OM-D E-M1X: Spezialist & Technologieträger von Olympus

Olympus hat heute die OM-D E-M1X vorgestellt, das neue Top-Modell der OM-D Kamera Linie. Zu einer UVP von 2.999€ ist der Body der OM-D E-M1X ab Ende Februar erhältlich. Die Kamera ist von Olympus als Profiwerkzeug für Sport-, Outdoor,-, Natur,- und Dokumentarfotografie positioniert und wer Olympus Kameras kennt, dürfte wissen, dass Olympus da ernst macht. Der Body dürfte so einiges aushalten können und ich bin sicher, dass auch die OM-D E-M1X unter die Dusche kann ohne Schaden zu nehmen (es gibt da so einige, nicht offizielle Videos, die zeigen wie gut abgedichtet eine 1er Kamera von Olympus ist). Wichtig zu wissen, die OM-D E-M1X ist nicht der Nachfolger der OM-D E-M1 Mk.II. Diese bleibt weiterhin im Programm und ist gerade durch eine silberfarbene Variante ergänzt worden.

Das neue Topmodell von Olympus OM-D E-M1X

Die Markteinführung hat Olympus wirklich bemerkenswert organisiert. Kurz nach der offiziellen Vorstellung wimmelt es im Netz schon von “Hands on” Berichten auf YouTube und Ankündigungen und Artikeln auf den üblichen Presseseiten. Es dürfte schwer fallen, als interessierter Amateur- oder Profifotograf, dieser Marketingmaschine in den nächsten Tagen zu entkommen. Kompliment an das Olympus Marketing und ich persönlich finde es gut, dass ich zum Marktstart schon umfangreiche Informationen von dritter Seite erhalten kann.

Die OM-D E-M1X ist in meinen Augen eine Demonstration von Olympus, was uns in den nächsten Jahren in Sachen Kameratechnologie erwartet und ein absolutes Bekenntnis zum mFT System. Das freut mich persönlich sehr! Alle Wildlife- und Sportfotografen dürfte die OM-D E-M1X in Kombination mit dem ebenfalls heute angekündigten 4,5/150-400 inkl. 1,25TC freuen, könnte doch diese Optik das neue “Arbeitspferd” für deren Aufgaben werden.

Dazu kommt der weiterentwickelte AF mit Motiverkennung im Spitzenmodell, der per Softwareupdate erweitert werden kann. Bisher sind Motorsport, Flugzeuge und Züge in der Motiverkennung vorhanden. Angeblich soll die Motiverkennung für Vögel schon in Arbeit sein und ich bin sicher da wird es genügend weitere Ideen zur Motiverkennung geben, Fußball zum Beispiel? Für Fußballfotografen wäre die drahtlose Übertragung auf den PC super interessant, wäre doch die quasi direkte Weiterleitung online vom PC an die Redaktionen möglich. Und in dieser Branche steht Geschwindigkeit ganz oben.

Die weiteren Features der OM-D E-M1X beinhalten unter anderem:

  • HighRes Shoot mit 50 MP aus der Hand
  • Eingebauter Graufilter in 5 Stufen von ND2 bis ND32
  • Bildstabilisierung bis zu 7,5 Stufen!!!
  • GPS, Temperatur, Manometer und Kompaß
  • Joystick
  • etc.,

…und vieles mehr. Die genau Auflistung gibt es hier in der Pressemitteilung von Olympus. Ich persönlich finde die neuen Software-Features sehr interessant. Motiv-AF, HighRes Shoot aus der Hand, eingebaute ND Filter, GPS und die anderen Sensoren, Thethered Shooting ohne Kabel, wir dürfen gespannt sein, was davon den Weg in die “kleineren” Modelle finden wird. Es bleibt spannend. Allen Kritikern, die anführen, dass die Kamera zu groß und zu teuer für das mFT-System sei, möchte ich den Gedanken mit auf den Weg geben, dass die OM-D E-M1X ein Spezialist ist und sicherlich von Spezialisten gekauft wird, aber alle mFT Bodys auf mittlere Sicht von der Technologie des neuen Top-Modells profitieren werden. Ich würde es lieben GPS und einen eingebauten ND Filter in einer Kamera zu haben, die die Größer der ersten OM-D EM-1 hat.

