mFT Neuheiten von Olympus, schneller am Markt als vermutet!

Gefehlt hat ein optisch sehr gutes und günstiges Telezoom im Lens Line-Up von Olympus spätestens seitdem Panasonic mit dem PanaLeica 100-400 auf den Markt kam. In dieser Woche wurde die Lücke endlich geschlossen. Olympus stellt das M.Zuiko Digital ED 100-400mm F5.0-6.3 IS zu einem UVP von 1.299€ vor. Es steht damit im direkten Wettbewerb mit dem PanaLeica 4,0-6,3/100-400mm und wir dürfen uns sicher auf viele interessante Vergleiche freuen. Den ersten Vergleich findet Ihr direkt hier bei mirrorlesscomparison.com. Direkt zu den Infos zum neuen Telezoom bei Olympus Deutschland geht es hier.

Zeitgleich wurde die neue Olympus OM-D EM10 Mk.4 vorgestellt. Ausgestattet mit dem aktuellen 20 MP Sensor und dem Hinweis auf die Smartphone App dürfte die Kamera für den Aufsteiger vom Handy durchaus interessant sein. Die UVP sollte mit 699€ für die Einsteiger ins DSLM Segment keine zu große Hürde darstellen.

Nun wie sind die beiden Neuerscheinungen einzuordnen? Klar ist, dass die Entwicklung noch vor der Entscheidung die Kamerasparte auszulagern begonnen wurde. Es ist nur logisch, dass die Produkte daher auch auf den Markt gebracht werden. Leider ist es kein Indiz dafür, wie es nach dem 01.01.21 mit der Kamerasparte von Olympus weitergehen wird. Aber lassen wir das erstmal beiseite und schauen auf das neue Telezoom.

Das M.Zuiko Digital ED 100-400mm F5.0-6.3 IS ist wichtig für Olympus, denn vielen Amateuren hat das lange erhältliche Zuiko 75-300mm weder von der Qualität noch von der Brennweite gereicht. Um so besser, dass das jetzt eine Alternative aus dem eigenen Haus vorhanden ist. Die ersten Testberichte bescheinigen dem Objektive eine prima Bildqualität auf dem Niveau des PanaLeicas. Mal einen Tick schärfer, mal gleich gut, mal einen Tick schwächer. Je nachdem wer da was „getestet“ hat ergeben sich minimale Abweichungen, aber unter dem Strich scheint das neue Olympus Zuiko 100-400 eine sehr gute Bildqualität zu erreichen. Den Preis hier in Deutschland halte ich mit 1.299€ ebenfalls für absolut attraktiv und wettbewerbsfähig und ich bin sicher, die Optik wird sich sehr gut verkaufen. Es ist wettergeschützt und es funktioniert mit den Olympus Telekonvertern, eindicker Pluspunkt! Der IS arbeitet scheinbar nicht als 5 Achsen Sync IS mit dem Body zusammen, sondern nur als 3 Achsen IS, aber da möchte ich mich noch nicht endgültig festlegen, ob das so stimmig ist. Festhalten lässt sich allerdings, dass das Oly 100-400mm das Bild am besten an einer Olympus Kamera stabilisiert.

Also rundherum ein gelungenes Objektiv! Würde ich von meinem PanaLeica umsteigen? Hätte ich keine Lumix G9, sondern eine EM-1 Mk.2 oder MK.3 würde ich es mir ernsthaft überlegen, so bleibe ich aber bei meinem PanaLeica 100-400mm aus drei sehr subjektiven Gründen:

  1. Das PanaLeica arbeitet mit meiner Lumix G9 perfekt zusammen, gerade was den IS angeht. Die Optik und der Body bieten zusammen den Panasonic Dual IS. Diesen Vorteil würde ich bei einem Umstieg verlieren und das macht sich bei 400mm (800mm KB) deutlich bemerkbar.
  2. Das neue Olympus Objektiv ist größer und schwerer als mein PanaLeica. Persönlich hat mich das überrascht, ich habe ehr auf gleiche Maße und ein ähnliches Gewicht getippt. Dazu kommt, dass mir die kleine Stativbefestigung des Panasonic besser gefällt, obwohl ich neidisch auf den „ARCA“ kompatiblen Stativfuß des Olympus schiele. In dem Punkt wäre es ein Unentschieden.
  3. Trotz der Größe ist das Olympus lichtschwächer als das Panasonic, nicht zu viel, bis 300mm zwischen 1/3 bis 2/3 Blenden, aber doch verwunderlich, bei dem Gewicht und der Größe. Es ist für mich auf jeden Fall kein Argument um auf das Zuiko umzusteigen.

Die Vorteile des M.Zuiko Digital ED 100-400mm F5.0-6.3 IS gegenüber dem PanaLeica sehe ich allerdings auch in drei Bereichen:

  1. Habe ich eine Olympus Kamera und möchte ein qualitativ hochwertiges, optisch gutes und noch bezahlbares Supertele kaufen, nehme ich wegen dem Sync IS das Olympus, keine Frage.
  2. Die Möglichkeit Telekonverter mit dem neuen Olympus 100-400mm einzusetzen finde ich faszinierend! Klar braucht es jede Menge Licht dazu, aber es ist möglich! Viele Olympus Nutzer werden das 2,8/40-150 mit dem 1,4-fachen Telekonverter erworben haben und können diesen jetzt ebenfalls am 100-400 verwenden! Super! In der Spitze schafft das Objektiv mit dem 2,0-fachen Konverter eine Brennweite von 800mm, also 1600mm KB! Das muss man nicht machen, sicher, aber wir könnten es machen! Das wäre dann ein 13/800mm. Das gerade vorgestellte Canon Vollformat Tele 11/800 läge mit Konverter und daher gleichem Blickwinkel bei 22/800. Faszinierend, das Olympus den Konvertereinsatz möglich gemacht hat!
  3. Der AF-C wird wahrscheinlich mit den Olympus Kameras besser funktionieren, als mit dem DFD der Lumix Bodys. Gerade für das Einsatzgebiet der Objektive, also Wildlife, Vögel, Sport, ist die gute Zusammenarbeit zwischen Body und Optik wichtig, um scharfe Ergebnisse zu erreichen.

