Archiv der Kategorie: Neuerscheinung

Olympus OM-D E-M5 Mark III oder Liebe auf den zweiten Blick?

Nun ist sie da, die neue Olympus OM-D E-M5 Mark III. Pünktlich erschienen am 17.Oktober 2019, wie von gut informierten Kreisen vorausgesagt. Ebenfalls mit den „Specs“, die die bekannten „Rumors“ Seiten prophezeit haben. Also keine große Überraschung, sondern ein solides Update der legendären 5er Reihe. Wir erinnern uns, legendär war damals die erste 5er, legendär und sexy. Nun, was ist die „Neue“ für unser mFT System?

Vornweg möchte ich klarstellen, dass ich weder die neue OM-D E-M5 Mark III in der Hand hatte, noch andere Informationen habe, als die, die Euch allen zugänglich sind. Daher gibt es von mir auch kein „Hands on“ oder ein „Preview“, sondern ein persönlich Meinung und eine Menge Links zu externen Seiten, die Euch Informationen, Videos und Beispielbilder zur Verfügung stellen.

Also, fangen wir an, was ist mir Positives aufgefallen an der neuen Olympus der 5er Reihe?

  1. Immer noch klein und leicht, ganz im Sinne des mFT Systems
  2. Die Übernahme des AF-Systems aus der EM-1 (Phase und Kontrast mit 121 Sensoren)
  3. Selbstverständlich der neue Sensor
  4. Der verbesserte Bildstabilisator
  5. Die 4k Funktion und die SLMO mit 120 fps in Full HD
  6. Der größere Puffer für Bilderserien
  7. Die USB Ladefunktion
  8. Pro Capture Modus
  9. Focus Bracketing & Stacking
  10. Defishen“ für das 1,8/8mm ist integriert!
  11. WLAN & Bluetooth, beides an Bord
  12. OLED Sucher
  13. Wie immer Wetter- und Frostgeschützt
  14. Ein optionaler Zusatzgriff ist als Zubehör erhältlich

Bei diesen Punkten bin ich unentschieden und denke, dass es für so oder so ausgelegt werden kann. je nachdem wie der User die neue Olympus OM-D E-M5 Mark III einsetzen möchte:

  1. Nur ein Speicherkartenslot
  2. Wechsel auf den „kleinen“ Akku BLS-50
  3. Das Kunststoffgehäuse der OM-D E-M5 Mark III
  4. 50MP HighRes Modus, 10MP mehr als der Vorgänger

Wo licht ist, da ist auch Schatten! Diese Dinge halte ich für nicht ganz so gelungen!

  1. Der etwas kleinere Sucher (0,68x)
  2. Leider keine HighRes ohne Stativ möglich
  3. Keine Nutzung einer Powerbank im Betrieb
  4. Nur ein C Speicherplatz über das Wählrad wählbar
  5. Kein Kopfhörereingang
  6. Nur ein Speicherkarten Slot
  7. Nur USB 2.0

Natürlich gibt es genügend Testseiten, Blogger und YouTuber, die von Olympus schon Im Vorfeld die OM-D E-M5 Mark III erhalten haben, damit Sie darüber berichten können. Hier findet Ihr ein paar Links zur neuen 5.3:

Videos auf YouTube zu dem Thema gibt es mittlerweile wirklich viele, hier eine kleine Auswahl für Euch:

  1. Peter Forsgard hat ein Video zur 5.3 Er ist übrigens Olympus Visionary. Hier geht es zum Video (englisch)
  2. Robin Wong, ebenfalls ein Visionary, darf natürlich nicht Fehen, Das 27 Minuten lange Video gibt es bei YouTube (englisch)
  3. Hier gibt es ein Interview mit Adrian Rohnfelder, in dem er die Robustheit der Olympus OM-D E-M5 Mark III anspricht (deutsch)
  4. Ein weiteres Video auf deutsch vom Oly-Forum. Auch recht interessant und ebenfalls auf YouTube (deutsch)
  5. Gordon Laing hat die Kamera ebenfalls bei YouTube vorgestellt (englisch)
  6. Hier wird die Oly 5.3 der Oly 1.2 tabellarisch im Video gegenüber gestellt. Für den schnellen Überblick ganz nett
  7. Abschließend einer meiner liebsten YouTuber, RED35, mit einem Hands on zur Olympus OM-D E-M5 Mark III. Anschauen lohnt. (englisch)