Das neue M.Zuiko Pro 4,5/150-400 kommt erst im jähr 2020 in den Verkauf

Neben dem neuen Flaggschiff kündigte Olympus das neue 4,5/150-400mm und einen 2x MC-20 Telekopierter an. Das neue M.Zuiko digital 4,5/150-400 wird allerdings erst im Jahr 2020 in den Verkauf gehen, der Telekonverter MC-20 allerdings schon im Sommer diesen Jahres. Der MC-20 arbeitet mit dem neuen 4,5/150-400mm, dem 4/300mm und dem 2,8/40-150mm zusammen. Gerade für Besitzer des 2,8/40-150 dürfte der MC-20 interessant werden, macht er doch aus dem Tele ein 5,6/80-300. Qualitativ sollte da (hoffentlich) ähnliches gutes Bildmaterial mit zu erreichen sein, wie mit dem bereits bekannten 1,4er Telekonverter.

Den neuen 2-fach Telekonverter MC-20 gibt es bereits im Sommer 2019!

Olympus hat heute mit dem neuen Topmodell OM-D E-M1X gezeigt, was technisch machbar ist und was uns möglicherweise noch in den kleinen, kommenden, Kameras erwarten wird. Dazu wurde ein hochinteressantes, lichtstarkes Telezoom und ein neuer 2-fach Telekonverter vorgestellt. Unter dem Strich ein starkes Bekenntnis zum mFT-System, dass sicherlich auch einige “rückengeplagte” Kleinbildfotografen interessieren wird. Ich persönlich bin sicher, dass die Diskussion um die Sensorgröße demnächst abgelöst wird durch die Diskussion darum, wer die bessere Software hat. Und da ist Olympus mit der OM-D E-M1X ganz sicher mit vorne dabei.

Blutmond: Oder Die Nacht der “langen Tüten”

Zu übersehen war er heute definitiv nicht, der Blutmond. Weniger am Himmel, sondern ehr in den Medien. Radio, TV und das Internet, überall waren Bilder und Berichte über das Himmelsereignis zu sehen und zu hören. Glücklicherweise dürften die meisten interessierten Beobachter heute Morgen gegen 5.00 h früh an einem sternenklaren Himmel einen bildschönen Vollmond entdeckt haben, der sich langsam rot verfärbte. Selbstredend, dass auch ich in der eiskalten Nacht dieses Naturspektakel verfolgt habe. Mit Stativ, Kamera und den Olympus Linsen 70-300 und 40-150 plus Konverter, habe ich Fotos vom Blutmond geschossen. Ohne Astroklar-Filter (den ich aber gerne mal ausprobieren würde), dafür mit eiskalten Fingern und einer Tasse Kaffee. Dabei sind mir ein paar Dinge aufgefallen:

Das Olympus 2,8/40-150 liefert wirklich ab!
  1. Ein stabiles Stativ ist durch nichts zu ersetzen, als durch ein noch stabileres Stativ!
  2. Die rote Beleuchtung des Displays meiner Panasonic Lumix G9 ist in der Nacht tatsächlich nützlich und augenschonend.
  3. Das Olympus 70-300 bildet überraschend gut ab, das Olympus 2,8/40-150 samt Konverter ist trotzdem eine Klasse für sich. Ein “musst have” im mFT Objektivkosmos wie ich finde.
  4. Der AF der heutigen Kameras ist mittlerweile wirklich gut geworden.
  5. Das mFT System hat in der Fotografie mit Teleobjektiven massive Vorteile. Das bemerke ich meistens dann, wenn ich zusammenpacke. Ein 600mm an KB hat doch deutlich mehr gewogen und ganz andere Ausmaße gehabt. Naja, und die etwas größere Schärfentiefe gegenüber Kleinbild (für alle jungen Fotografen, so heißt das “Vollformat” eigentlich) hat heute morgen zum Glück auch nicht gestört.
  6. Nachbearbeitung ist bei den Bilder unbedingt erforderlich, dadurch wird nochmal einiges aus den Daten herausgekitzelt.
  7. Und abschließend: Wer sich um 4.45 h aus dem Bett quält, sich bei minus 8° Celsius über eine Stunde die Finger abfriert und den Kaffee dann nur lauwarm genießen kann, sollte unbedingt ein Bild ausdrucken und an die Wand bringen. Diese Foto wird immer an ein unvergeßliches Naturschauspiel erinnern und dafür machen wir doch Bilder, oder?
Blutmond auf A4 mit dem Epson SC-P600 auf Suhl MasterClass Lustre Papier.