Unter dem Strich sieht sich die mFT Gemeinde auf einmal mit einem Luxusproblem konfrontiert, was Supertelezooms angeht. Nicht nur das neue M.Zuiko Digital ED 100-400mm F5.0-6.3 IS und das PanaLeica 4,0-6,3/100-400mm stehen zur Wahl, vor der Türe wartet das Olympus Pro 4,5/150-400 mit eingebauten 1,25er Konverter. Da fällt die Auswahl nicht leicht, vor allem wenn man sowohl eine Lumix G9 hat, als auch die neue OM-D EM-.1 Mk.3. Aber hey, wir haben 3 Objektive zur Auswahl, was haben Nikon oder Canon in diesem Zoombereich für Ihre DSLM Systeme? Bei weitem nicht die Möglichkeiten, die mFT bietet.

5 Gedanken zu „mFT Neuheiten von Olympus, schneller am Markt als vermutet!“

  1. Mein letztes Highlight wäre noch das angekündigte 8 – 24, aber leider gibt es da bis auf die Ankündigung keinerlei Details. Ich hoffe , dass diese Linse noch das Licht der Fotowelt erblickt. Ansonsten stelle ich mich mittelfristig auf einen Systemwechsel ein, weil ich lieber mit einem „lebendigen“ System fotografiere, wo ich weiß das neue Kameras und Objektive entwickelt werden. MFT ist technisch ausgereizt und wer weiß wie lange Panasonic noch dabei bleibt. Wie schnell sowas gehen kann, haben wir ja an Olympus gesehen.

    1. Hallo Dirk, ich selber habe das Thema Systemwechsel auch schon angemacht, wobei ich das ziemlich schwierig finde. Ehrlich gesagt wüsste ich im Augenblick nicht wohin und zwar aus zwei gründen. Zum einen weiß ich bei der momentanen Marktentwicklung nicht, welcher Hersteller auch noch in 5 Jahren dabei sein wird, zum anderen finde ich kein System, dass für mich passen würde. Für mich habe ich daher entschieden erst einmal abzuwarten, wie sich in den nächsten Monaten alles weiterentwickeln wird. Ein „gezwungener“ Wechsel hin zum Vollformat wäre für mich primär unter dem Aspekt „Investitionsicherheit“ zu sehen und da bleiben leider nur Canon und Sony übrig. Bleibt Pana weiter im Spiel, habe ich keine Veranlassung zu wechseln, Pentax hat nur DSLR´s und Nikon schreibt mir zu hohe Verluste, da könnte das Geschäft auch irgendwann problematisch werden. Fuji wäre noch eine Alternative, bei der Größe der Objektive ist der Unterschied zu Vollformat auch nicht mehr weit. Da warte ich lieber ab und schaue ob es Olympus nicht in Zukunft weiter schafft, etwas auf die Beine zu stellen.

      Das 8-24 finde ich auch sehr interessant! Das könnte tatsächlich in meiner Fototasche landen. Ich glaube aber schon, dass das noch kommen wird, das Telezoom und die neue EM-10 Mk.4 wurden ja auch recht kurzfristig angekündigt und Oly hat die Optik mMn so gut wie fertig. Ob mFT ausgereizt ist wage ich zu bezweifeln, es kommt auf Software an in den nächsten Jahren, weniger auf Sensoren. Sehe ich die Bilder aus meinem iPhone an, aus diesem Minisensor, dann liegt da die zukünftige Entwicklung und nicht bei noch mehr Megapixeln.

  2. Es ist gut, dass Olympus ein gleichwertiges Produkt auf den Markt bringt, denn Konkurrenz belebt das Geschäft. Ich habe ein Panasonic 100-400 und bin damit sehr zufrieden. Im Endeffekt machen nicht die kleinen technischen Unterschiede ein begeisterndes Bild aus, sondern die Bildkomposition und die BILDAUSSAGE. Also für den Fotografen gilt : das Auge trainieren, Situationen erkennen und die Komposition optimal gestalten. Ein neues Objektiv bringt nur vermeintlich bessere Bilder.
    Auf geht’s zum Fotografieren und nicht zum Kaufen
    G. P.

    1. Hallo Gerhard, die Optik haben viele bei Oly vermisst, ich auch! Aber als ich dann die G9 der EM-1 Mk.2 vorgezogen habe, war es klar, dass ich das 100-400 von Pana kaufen werde. Schade ist, dass Oly damit zu spät kommt, denn ich denke das Olympus wird sich sehr gut verkaufen. Genauso das hoffentlich noch kommende 4/8-25, super interessanter Brennweitenbereich für mich. Aber, egal welche Optik wir auch haben, das fotografieren ist wesentlich und ich kenne kaum jemanden, der bislang seine Ausrüstung wirklich ausgereizt hat. Einen schönen Samstag Abend noch!

  3. Ich verwende meine MFT Kameras hauptsächlich für die Adaption von analogen Objektiven. Ich finde das Auflagemaß von MFT bietet sich dafür geradezu an und vor allem der IBIS von Olympus ist dabei eine enorme Hilfe.

    LG Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.