Fremdakkus vom Typ DMW BLK22 BLK22E für die Panasonic Lumix S5 & G9

Die letzte Kamera, mit der ich aktiv fotografiert habe und die auch klaglos ohne Strom funktioniert hat, war die Pentax MX. Strom wurde lediglich zur Belichtungsmessung benötigt. Falls man den „Winder“ (ja, so hieß damals der Zusatzhandgriff samt motorischem Filmtransport) montiert hatte, brauchte dieser natürlich ebenfalls Batterien oder Akkus. Aber das war es auch schon, ohne jegliche Stromversorgung funktionierte die Pentax MX klaglos mechanisch. Verschluß, Blende, Filmtransport, alles kein Problem.

Heute geht ohne Strom so gut wie gar nichts in der Fotografie. Selbst um die Bilder anzusehen sind wir in 99% der Fälle zwingend auf Strom angewiesen. Lediglich gedruckte oder ausbelichtete Fotografien erlauben uns noch ohne jegliche Energiezufuhr ein Bild zu betrachten. Es ist nicht überraschend, dass die Stromversorgung unserer Kameras und Smartphones immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Kein Handy-Test ohne Informationen zur Akkulaufzeit, kein DSLR/DSLM Vergleich ohne auf die verminderte Akku-Ausdauer der DSLM´s hinzuweisen.

Dem Kauf einer neuen DSLM oder DSLR folgt daher meistens umgehend der Kauf eines Zusatzakkus. Kein Fotograf kann oder will es sich leisten im Shooting oder auf der Fototour plötzlich ohne Energie dazustehen und alles abbrechen zu müssen. Persönlich habe ich meistens 3 Akkus für jedes meiner Kameramodelle gekauft, die Ausnahme ist bisher die neue Lumix S5. Hier war ganz zu Beginn kein Ersatzakku zu bekommen und ich entschloß mich daher abzuwarten, bis auch die ersten Alternativen auf dem Markt verfügbar waren.

Über die Qualität der Panasonic Akkus zu berichten erübrigt sich, diese haben einen ausgezeichneten Ruf, der sich immer wieder bestätigt. Wie alle anderen Kamerahersteller läßt sich Panasonic aber auch die Qualität gut bezahlen. Der günstigste Preis für einen originalen DMW BLK22 BLK22E Akku für die Lumix S5 liegt meines Wissens nach bei mindestens 70€. Erste Nachbauten von Patona und Baxxtar kosten weniger als die Hälfte. Die Frage, die letztendlich alle User umtreibt ist doch, wie gut sich die Nachbauten im vergleich zu den Originalen Akkus behaupten.

Reinhard Wagner hat in seinem Blog Pen und Tell schon diverse Fremdakkus auseinander genommen und festgestellt, dass gewisse Defizite bestehen. Persönlich gehe ich daher nicht davon aus, dass sich hier etwas groß geändert hat, allerdings habe ich für meine Lumix G9 einen Patona in Verwendung, der bisher klaglos seinen Dienst verrichtet. Da ich ein neugieriger Mensch bin und ab und an neues Zubehör für meine Kamera und meinen Blog brauche (kann man ja prima drüber schreiben), habe ich also den Patona bestellt.

Der erste Eindruck ist eigentlich wie immer. Die Passform ist ok, die Verarbeitung schaut auch gut aus und der Fremdakku läßt sich anstandslos im Panasonic Ladegerät laden. Dazu funktioniert er in der Lumix G9 und der Lumix S5 anstandslos. Mal sehen wie sich der DMW BLK22 BLK22E Klone von Patona bezüglich der Ausdauer macht. Dazu kann ich dann in ein paar Wochen ein kurzes Update geben. Ob Ihr selber lieber zum Original greift oder ob für Euch auch Fremdakkus in Frage kommen, müsst Ihr für euch selber entscheiden. Persönlich hatte ich noch keine Probleme mit den Nachbauten, würde mich aber für wichtige Shootings definitiv für die original Ware des jeweiligen Kameraherstellers entscheiden.

Wie immer habe ich meinen „Krempel“ selber gekauft und auch nicht kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Insofern lest Ihr hier meine persönliche Meinung, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Solltet Ihr Fragen haben, immer her damit. Und wenn sich jemand mit Elektronik auskennt und den Patona prüfen möchte, den bitt eich sich mit mir in Verbindung zu setzen!

3 Gedanken zu „Fremdakkus vom Typ DMW BLK22 BLK22E für die Panasonic Lumix S5 & G9“

  1. Zum Thema Orginal vs. Fremdhersteller kann man sicher Bände schreiben, wochenlang Youtube Videos schauen und Blogs lesen, bis der Arzt kommt, und jeder macht andere Erfahrungen. Meine sind gemischt, es geht hier um Preis vs. Langlebigkeit/Nutzen, bei ersterem gewinnt Patona, bei zweitem sicher nicht.

    Ich hatte bisher grüne „M&P made by Patona“, dann gelbe und die blauen Platinum, es ist immer das gleiche, zt. schon nach 1-2 Jahren gehen die aus der Form und passen dann nur schwerlich noch in die Kamera, kühl rein gehen sie eventl noch, aber warm danach kaum wieder raus. Oft sind das nur 1-2 mm, die man kaum merkt, aber es reicht dafür das es klemmt. Einfacher Test: die Patona Akkus drehen sich wie ein Kreisel auf einer glatten Schreibtischunterlage, die orginalen nicht.

    Jetzt könnte man sagen, das sind Einzelfälle, aber ich bin jetzt inzwischen bei 5 oder 6 Ausfällen von 8 angekommen, insofern denke ich ist das kein Zufall mehr. Dazu kommt, das bei 2 von 3 mitgekauften gebundelten Patona Ladegeräten, die USB Buchsen rausgebrochen sind. Der grosse gelbe Doppellader von Patona für 2 Akkus ist allerdings gut (der erkennt aber nicht immer alle Akkus und lädet sie dann nicht, da hilft dann aber hin und her tauschen oder rein und rausstecken).

    Meine nächsten Akkus werden deswegen wieder orginale, weil wenn ich das alles aufsummiere, Ärger, Ausfall, Fummelei, die Sorge das die beim Laden ggf sich mehr als nur ein bischen aufblähen und nicht zu letzt auch die Frage der Nachhaltigkeit, rechnet sich das dann am Ende des Tages noch? Ich für meinen Teil sage ganz klar: nein.

    vG
    Jörg

    1. Hallo Jörg, danke für Deine Erfahrungen. Das Thema Nachhaltigkeit hatte ich in der Beziehung noch gar nicht auf dem „Schirm“. Deine Überlegungen dazu sind absolut korrekt, da ich gefühlt auch bemerke, dass die originalen Akkus länger halten als die Nachbauten.

      Zum Thema Ladegeräte und Elektronik hat R. Wagner auch etwas geschrieben, da muss ich bei ihm nochmal nachsehen. Seither verwende ich nur die Originalen Ladegeräte, weil die schonender mit den Akkus umgehen.

      Viele Grüße
      Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.