Ich wünsche Euch noch viele tolle Foto-Momente und Erinnerungen. Denkt immer daran, “Pixel to Paper”, erst das macht eine Datei zu einer Fotografie!

Routine: 7 Ideen wie 2019 fotografisch doch ganz anders wird!

Das neue Jahr ist bald drei Wochen alt und ich bin sicher Ihr alle habt Euch für 2019 einige gute Vorsätze vorgenommen, oder etwa nicht? Es ist kein Zufall, wenn Fitnessstudios und Hersteller von Nikotinpflaster gerade jetzt massive Werbekampagnen fahren und mit günstigen Angeboten locken, denn wir alle nehmen uns doch vor im neuen Jahr etwas zu verändern. Das betrifft sicher nicht nur das Abnehmen oder endlich Nichtraucher zu werden, sonder durchaus auch unser Hobby, die Fotografie. Wir nehmen uns doch vor bessere Fotos zu machen und uns in Sachen Fotografie weiter zu entwickeln.

Dumm nur, dass meistens schon nach 14 Tagen, aber spätestens nach 6 Wochen, der Großteil der “guten Vorsätze” in Vergessenheit gerät oder ganz aufgegeben wird. Einfach weil der Partner unwiderstehlich gut kochen kann , die Zigarette erst nächstes Jahr endgültig an den Nagel gehangen wird oder einem keine neuen Ideen für unser Hobby einfallen. Zumindest im Sachen Fotografie möchte ich Euch ein paar Anregungen liefern. Also, hier kommt sie, die ultimative Liste 2019 für unser Hobby:

