Welcome, Nikon. Seriously

Die älteren Semester unter uns werden den Slogan nur zu gut kennen. Im August des Jahres 1981 betrag IBM mit dem ersten PC die Bühne der Personal Computer, die bislang von Apple beherrscht wurde. Steve Jobs schaltete darauf hin diese Werbeanzeige mit dem oben benutzen Slogan (hey, klar stand da anstelle von Nikon natürlich IBM!). Apple war 1981 sehr stark im PC Bereich, IBM “nur” der Newcomer, aber innerhalb kürzester Zeit schaffte IBM durch den für andere Anbieter offenen Industriestandard und billigeren (nicht günstigeren!)  Preisen, Apple die Markführerschaft abzujagen.

Wiederholt sich heute das Spiel? Betritt mit Nikon einer der beiden Platzhirsche den Ring in Sachen Vollformat Mirroless Kamerasystemen und verweist die bisherigen Anbieter, darunter auch Olympus und Panasonic, auf die Plätze? Ich weiß es nicht, ehrlich. Aber mir fallen drei Dinge auf:

  1. Nikon hat die Spezifikationen für das Z-Mount nicht freigegeben, d.h. Fremdanbieter wie Sigma, Tamron und Tokina müssen Reverse Engineering betreiben, um Objektive für das Z-Mount anbieten zu können. Das dauert und ist kostenintensiv. Andere Wettbewerber lizensieren Ihren Objektivanschluß und es ist für die Fremdanbieter leichter Objektive für das System anzubieten.
  2. Nikon ist nicht gerade billig. Die Bodys liegen preislich knapp über denen von Sony und von unseren mFT fange ich gar nicht erst an, die sind quasi Schnäppchen dagegen. Dazu wurden 3 Objektive veröffentlicht 1,8/50 für 679€, 1,8/35 für 949€ und ein 4/24-70 für 1.099€. Die Preise finde ich ambitioniert, aber noch ganz akzeptabel. Ich frage mich bloß, was kosten dann 2,8er Zooms, oder 1,4er Festbrennweiten, von 1,2ern rede ich da noch gar nicht.
  3. Die Kameras sind sicher prima, aber da fehlt das ein oder anderer Feature, z.B. der Augen-AF, es gibt nur einen Kartenslot und den auch nur für die neuen XQD-Karten. Ok, damit kann man auch leben.

Mein Fazit, Nikon ist im Gegensatz zu IBM damals preislich nicht günstiger, hat keinen offenen Standard geschaffen und ist technisch, wie IBM damals, nicht auf der Überholspur. Aber Nikon hat treue Fans und in der Vergangenheit viele Optiken verkauft, dass könnte die Basis für einen Erfolg darstellen.  Ich selber habe früher mit Nikon fotografiert und habe immer noch große Sympathien für die Marke und daher von Herzen, Welcome NIKON, Seriously!

P.S.: Findet Ihr auch, dass die Kamera samt Objektiv einer Ente etwas ähnlich sehen?

4 Gedanken zu „Welcome, Nikon. Seriously“

  1. Hallo Jörg,

    nun sind sie also da – die neuen Nikons ohne Spiegel.
    Im Systemkamera-Forum wird schon heftig kommentiert und auch gemutmasst, obwohl noch keiner die Kamera im Original gesehen, geschweige denn in der Hand gehabt hat. Wenn ich das alles lese wird mir mit meiner “popeligen” Olympus ganz komisch.

    Ich gehöre auch zu dieser Gruppe ohne Praxiskenntnisse, wage aber trotzdem eine Meinungsäußerung. Ein Hingucker sind die beiden Z-Nikons wohl eher nicht. Wir Fotografen sind alle auch ein bisschen Ästheten. Irgendwie habe ich bei den beiden in der Richtung ein Problem.

    Zum Preis: unverschämt hoch. Selbst das 24 – 70 mm mit seiner Anfangsöffnung von 4,0 ist auch mir zu teuer. In der Tat: was soll denn dann ein 2,8er kosten. Eigentlich war ich der Ansicht, dass in dem Zoombereich der Standard heute bei F2,8 liegt. Leider ist die Preisgestaltung bei den Bodys im mFT-Bereich mittlerweile etwas abgehoben. Siehe den Wechsel vom EM 1.1 zur EM 1.2.
    Nikon wagt sogar noch von den zukünftigen Besitzer den Kauf von XQD-Karten zu verlangen. (32 GB ca. €100). Zur Vorsicht wird man sich noch eine zweite Karte dazu kaufen. OK, die Karten sind extrem schnell. Wer’s braucht …

    Die, die Kameras bereits nutzen konnten, sind begeistert, dass die Belichtungskorrektur über das Objektiv eingestellt werden kann.
    Enttäuschend ist aber der fehlende elektronische Verschluss. Das hat ja selbst die alte EM1 von Olympus noch per Update spendiert bekommen.
    Ansonsten ist ja wohl alles drin und dran, was Kameras heute so haben sollten bzw. haben müssen. Die Bildqualität wird in Kürze durch Tests beurteilt werden. Man kann aber davon ausgehen, dass sie nicht schlechter als die der Sonys sein wird.

    Die Nikon-Fangemeinde wird sicher begeistert sein. Für alle anderen, die sich in Zukunft eine Kamera mit KB-Format kaufen wollen, sind die Z6/ Z7 weitere Optionen.

    Gespannt dürfen wir sein, wie Canon reagiert. Und die müssen jetzt liefern.

    Soviel fürs Erste.

    Viele Grüße

    Wolfgang

  2. Das hat ja wirklich nicht lange gedauert. Canon wird also rasch mit einem (?) spiegellosen Model mit KB-Sensor und vier Objektiven nachziehen. Erste Bilder wurden schon im Internet veröffentlicht.

