First Look: ND-Clip In Filter von STC für mFT und andere Systeme

Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt, weiß nur zu gut, dass ich gerne Weitwinkel Objektive einsetze. Olympus bietet da zwei ganz hervorragende Optiken an, die ich auch beide besitze. Das ist zum einen das 1,8/8mm FishEye und zum anderen mein geliebtes 2,8/7-14mm Weitwinkelzoom. Beide Objektive teilen jedoch eine Gemeinsamkeit, die mich schon des Öfteren etwas gestört hat: sie haben kein Filtergewinde, da sie eine konvexe Frontlinse haben.

Beide Objektive bieten sich für den Einsatz in der Landschaftsfotografie an, und häufig werden dort ebenfalls Filter eingesetzt. Sei es für Langzeitbelichtungen die ND (NeutralDichte) Filter oder die beiden Varianten der Verlaufsfilter, „normal“ und „reverse“. Am 8mm habe ich keine Chance einen Filter anzubringen, am 7-14mm habe ich einen speziellen Adapter von Phil Norton im Einsatz, der mir zumindest die Möglichkeit gibt einen Filter einzusetzen. Allerdings ist der mit 100mm schon recht wuchtig in den Abmessungen. Natürlich gibt es auch andere Lösungen, die mehr als einen Filter an dem 7-14er Zoom erlauben, allerdings reden wir da von Abmessungen von 150mm x 170mm. Das läuft dem kompakten Gedanken von mFT, und vor allem den Abmessungen meiner Fototasche, aber massiv entgegen! Für mich sind diese riesengroßen Filter erst eine Alternative, wenn ich Mittelformat einsetzen würde. An mFT oder sogar Vollformat, no way!

Nun hat STC eine ziemlich clevere Idee gehabt und mich gefragt, ob ich Lust hätte diese an meiner Panasonic Lumix G9 auszuprobieren. Es ist klar, dass ich sofort zugesagt habe. Einfach weil es ein sehr interessantes Thema für viele Fotografen ist und ich ausserdem ein neugieriger Mensch bin und das ausprobieren neuer Ideen mir viel Spaß macht. Dummerweise kam mir Corona dazwischen, mit Kontaktverboten und #stayathome und allen anderen negativen Konsequenzen. Aber das konnten weder STC noch ich voraussehen und daher gibt es den „First Look“ zu den STC Clip Filtern etwas verspätet. Die Tests hoffe ich jetzt auch bald starten zu können, denn ich bin richtig gespannt, wie sich die Clip Filter in der Praxis bewähren.

STC war so freundlich und hat mir ein Set ND-Filter zugeschickt. Enthalten sind 3 Filter in den Stärken ND 16, ND 64 und ND 1000 angepaßt für meine Panasonic Lumix G9. Wo liegt nun der Unterschied zu den klassischen Einschraub- oder Einschubfiltern? Nun, diese Filter werden vor dem Objektiv montiert, bzw. in ein vorhandenes Gewinde eingeschraubt, die STC Clip Filter werden hinter dem Objektiv eingesetzt und benötigen kein Gewinde oder einen speziellen Filterhalter. STC passt die Filter genau an die verschiedenen Kameramodell an, so dass die Clip Filter genau im Body platziert werden kann, er sitzt dann zwischen dem Objektiv und dem Sensor. Mittlerweile dürfte STC die Clip Filter für fast alle Hersteller mit allen aktuellen Modellen anbieten. Eine Liste der kompatiblen Kameras und Objektive findet Ihr hier auf der Seite von STC. Neben meiner Lumix G 9 ist auch Olympus mit der EM-1 Mk II und III, der PEN-F!!! und der EM-5 Mk II und III vertreten. Bei Panasonic funktionieren ALLE Kameras und ALLE Objektive! Chapeau! Das mFT System ist richtig gut dabei, bei den STC Clip Filtern.

Übrigens sind die Filter sehr gut verpackt und Ihr bekommt neben einem kleinen und leichten Filteretui, ein Mikrofasertuch zum putzen und eine UV- Index Karte mitgeliefert. Das sind die kleinen Details, die ich wirklich bei einem Hersteller zu schätzen weiß! Das ist richtig gut gemacht und wertet das ganze Paket nochmals ein bisschen auf.

Wie sich die Filter in die Kamera einsetzen lassen, ob die ND Filter von STC einen Farbstich haben und vor allem, ob die Qualität der Objektive beeinträchtigt wird, werde ich in den nächsten Wochen hoffentlich testen können. Leider hat Corona mir einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht, denn extra zum Thema Langzeitbelichtung hatte ich auf dem Fotofestival Horizonte in Zingst einen entsprechenden Workshop gebucht. Der ist nun genau wie das Festival ausgefallen und Ich muss mich hier in der Umgebung umsehen, wie ich die Filter testen kann.

Übrigens STC bietet nicht nur die ND Filter an, es gibt darüber hinaus Infrarotfilter mit verschiedenen Sperrbereichen (590nm, 720nm und 850nm), UV Filter, Astrofilter in verschiedenen Ausführungen, einen Unterwasserfilter!!!, UV-Filter und einen Sensor-Protektor. Das ist ein umfassendes Sortiment und bietet interessante Möglichkeiten. Konkret denke ich da an den Astro-Klarfilter in Kombination mit dem Olympus 1,8/8mm und meiner G9. Das i-Tüpfelchen wäre sicher die EM-1 Mk.3 mit dem Sternen AF dazu. Für beide Kameras sind die Filter ja verfügbar.

Also, ich werde testen, was die ND Filter leisten und wie sich die Handhabung in der Praxis darstellt. Ich hoffe Euch hierzu in Kürze schon etwas schreiben zu können, vielleicht versuche ich mich sogar an einem Video, damit Ihr einen Eindruck davon bekommt, wie sich die Filter einsetzen lassen.

2 Gedanken zu „First Look: ND-Clip In Filter von STC für mFT und andere Systeme“

  1. Ich nehme an der Clip schnappt ein oder wird er eingedreht?
    Ist es empfohlen mit Handschuhen zu arbeiten oder besteht wenig Gefahr von Fingerabdrücke auf dem Filter oder dem Sensor?
    Erfolgt im Weitwinkel Bereich Mft 9-18mm oder 8-18mm eine Vignettierung?
    Sind die Filter vergütet und welcher Preis wird im Mft-System gefordert?

    Bereits jetzt herzlichen Dank für Deine Bemühungen und die Beurteilung

    G. Pflästerer

    1. Hallo Gerhard, der Clip schnappt ein, ein leichter Druck ist erforderlich dafür. Für den Sensor sehe ich an sich keine direkte Kontaktgefahr, das Filterglas vorne könnte evtl. eine Berührung mit dem Finger bekommen, aber normalerweise fasst man ja den Rand an. Trotzdem, sollte das passieren putzt man einfach das Filterglas vorne, der Sensor ist ja durch den Filter quasi gut geschützt.

      Bezüglich Vignettierung, Farbstich etc. werde ich in ein paar Tagen etwas sagen können. Die Filter haben ein „High-quality double-sided NANO Anti-smudge coating“, mal sehen, was die Aufnahmen ins Gegenlicht für Auswirkungen haben. Ich werde die Clip Filter u.a. am 2,8/7-14 Zuiko testen, das sollte zur Beurteilung der Vignettierung passen.

      VG
      Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.