen Workflow. Die Übersichten über die allgemeinen Tastenkürzel und die Tastenkürzel speziell für das Entwickeln-Modul sind als ausklappbare Seiten am Anfang und am Ende des Buches integriert, so dass wirklich direkt damit gearbeitet werden kann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sicher ist der Crashkurs kein „Kelby“ mit 550 Seiten und auch keine DVD von „Video2Brain“, damit will und kann das Büchlein es nicht aufnehmen. Ich für meinen Teil finde den Crashkurs aber pragmatisch. Mit den 20% der Seiten des „Kelbys“ kann ich sicher 80% der täglichen Aufgaben erledigen, das Paretoprinzip läßt grüßen. Der „Kelly“ kommt dann später ins Bücherregal, der ist ja bekanntermaßen amüsant zu lesen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zum Nikolaus oder zu Weihnachten ist der Crashkurs gerade für Einsteiger ein schönes Geschenk und preiswert ist er noch dazu. Nur sollte man sich sicher sein, dass der Beschenkte auch tatsächlich Lightroom verwendet oder sich zumindest dafür interessiert. Also, wer ihn haben will, ab auf den Wunschzettel!

Käuflich: camera 3/15 neu am Kiosk

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fotomagazine gelten ja heute bei vielen schon als „Oldschool“, teilweise durchaus berechtigt. Allerdings stöbere ich immer wieder gerne in den Auslagen und schaue mir das mittlerweile wirklich umfangreiche Angebote gerne an und hoffe die ein oder andere Perle zu finden. Das Magazin „camera“ zählt für mich dazu. Zwar wird ebenfalls über Technik berichtet, oft sind jedoch Artikel dabei, die weit darüber hinausgehen und einen tieferen Einblick gewähren. Sei es ein Blick hinter die Kulissen oder Berichte und Interviews mit und über Fotografen.

Diesen Monat ist neben einem Interview mit der Kriegsfotografin Heidi Levine und einem sehens- und lesenswerten Bericht über ein Projekt von David Pace in Burkina Faso, auch ein Interview mit dem Amateurfotografen Bernd Banken, der 35 Jahre mit der Fotografie pausiert hat, enthalten. Gerade dieses Interview finde ich außergewöhnlich gelungen, weil sonst im ganzen Blätterwald kaum Ähnliches zu finden ist. Und genau dafür bekommt die Ausgabe „camera 3/2015“ eine dicke Kaufempfehlung von mir.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Übrigens, wer sowieso einen Leinwanddruck im Format 30×20 machen wollte, sollte das Heft kaufen. Den gibt es nämlich umsonst, lediglich die Portokosten fallen an. Diesen Monat ist das eine rundherum gelungene Ausgabe, die wirklich zum „analogen“ Lesen verführt. Kaufen!

Lesenswert: BlogTimes zum Thema „Print“

Der von mir sehr geschätzte Ronny Ritschel hat auf seinem Blog BlogTimes einen schönen Artikel zum Thema „Print“ gepostet. Von meiner Seite bekommt der Artikel eine Dicke Empfehlung, da er mich zum Nachdenken anregt hat, wo denn die ganze technische „Reise“ noch hingehen wird. Betrachten wir die Bilder demnächst nur noch auf 4 k oder 8 k Monitoren oder wird es das Papierbild schaffen zu überleben?