Wer nicht so gerne Videos schaut oder in langweiligen Konferenzen nur lesen kann, dem empfehle ich folgende Webseiten mit Berichten zur neuen OM-D E-M5 Mark III:

  1. ephotozine hat einen Vergleich der Olympus 5.3 zur 5.2 ins Netz gestellt. Interessant! (englisch)
  2. imaging resource darf natürlich nicht fehlen. Die Webseite hat ebenfalls über die neue von Olympus berichtet. (englisch)
  3. Digitalkamera.de hat auf deutsch ebenfalls einen Bericht online gestellt. Den findet Ihr hier (deutsch)
  4. dpreview darf natürlich nicht fehlen. Die Jungs haben natürlich direkt mehrere Storys zur neuen Olympus online. Hier exemplarisch das „Hands on“ (englisch)
  5. Natürlich dar die offizielle Webseite von Olympus zur OM-D E-M5 Mark III nicht fehlen. Hier findet Ihr sie.

Wer sich noch weiter informieren möchte, findet im Netz noch viele weitere Videos. Geschrieben wurde noch nicht so viel über die OM-D E-M5 Mark III, ich hoffe das kommt noch.

Meine persönliche Einschätzung zur neuen Mittelklasse von Olympus:

Die OM-D E-M5 Mark III ist ein wunderbares und starkes Upgrade zur bisherigen Mark II. Sie ist keine OM-D der 1er Serie. Sie ist die ideale Kamera für den Fotografen, der klein und leicht unterwegs sein möchte, trotzdem aber eine robuste Kamera schätz, die mit dem optionalen Griff auch ein prima Handling mit größeren Pro-Objektiven verspricht. Der neue Sensor und das wesentlich verbesserte AF-System , machen die OM-D E-M5 Mark III fit für die nächsten Jahre. Was an Software vielleicht noch nachgerüstet werden kann, wird sich mit der Zeit zeigen. Der Preis ist mit 1.199€ im bekannten Rahmen für die 5er Reihe von Olympus und zur Einführung gibt es noch 100€ Jubiläumsrabatt. Das sollte jeder Interessierte nutzen, denn Olympus Preise bleiben einige Zeit recht stabil.

Wird die OM-D E-M5 Mark III ein Verkaufsschlager? Spannende Frage, denn der Wettbewerb ist knallhart. Abgesehen von Vollformat und APS-C, lauert die größte Gefahr in meinen Augen bei Panasonic und Olympus selber! Die EM-1 Mark II mit Griff und Makro ist nur ein paar Hundert Euro teurer. Die Lumix G9 ist teilweise unter dem Listenpreis der OM-D E-M5 Mark III zu bekommen und der direkte Mitbewerber aus dem Hause Panasonic, die Lumix G91, liegt bei knapp über 900€ für den Body. Dass wird ein harter Markt für die OM-D E-M5 Mark III, die aber einen Vorteil hat, sie ist die kleinste und leichteste Kamera in diesem Feld und das war und ist immer noch die ursprüngliche Idee des mFT-Systems. Dabei ist die OM-D E-M5 Mark III fast auf dem Leistungsniveau der EM-1 Mk.II oder der Lumix G9.

Auch wenn viele YouTuber und mFT User das AHA-Erlebnis an der OM-D E-M5 Mark III vermissen, macht Olympus doch vieles richtig. Es wurde oft kritisiert, dass mFT zu groß und zu schwer geworden ist, sei es bei den Objektiven oder bei den Bodys. Nun, Olympus hat zugehört, richtig viel Leistung in einen kleinen, robusten und wetterfesten Body verpackt und seinen Kunden die Wahl gelassen. EM-1 oder EM-5, oder die EM-5 mit oder ohne Griff? Frei nach Shakespeare´s „Was Ihr wollt“ oder Liebe auf den zweiten Blick!

Wie immer ist diese meine eigene Meinung. Ich wurde nicht gesponsert oder mir wurde irgendetwas anderes von Herstellern zur Verfügung gestellt.

