Digitale Kunst, digital bezahlt. Christie´s macht es möglich!

Fünfmillionenzweihundertfünfzigtausend Dollar, in Zahlen 5.250.000 $, das ist die Höhe des Gebots für ein digitales Kunstwerk des Digitalkünstlers Mike Winkelmann mit dem Namen „Everydays: The first 5000 Days“ bei Christie´s. Die Auktion läuft noch 2 weitere Tage, demnach könnte der Preis für das Kunstwerk am Ende noch höher ausfallen. Bezahlt werden muss der Auktionspreis übrigens zwingend in der Kryptowährung Ether.

Das Kunstwerk setzt sich aus 5000 Werken des Künstlers zusammen und existiert tatsächlich nur digital. Die Authentizität wird dabei über einen Non-fungible token (NFT) gewährleistet. Streng genommen erwirbt der neue Eigentümer nicht das Kunstwerk, sondern den Token und damit quasi die Idee, die hinter dem Kunstwerk steckt.

Einen fundierten und in meinen Augen guten Artikel dazu gibt es auf der FAZ Seite, die die Möglichkeiten und Funktion der NFT beschreibt und verständlich erklärt. Sehr lesenswert.

Nun, was hat das alles mit unserem liebsten Hobby zu tun, der Fotografie? Ganz einfach, ich stellte mir nach der Lektüre des Artikels die Frage, ob ich einen Print von Ansel Adams lieber als digitales oder analoges Kunstwerk kaufen würde. Und weitergedacht, was würde ich bevorzugen, wenn ich selber eines meiner Fotos verkaufen würde? Wäre die digitale oder die analoge Variante mein Favorit?

Unter dem Strich geht es um die Idee, die der Künstler hat und erst in zweiter Linie darum, wie er sie vermarktet, bzw. weitergibt. Persönlich würdeich immer in der analogen Welt bleiben, einfach weil ich damit die Endkontrolle über mein Bild habe und behalte. Mein Foto wird nicht auf einem Medium betrachtet, auf das ich keinen Einfluß mehr haben kann. Die Größe des Abzugs, die Farbgebung, die Auflösung, die Papierstruktur, und die Signatur, alles macht das Endprodukt meiner Idee aus. Daher ist die analoge Welt in der Fotografie für mich unverzichtbar, denn Sie konserviert meine Idee. Wie würdet Ihr handeln?

Also, sollte ich tatsächlich mal ein Bild verkauft haben und es wird Euch rein digital zum Kauf angeboten. Finger weg, es ist definitiv eine Fälschung! 😉

EDIT 12.03.2021: Heute ist das Kunstwerk für fast 70 Millionen Dollar verkauft worden. Bedenkt man, dass es quasi unendlich viele 100% identische Kopien des Kunstwerks gibt, stellt sich die Frage, für was das Geld bezahlt worden ist. Die Einzigartigkeit eines Kunstwerks ist nur durch die Verbindung mit dem Token gewährleistet. Ist dieser Token nicht mehr vorhanden, ist das „Original“ nicht mehr von den 100%ig identischen Kopien zu unterscheiden. Also ist der „Token“ das werthaltige Objekt und nicht das Kunstwerk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.