  • Raus aus der Komfortzone: Ihr liebt Aktion-, Porträt-, oder Landschaftsfotografie oder irgendein anderes Genre? Ihr macht das schon sehr, sehr lange und wahrscheinlich seid Ihr auch wirklich gut darin, aber wann habt Ihr mal etwas ganz anders gemacht? Also liebe Landschaftsfotografen, macht mal Porträts und Ihr liebe Sportfotografen, macht doch mal Makro, Schneckenrennen zum Beispiel. Hauptsache ein anderes Thema, wo Ihr nicht alle Tricks und Kniffe kennt, sondern wo Ihr Euch einlesen müsst, versuchen müsst und aus Fehlern neues lernen könnt. Ich selber bin ja ein “Waldfan”, daher werde ich in diesem Jahr auf Porträts und Architektur gehen. Neuland für mich, aber das ist ja der Sinn der Sache.
  • Serie, Serie, Serie und nochmals Serie: Der gute Stefan Wiesner hat in einem seiner letzten Videos das Thema angesprochen. Ein Landschaftsfoto zu verschiedenen Jahreszeiten bei immer gleicher Blickwinkel Einstellung und später dann ausdrucken. Finde ich gut, mache ich aber selber schon seit Jahren mit 12 Bildern und produziere damit meinen eingenen Kalender. Das könnt Ihr auch machen, es ist wirklich interessant, wie sich alles im Laufe des Jahres verändert. Für diejenigen die weniger Zeit haben, bietet sich die thematische Serie an. Also fotografiert Baumwurzeln, Tankstellen bei Nacht, Waldwege, knallgrüne Autos, oder Männer mit Vollbart. Egal, sucht Euch ein Thema und macht was daraus, ein Fotobuch, einen Kalender oder Ausdrucke im Bilderrahmen. Serien machen Spaß und sprechen den “Sammlertrieb” an. Ich mache wieder meinen Kalender und markante Gebäude meiner Heimatstadt.
  • Ändert die Gegebenheiten: Ihr schießt Porträts immer mit Eurer superduper guten Blitzanlage und kontrolliertem Licht? Ok, macht die nächsten Porträts doch mal nur mit natürlichem Licht und einem Aufheller. Landschaftsfotografie findet Ihr am schönsten, wenn der Sonne- Wolkenmix stimmt? Hey, geht raus wenn es regnet und der Himmel grau ist und macht Fotos! Ihr seid der Top-Könner für Insekten-Makros? Nehmt Euch doch mal die passenden Blümchen zu den Bienchen vor. Und bei Architekturaufnahmen achtet Ihr peinlich genau darauf, dass Ihr ja keine stürzenden Linien habt? Na, dann wird es doch Zeit, diese Linien mal bildwirksam in Szene zu setzen. Ihr seht, es gibt zig verschiedene Möglichkeiten die bekannten und bequemen Umstände zu ändern und Euch herauszufordern. Macht es. Ich selber war vor ein paar Tagen im Regen fotografieren, inklusive beschlagener Brille und pitschnasser Jacke. Trotzdem oder gerade deshalb war es richtig klasse und hat Spaß gemacht. Übrigens habe ich da die Abdichtung meiner Lumix G9 und des Oly 12-40 wieder erneut sehr zu schätzen gewusst.
Makros waren nie meine Stärke
  • Take your Time: Alle gehen wir jeden Tag einer Beschäftigung nach und haben Verpflichtungen. Sei es beruflicher, privater oder ganz anderer Art, wir haben in der Regel “gut zu tun”. Klar stellen wir dabei unser liebstes Hobby notgedrungen zurück, teilweise so sehr, dass wir wochenlang kaum Zeit haben ein Foto zu machen. Das ist doch total unbefriedigend! Die Lösung ist dabei doch so simpel: Blockt Euch eine oder zwei Stunden die Woche, sprecht es mit Eurem Partner/Partnerin ab und nehmt Euch die Zeit und laßt nichts dazwischen kommen. Und wenn Eure bessere Hälfte darüber unglücklich ist, bindet sie doch einfach mit ein. Drückt Ihr die Kamera in die Hand und laßt Euch mal fotografieren!
  • Farbe? Schwarz/Weiss? Egal!: Ihr fotografiert hauptsächlich in Schwarz/Weiss, Farbe lenkt nur vom Motiv ab und es ist sowieso künstlerischer als Farbaufnahmen? Ok. Na dann stellt Euch mal einer Herausforderung und fotografiert künstlerisch in Farbe! Oder seid Ihr der klassische “Bluesky” Landschaftsfotograf mit Schäfchenwolken und knalligen Farben? Kommt doch immer gut beim Publikum an! Ok. Farbe raus, Graustufen rein, zeigt doch mal, was Ihr in Schwarz/Weiss in Sachen Landschaftsfotografie drauf habt. Egal, wechselt einfach mal zwischen den Möglichkeiten. Ich selber werde mal Landschaft in Schwarz/Weiss versuchen. Mal sehen was da raus kommt!
  • Kauft Euch ein Objektiv!: Der Brexit steht vor der Türe, die Konjunktur flaut etwas ab. Es ist an der Zeit, dass wir alle eingreifen, oder? Spaß beiseite, eine neue Kamera ist immer toll, aber ein neues Objektiv bringt Euch neue Perspektiven und vielleicht auch neue Inspiration. Da ich das mFT-System schätze und kenne, hier ein paar Vorschläge, auch für den kleinen Geldbeutel: Von Olympus das 1,8/25 und 1,8/45, beide günstig, lichtstark und mit schöner Freistellung. Das Oly 8/9mm Fish für nur 85€ ist die Budgetempfehlung mit der wohl ungewöhnlichsten Perspektive. Alternativ, das 1,8/8mm Fish, eine Traumoptik, die auch noch bezahlbar ist. Die neuen Objektive, die demnächst vorgestellt werden kenne ich nicht, aber warum nicht zur Saison davon eines erwerben? Von Panasonic würde ich das 100-400 liebend gerne kaufen, das ist die tragbare Telekanone, oder das 1,2/42,5 PanaLeica, eine tolle Porträtoptik. Das neue Sigma 1,4/56 ist für Fans von Festbrennweiten im Porträtbereich sicher eine ganz interessante Alternative. Ihr sehr, es gibt viel Auswahl und es macht Spaß etwas neues zu versuchen. Und ein Objektiv bekommt Ihr doch vom Finanzminister genehmigt oder? Ich selber trete da demnächst in Verhandlungen mit meiner besseren Hälfte und ich schwanke zwischen dem 1,8/8mm Olympus und dem 100-400 PanaLeica.
Baum mit dem Olympus FishEye 1,8/8mm, eine geniales und kreatives Objektiv, was ich für ein paar Tage leihen konnte!
  • Workshop, Fotowalk, Fotofestival: Macht etwas mit anderen fotobegeisterten Menschen. Lernt neue Techniken, habt Spaß beim fotografieren und stellt Euch neuen Themengebieten. Dabei muss das alles nicht teuer sein. Auf Festivals bieten Olympus und Panasonic häufig kostenlose Workshops an, in Eurer Gegend gibt es vielleicht aktive Fotohändler, die Aktionen starten und im Netz gibt es zig Angebote für Usertreffen. Versucht es einfach. Ich selber werde noch einmal zum Horizonte Festival nach Zingst fahren und wieder eine Menge toller Bilder in den Ausstellungen sehen.
Zingster Fotofestival, diesmal ist die Hautveranstaltungswoche vom 24.Mai bis 2. Juni terminiert!