OM-D E-M1X: Spezialist & Technologieträger von Olympus

Olympus hat heute die OM-D E-M1X vorgestellt, das neue Top-Modell der OM-D Kamera Linie. Zu einer UVP von 2.999€ ist der Body der OM-D E-M1X ab Ende Februar erhältlich. Die Kamera ist von Olympus als Profiwerkzeug für Sport-, Outdoor,-, Natur,- und Dokumentarfotografie positioniert und wer Olympus Kameras kennt, dürfte wissen, dass Olympus da ernst macht. Der Body dürfte so einiges aushalten können und ich bin sicher, dass auch die OM-D E-M1X unter die Dusche kann ohne Schaden zu nehmen (es gibt da so einige, nicht offizielle Videos, die zeigen wie gut abgedichtet eine 1er Kamera von Olympus ist). Wichtig zu wissen, die OM-D E-M1X ist nicht der Nachfolger der OM-D E-M1 Mk.II. Diese bleibt weiterhin im Programm und ist gerade durch eine silberfarbene Variante ergänzt worden.

Das neue Topmodell von Olympus OM-D E-M1X

Die Markteinführung hat Olympus wirklich bemerkenswert organisiert. Kurz nach der offiziellen Vorstellung wimmelt es im Netz schon von „Hands on“ Berichten auf YouTube und Ankündigungen und Artikeln auf den üblichen Presseseiten. Es dürfte schwer fallen, als interessierter Amateur- oder Profifotograf, dieser Marketingmaschine in den nächsten Tagen zu entkommen. Kompliment an das Olympus Marketing und ich persönlich finde es gut, dass ich zum Marktstart schon umfangreiche Informationen von dritter Seite erhalten kann.

Die OM-D E-M1X ist in meinen Augen eine Demonstration von Olympus, was uns in den nächsten Jahren in Sachen Kameratechnologie erwartet und ein absolutes Bekenntnis zum mFT System. Das freut mich persönlich sehr! Alle Wildlife- und Sportfotografen dürfte die OM-D E-M1X in Kombination mit dem ebenfalls heute angekündigten 4,5/150-400 inkl. 1,25TC freuen, könnte doch diese Optik das neue „Arbeitspferd“ für deren Aufgaben werden.

Dazu kommt der weiterentwickelte AF mit Motiverkennung im Spitzenmodell, der per Softwareupdate erweitert werden kann. Bisher sind Motorsport, Flugzeuge und Züge in der Motiverkennung vorhanden. Angeblich soll die Motiverkennung für Vögel schon in Arbeit sein und ich bin sicher da wird es genügend weitere Ideen zur Motiverkennung geben, Fußball zum Beispiel? Für Fußballfotografen wäre die drahtlose Übertragung auf den PC super interessant, wäre doch die quasi direkte Weiterleitung online vom PC an die Redaktionen möglich. Und in dieser Branche steht Geschwindigkeit ganz oben.

Die weiteren Features der OM-D E-M1X beinhalten unter anderem:

  • HighRes Shoot mit 50 MP aus der Hand
  • Eingebauter Graufilter in 5 Stufen von ND2 bis ND32
  • Bildstabilisierung bis zu 7,5 Stufen!!!
  • GPS, Temperatur, Manometer und Kompaß
  • Joystick
  • etc.,

…und vieles mehr. Die genau Auflistung gibt es hier in der Pressemitteilung von Olympus. Ich persönlich finde die neuen Software-Features sehr interessant. Motiv-AF, HighRes Shoot aus der Hand, eingebaute ND Filter, GPS und die anderen Sensoren, Thethered Shooting ohne Kabel, wir dürfen gespannt sein, was davon den Weg in die „kleineren“ Modelle finden wird. Es bleibt spannend. Allen Kritikern, die anführen, dass die Kamera zu groß und zu teuer für das mFT-System sei, möchte ich den Gedanken mit auf den Weg geben, dass die OM-D E-M1X ein Spezialist ist und sicherlich von Spezialisten gekauft wird, aber alle mFT Bodys auf mittlere Sicht von der Technologie des neuen Top-Modells profitieren werden. Ich würde es lieben GPS und einen eingebauten ND Filter in einer Kamera zu haben, die die Größer der ersten OM-D EM-1 hat.

