Sehenswert, Akigrafie zum Thema mFT & Porträt

Gestern Abend habe ich mal wieder bei Aki´s YouTube Channel vorbei geschaut und mich gefreut, mal wieder etwas von Aki über das mFT System zu sehen. Wie immer ist Aki erfrischend anders und rezensiert nicht die neuesten Kameras, Rucksäcke oder gibt gar eine Kaufberatung.

Nein, Aki bringt es auf den Punkt! Klar, ich als mFT User freue mich immer etwas über mFT zu lesen und bin auch durchaus stark an der Technik interessiert, aber in diesem Video erdet Aki mich persönlich wieder so richtig. Und ja, er hat recht, denn es geht um das Bild und nicht um die Technik. Aber seht selbst, hier findet Ihr das Video von Aki zum Thema „Porträt mit mFT-der große Denkfehler“

So, Video angeschaut und gestaunt womit Aki das gezaubert hat? Ich glaube er hat ganz klar gezeigt, dass der begrenzende Faktor weder der Sensor noch das Objektiv ist, sondern in 90% der Fälle der Fotograf! Übrigens ist das bei weitem nicht das einzige richtig gute Video von Aki. Ihr solltet den Kanal abonnieren. Es lohnt sich meiner Meinung nach, denn hier geht es immer zuerst um Fotografie und erst dann um Technik.

4 Gedanken zu „Sehenswert, Akigrafie zum Thema mFT & Porträt“

  1. Ich habe mir das Video auch schon angesehen. Zu deinem Kommentar gibt es nichts mehr hinzuzufügen. Beim Aki schaue ich genau wie bei dir mehrfach in der Woche rein. Den St. Wiesner sehe ich nicht so gerne; der ist mir zu sehr von sich selbst überzeugt (er hat allerdings auch in vielen Dingen recht).
    Wer auch immer das Gefühl vermittelt, dass nicht die Super-Ausrüstung für ein gutes Bild verantwortlich ist, ist Pavel Kaplun.
    Alles sehr sehenswert.
    Es ist schon erstaunlich, dass viele alte Meister sich nicht über die Ausrüstung definieren mussten. Da sind z.B. Prof. Harald Mante (hatte früher immer nur Minoltas) oder Prof. Willy Hengl (hatte drei Minoltas jeweils mit einem anderen Objektiv bestückt und in unterschiedlicher Länge um den Hals hängen) oder Henri Cartier-Bresson ( der soll angeblich zu seiner Leica nur zwei Objektive gehabt haben). Alle haben mit einfachen Mitteln Meisterwerke geschaffen. Die Liste ließe sich sicher noch verlängern.

    Viele Grüße

    Wolfgang

    1. Aki gefällt mir, weil er nicht im Mainstream der Influencer mitschwimmt, sondern auch mal unbequeme Wahrheiten bringt. Wiesner macht gute Videos, aber in letzter Zeit habe ich den Eindruck, dass es da mittlerweile sehr stark darum geht Geld zu erwirtschaften, um alles am laufen zu halten. Nichts desto trotz werde ich mir das Magazin von Ihm bestellen, denn dass soll wirklich sehr gut sein. Da werde ich auch etwas über meine Eindrücke schreiben. Pavel ist auch gut, aber meine Zeit ist begrenzt, so viel kann ich gar net gucken.

      Ausrüstung ist nicht wichtig für das fotografieren als solches, wenn Du zuerst das Bild erfassen musst. Hast Du das dann aber getan, hilft die richtige Ausrüstung massiv weiter und wird in diesem Moment wichtiger. Meistens bemerkt man die Vorteile eines Systems, einer Kamera erst dann, wenn sie nicht mehr da sind. Ein Beispiel, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist, ich finde die Wasserwaage in der G9 fantastisch, wechsel ich dann zur PEN-F fehlt sie mir, da ich die Oly Lösung nicht so gelungen finde. Das ändert zwar nichts am Bild an sich, aber die G9 lenkt weniger ab und ich kann mich einfacher auf das „Bilder machen“ konzentrieren.

      Dir eins schönes Wochenende!
      Jörg

  2. Ich bin etwas erstaunt, dass die 1. Hälfte der Porträts Glamourfotos sind-alles hübsch anzuschauende Frauen, ein ganzer Sänger mit Ausdruck. In der zweiten Hälfte sind einige gute Portrait, aber keine außergewöhnliche enthalten. Ich hätte
    eine stärkere und faszinierende Auswahl erwartet.

    1. Aki hat einen eigenen Stil, unbestritten. Wenn man ein paar Filme und Fotos von ihm gesehen hat, stellt man fest, dass er auch gerne draussen mit künstlichem Licht aufhellt. Aber das ist sein Stil und ich muss erstmal selber so gute Bilder hinbekommen, was nicht einfach ist. Wie immer sind Fotos Geschmacksache, aber er zeigt doch trotz allem, was mit dem mFT System möglich ist. Ein anderer Fotograf, der Porträts mit dem mFT System macht, ist Daniel Hammelstein. Schau Dir doch mal die Porträts an, die finde ich auch sehr gelungen. hier ist der Link: https://www.danielhammelstein.com Daniel nutzt übrigens die Lumix G9. Ich habe Ihn bei einem Workshop in Zingst kennengelernt und er versteht sein Handwerk finde ich.

      Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir noch!

Schreibe einen Kommentar zu Wolfgang Heßler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.