So, mehr Tips habe ich nicht auf Lager, wer noch Ideen hat, schreibt sie mir gerne in die Kommentare! Euch allen ein spannendes Fotojahr 2019!

Startschuß: Die Olympus EM-1x steht in den Startblöcken

Heute hat Olympus auf der firmeneigenen Webseite einen Teaser mit einem Countdown veröffentlicht. Springt der Zähler auf Null geht zwar nicht die Welt unter, allerdings sprengt die neue Olympus OM-D EM1-X die bekannten Dimensionen des mFT Systems. Der mFT Gemeinde wird höchstwahrscheinlich eine recht große neue OM-D Kamera vorgestellt, da der Batteriegriff fest mit dem Gehäuse verbunden ist. Klar, dass dadurch Gewicht und Packmaß des Bodys “aus der Art” schlagen, die OM-D EM1-X wird groß! Und ich wiederhole mich an dieser Stelle gerne, dadurch geht die Welt nicht unter!

Die Kritik war vorauszusehen. Eine Kamera, deren Body groß und schwer ist. ist entweder eine “alte” DSLR oder zumindest eine Vollformat DSLM, aber doch nie im Leben eine mFT Systemkamera von Olympus, oder? Doch, ist sie und die neuen Vollformat DSLM´s sind auch nicht besonders groß, oder? Die Olympus OM-D EM1-X scheint auf den Sport- und Wildlife Bereich zu zielen, dazu paßt das Gerücht um ein lichtstarkes 150mm-400mm, welches die OM-D EM1-X ideal ergänzen würde. Wer jemals solche Objektive eingesetzt hat, weiß, dass ein ideales Handling einen Batteriegriff, zumindest im professionellen Bereich, fast notwendig macht. Die Größe des Bodys ist daher meiner Meinung nach sehr bewußt gewählt worden. Der Kampf um Größe und Gewicht wird doch bei den Optiken ausgefochten und hier bin ich gespannt, wie groß, wie schwer und vor allem wie teuer das neue 150-400 wird.

Und bei aller verständlichen Kritik an den Dimensionen, Olympus hat sich einen Namen gemacht in Sachen Outdoor-, Wildlife- und Naturfotografie. Die Kameras und viele Objektive gelten als qualitativ hervorragend abgedichtet gegen äußere Einflüsse, das haben sie in der Natur schon oft genug bewiesen. Warum sollen die Sportfotografen darauf verzichten? Der AF der neuen Olympus OM-D EM1-X soll und muß wohl die Ansprüche der Profis erfüllen, wenn die Kamera dort erfolgreich werden soll. Leider ist dies auch beim Preis zu befürchten, wir werden sehen. Ich persönlich bin gespannt auf die neue Olympus OM-D EM1-X und finde es richtig gut, dass Oly weiter mit Vollgas das mFT System ausbaut! Vollformat DSLM´s sind ja mittlerweile “Mainstream”, ich mochte schon immer ehr das Besondere!

Also, am 24. Januar ist es soweit und wir werden mehr erfahren, bis dahin könnt Ihr Euch hier für weitere Informationen registrieren.