Das neue M.Zuiko Pro 4,5/150-400 kommt erst im jähr 2020 in den Verkauf

Neben dem neuen Flaggschiff kündigte Olympus das neue 4,5/150-400mm und einen 2x MC-20 Telekopierter an. Das neue M.Zuiko digital 4,5/150-400 wird allerdings erst im Jahr 2020 in den Verkauf gehen, der Telekonverter MC-20 allerdings schon im Sommer diesen Jahres. Der MC-20 arbeitet mit dem neuen 4,5/150-400mm, dem 4/300mm und dem 2,8/40-150mm zusammen. Gerade für Besitzer des 2,8/40-150 dürfte der MC-20 interessant werden, macht er doch aus dem Tele ein 5,6/80-300. Qualitativ sollte da (hoffentlich) ähnliches gutes Bildmaterial mit zu erreichen sein, wie mit dem bereits bekannten 1,4er Telekonverter.

Den neuen 2-fach Telekonverter MC-20 gibt es bereits im Sommer 2019!

Olympus hat heute mit dem neuen Topmodell OM-D E-M1X gezeigt, was technisch machbar ist und was uns möglicherweise noch in den kleinen, kommenden, Kameras erwarten wird. Dazu wurde ein hochinteressantes, lichtstarkes Telezoom und ein neuer 2-fach Telekonverter vorgestellt. Unter dem Strich ein starkes Bekenntnis zum mFT-System, dass sicherlich auch einige „rückengeplagte“ Kleinbildfotografen interessieren wird. Ich persönlich bin sicher, dass die Diskussion um die Sensorgröße demnächst abgelöst wird durch die Diskussion darum, wer die bessere Software hat. Und da ist Olympus mit der OM-D E-M1X ganz sicher mit vorne dabei.

Erster Kontakt: Das neue Sigma 1,4/56mm für das mFT System.

Die bisher von Sigma für das mFT System produzierten Objektive, insbesondere die günstigen 2,8/19, 2,8/30 und 2,8/60, genießen einen ausgezeichneten Ruf in Bezug auf Ihre optische Qualität. Insofern ist es durchaus spannend, wenn Sigma mit einem neuen Objektiv auf den Markt kommt. Zum einen ist es in der Regel günstiger als Vergleichbares von den beiden Kameraherstellern Olympus und Panasonic, zum anderen liefert Sigma bisher immer richtig gute Qualität ab. Kurz vor der Photokina kündigte Sigma das neue 1,4/56mm an und mir war sofort klar, dass ich bei meinem Messebesuch unbedingt das neue Objektiv sehen und in die Finger bekommen muss.

Mit der erste Messestand, den ich dann am Mittwoch auf der Photokina besucht habe, war dann tatsächlich die Ausstellungsfläche von Sigma. Klar, das war ehr zufällig als geplant, aber ich bin direkt schnurstracks auf die Theke für das mFT-System zu und konnte das 1,4/56mm in Augenschein nehmen. Das Sigma 1,4/56mm macht einen wertingen Eindruck, ist nicht zu schwer, nicht zu groß und fühlt sich für mich richtig gut an, was auch an der angenehmen strukturierten Oberfläche des Objektivs liegt (sorry Sigma, diese ganz glatte Oberfläche bei den 19ziger, 30ziger & 60ziger Objektiven ist nicht mein Ding). Die UVP für das 1,4/56mm liegt bei 429€, die Straßenpreise dürften ein paar Monate nach der Einführung unter 400€ fallen.

Das mFT System gewinnt damit in meinen Augen eine spannende Brennweite hinzu. Eines der Haupteinsatzgebiete dürften Porträtaufnahmen sein. Die 56mm (112mm in KB) passen für Porträts noch gut ins Studio und sind auch draußen nicht zu kurz. Die maximale Blendenöffnung von f1,4 ist doch ein gutes Stück größer, als die 1,8er Blende des 45mm Olympus und die etwas längere Brennweite zusammen mit der größeren Blende, sollten ein weicheres Bokeh ergeben, als mit dem Olympus 1,8/45. Auf den Vergleich bin ich wirklich gespannt. Sobald ich irgendwie an ein Sigma 56mm komme, werde ich das Objektiv gegen mein gutes Olympus 1,8/45mm testen. Richtig interessant würde ich aber einen Vergleich mit den Top Objektiven in Sachen Porträt finden, dem Olympus 1,2/45mm und dem PanaLeica 1,2/42,5mm. Leider besitze ich beide Objektive nicht, aber vielleicht ist ja jemand von Euch Eigentümer einer der Top-Linsen und hat Spaß sich mal zu treffen und Bilder zu machen! Wäre doch klasse.