    Und – oh Schreck – Panasonic hat für den 25.09. eine Pressemitteilung angekündigt. Inhalt soll angeblich eine Lumix mit KB-Sensor sein. Wenn das stimmen sollte, muss es aber etwas herausragendes sein, um Canon, Nikon und Sony ernsthaft Konkurrenz zu machen.

    Frage: was macht Olympus? Denen geht es wirtschaftlich im Fotobereich am schlechtesten. Ist mFT ein Auslaufmodell? Oder bleibt es uns als preiswerte, aber qualitativ hochwertige, und kompakte Alternative erhalten?

    Die Art und Weise, in der uns die Technik mittlerweile überrollt, verdirbt mir fast die Lust am Fotografieren.

    Viele Grüße

    Wolfgang

    1. Hallo Wolfgang,

      erstmal abwarten. Ich würde mir keine so großen Sorgen um mFT machen, das System ist breit aufgestellt, es gibt so viele Objektive und Zubehör, dass ichdicht glaube, dass es unter die Räder kommt. Ganz im Gegenteil, ich sehe das als Chance, wenn die Hersteller die Preise im Zaum halten und auch die Eigenschaften “klein & leicht” nicht aus den Augen verlieren. Ich war gestern wieder mit meiner kleinen PEN-F unterwegs und es ist wirklich genial gut mit dem 1,8/17er zu fotografieren und unbeschwert unterwegs zu sein. Wenn es etwas derber zugeht steht die Lumix G9 für die Pro-Zooms zur Verfügung und die Bildqualität reicht locker, es sei denn DU willst über A2 hinaus oder musst immer die Bilder im Nachhinein stark beschneiden. Ich denke dann hast Du aber ein anderes Problem und solltest ehr Workshops buchen, anstatt eine neue Kamera zu kaufen.

      Canon und Nikon haben jetzt zwar etwas auf den Markt gebracht, aber die ganze Sache aus modellpolitischen Gründen nicht wirklich zu ende gebracht. Canon wohl ohne IBIS und Nikon mit wenigen, teueren Objektiven, beide nur mit einem Kartenslot. Die Canon scheint günstiger zu werden, man hört was um 2,2K€, die Nikons sind, sorry, sauteuer! Jedenfalls für mich als Amateur.

      Sollte Panasonic jetzt eine Kamera mit FF-Sensor herausbringen, die die gleichen Stats hat wie die G9, dann gute Nacht Canon und Nikon. Auch Olympus, eine EM-1 Mk.II mit FF-Sensor und den Platzhirschen geht die Luft aus. Die MK.II und die G9 sind Profigeräte und wirklich durchdacht, die Z´s von Nikon und die R von Canon dürfen den DSLR´s keine Konkurrenz machen.Jedenfalls nicht den Profigeräten.

      Ich persönlich tippe ehr darauf, das Panasonic was in Sachen FF-Sensor und Video raushaut. Da werden sie sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Warten wir mal ab, ich schaue es mir live an!

      VG
      Jörg

  3. Hallo Jörg,

    wenn Panasonic eine Kamera mit KB-Sensor rausbringen sollte, dann wird Video das Herausstellungsmerkmal sein. Ich denke, da können weder Nikon noch Canon richtig mithalten.

    In der Tat muss man sich fragen, warum bei den neuen von Nikon und (voraussichtlich) bei Canon so einige Lücken sind. Du hast es angesprochen mit IBIS, zweitem Kartenslot und nur wenigen Objektiven. Das ist ja etwas, was sich einem überhaupt erschließt. Beide haben Millionen von Objektiven weltweit im Umlauf. Will sagen: die haben doch das Knowhow. Ob denn doch die technischen Hindernisse (noch) zu groß sind?

    Mittlerweile habe ich mich beruhigt. Ich bin Gottseidank aus dem Alter heraus, dass ich alle naselang etwas Neues haben muss. Warum sollen Panasonic und Olympus nicht auch zweigleisig fahren.
    Alle anderen (außer Fujifilm) machen das ja auch so. Ich halte dann die Entscheidung mFT- und FF-Sensoren anzubieten für sinnvoller, als mFT und APSC. Der Unterschied ist in der täglichen Praxis kaum feststellbar.
    Wenn die Qualitäten und Fähigkeiten der heutigen Olympus- und Panasonic-Kameras umgesetzt werden in solche mit KB-Sensor, dann könnten die wirklich wie eine Bombe einschlagen.

    Jedenfalls stelle ich immer wieder fest, dass die Leute meine Bilder gut finden, weil sie gut sind und nicht, weil sie mit der XY-Kamera gemacht wurden. Vor ein paar Tagen habe ich meine Bücher Künstlern gezeigt. Da hat keiner nach Bildqualität oder sonstigen technischen Details gefragt. Sie haben nur nicht verstanden, warum ich noch keine Ausstellung laufen habe.

    Wahrscheinlich werde ich am Dienstag oder Mittwoch zur Photokina fahren. 1976 war ich das erste mal dabei; seitdem habe ich keine Photokina versäumt. Es soll ja alles neu werden und zeitgemäßer zugehen. Bin gespannt. Leute meiner Generation sind als Konsumenten nicht mehr relevant. Die Zukunft liegt bei den 20- 30jährigen. Die können noch 40 – 50 Jahren Geld ausgeben und ihr Hobby pflegen. Ein heute 20jähriger hat nie etwas anderes als digitale Fotografie kennengelernt!
    Es ist richtig, dass sie die Richtung einer Messe bestimmen!

    Vielleicht erfahren wir dann auch noch mehr Neuigkeiten von Oly und Pana aus erster Hand.

    Viele Grüße

    Wolfgang

Schreibe eine Antwort zu Wolfgang Heßler Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.