Unabhängig von allen technischen Details habe ich hier 3 Bilder eingefügt, die ich mit meiner PEN-F und dem Sigma 1,4/56 vor Ort schiessen konnte.  Gerade das Bild des Sigma Mitarbeiters kommt richtig gut und ist sehr scharf und detailreich. Das erste Bild mit dem Prospekt dient dazu, die Unschärfe im Hintergrund bei Offenblende darzustellen. Ich persönlich finde das sehr vielversprechend. Wie gering die Schärfeebene bei Offenblende ist, demonstriert das Bild mit dem Sigma Art 1,4/20mm Objektiv, die Ebene ist wirklich hauchdünn! Alles in allem ist der erste Eindruck sehr gut und macht neugierig auf Sigmas 56ziger! Gerde in Anbetracht der UVP von 429€ tut sich hier vielleicht eine bezahlbare Alternative zu den beiden Top-Linsen des mFT-Systems auf.

Abschließend noch ein Wort zum Sigma 1,4/56mm an der mFT Kultkamera, der Olympus PEN-F. Es paßt, wackelt, sitzt und hat Luft. Die PEN-F wird nicht zu kopflastig und das 56ziger ist mit 280 gr nicht zu schwer für das kleine Gehäuse. Die Größe dürfte ungefähr vergleichbar mit dem Olympus 1,8/75 sein, aber das ist nur geschätzt. Fakt ist, für Porträts auf der PEN-F fühlt sich Sigmas 1,4/56mm verdammt gut an. Sobald ich ein Exemplar bekommen kann, werdet Ihr hier mehr erfahre.

Übrigens an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Mitarbeiter von Sigma! Immer freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit, egal ob am ersten oder letzten Tag der Messe. Daumen hoch!

Und wie immer gilt, ich werde nicht gesponsert und der Artikel gibt daher meine persönliche Meinung wieder!

Kommt: PanaLeica 1,7/10-25mm

Es geisterte durch die Pressekonferenz auf der Photokina von Panasonic und ging im Hype um die neuen Voll-Format Lumixen S1 & S1R fast unter, das angekündigte Weitwinkelzoom 1,7/10-25mm für das mFT System. Panasonic ist also nicht mit leeren Händen für die mFT Gemeinde nach Köln gekommen, sondern präsentierte eine Überraschung. Nicht nur ist die Lichtstärke des Zooms bemerkenswert, auch der von Panasonic gewählte Brennweitenbereich ist ehr selten anzutreffen. Das Objektiv reicht vom starken Weitwinkel bis in den Bereich der Nomalbrennweite und das bei einer Lichtstärke, die sonst nur bei Festbrennweiten anzutreffen war. Für Reportage und Streetfotografie ist die Linse sicherlich hoch interessant.

Auf Nachfrage bei Panasonic auf der Messe gab es leider keinerlei Auskünfte zum Preis oder zum Gewicht, lediglich die Information, dass es eine „klickfreie“ Blendeneinstellung geben wird. Dies ist bei Videoaufnahmen von Vorteil. Bilder gibt es leider auch so gut wie  keine, ein einziges wurde mir freundlicherweise vom Marketing überlassen. Übrigens wurde von dieser Seite bestätigt, dass Panasonic sich weiterhin im mFT-System engagiert, also rundherum gute Nachrichten für uns mFT-User!

Neu: Epson stellt günstigen A3+ Drucker vor

Bereits Mitte Dezember hat Epson einen neuen A3+ Drucker vorgestellt. Aber im Weihnachtstrubel und den im Vorfeld  vielen Neuvorstellungen im DSLR und DSLM Bereich ist das komplett untergegangen. Da ich aber Mitte Dezember eine Auszeit nehmen musste, habe ich wenigstens eine gute Entschuldigung, dass ich erst heute über den neuen Epson Expression Photo HD XP-15000 berichte. Da ich ein Verfechter des „Ausdruckens“ bin, freut es mich selbstverständlich immer, wenn die Hersteller Neuheiten in diesem Bereich auf den Markt bringen.  Im Falle des Epson Expression Photo HD XP-15000 ganz besonders, weil der Drucker in der Lage ist Fotos bis zum Format A3+ auszugeben und dabei nicht die Welt in der Anschaffung kostet.

Der Listenpreis wird von Epson mit 379,99€ angegeben, der Straßenpreis dürfte sich in Zukunft wohl etwas darunter einpendeln. Das ist günstig. Weniger günstig ist allerdings die Tinte, die farbigen Ersatzpatronen liegen bei rund 10€ für 4,1ml, die schwarze Patrone liegt preislich gleichauf, hat aber 5,5ml Inhalt. Neben der normalen Größe gibt es auch noch XL Patronen mit der doppelten Füllmenge und dem fast doppelten Preis. Zu erwähnen wäre noch, dass es sich bei den Tinten um Farbstoff basierte Tinten handelt (Epson Claria Photo HD-Tinte) und nicht, wie bei den größeren Modellen, um Pigmenttinten. Epson gibt trotzdem eine Haltbarkeit der Fotos von 300 Jahren in einem Album an, an der Wand  dürfte es doch deutlich kürzer sein, bis sich erste Anzeichen von Veränderungen zeigen. Aber auch da kann man ja Vorbeugen und z.B. ein Schutzspray auftragen. Dafür dürften die Ergebnisse des Ausdrucks überzeugen, gerade auf Hochglanzpapier spielen die Farbstofftinten immer auf höchsten Niveau. Da kommen die pigmentbasierten Tinten noch nicht ganz mit.

Erwähnenswert ist der geringe Platzbedarf des Epson Expression Photo HD XP-15000. Die Abmessungen belaufen sich auf 48x37x16 und das ist für einen A3+ Drucker wirklich kompakt. Die weiteren Details zum Drucker könnt Ihr im Druckerchannel nachlesen, die Kollegen hatten den Epson schon auf dem Schreibtisch.

Die spannende Frage, die sich bei Neuerscheinungen immer aufdrängt, ist, wer ist die Zielgruppe? Ich persönlich glaube der Epson Expression Photo HD XP-15000 ist perfekt für Fotografen geeignet, die ab und an ein Bild in hoher Qualität ausdrucken wollen und das durchaus in großen Formaten. Daneben kann der Drucker alle täglichen Druckaufgaben übernehmen, die in einem privaten Haushalt anfallen. Die farbstoffbasierte Tinte neigt nicht so schnell zum verstopfen der Tintendüsen, wie die pigmentbasierte Tinten, der Drucker dürfte daher auch längere Pausen gut verkraften. Alles in allem ist das der Drucker für Amateur-Fotografen, die gerade einen neuen Drucker für Zuhause suchen und mit dem Epson zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen können. So lange sich die Menge der gedruckten Fotos im Rahmen hält ist der Epson eine gute Wahl. Wer allerdings dann Blut geleckt hat und gerne seine Meisterwerke ausdruckt, sollte (und wird) wechseln. Die großen Epson (SC-P600 und SC-P800) sowie die großen Canon Drucker (Pixma Pro 10/Pro 1 und Pro 1000) sind im Betrieb ab einer bestimmten Anzahl ausgedruckter Foto einfach deutlich! günstiger. 

Wie immer gilt, ich werde weder gesponsert, noch hat mir Epson einen Drucker geschickt oder ähnliches. Der Artikel basiert auf meiner persönlichen Meinung.

Neu: Lumix G9 vorgestellt, neues Panasonic Top Modell für Fotografen

Die Gerüchteküche wusste es zwar schon etwas länger, aber offiziell ist die neue Lumix G9 von Panasonic erst gestern, zusammen mit dem 2,8/200 PanaLeica,  der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Leider nicht zu dem Preis der ganz am Anfang in den Foren vermutet worden ist (1.200€-1.400€), sonder etwas höher. Der Fotohändler Eures Vertrauens möchte gern 1.699€ von Euch für den Body. Soll eine Optik dabei sein, so kostet das kleine Set mit dem 3,5-5,6/12-60 Objektiv 1.899€, das Bundle mit dem lichtstärkeren Leica DG Elmarit 2,8-4,0/12-60 liegt bei 2.299€.

Die Panasonic Lumix G9 zielt sowohl von den Ausstattungsmerkmalen, als auch von der Ausrichtung ganz klar in Richtung des Flaggschiffs von Olympus, der OM-D EM-1MK.II. Die Preisgestaltung stützt diese These, denn die G9 liegt 300€ unter dem Listenpreis der Olympus und immer noch 100€ niedriger, berücksichtigt man die aktuelle CashBack Aktion von Oly. Zu allem Überfluss ist eine gewisse Ähnlichkeit mit der „Ur EM-1“ vorhanden, die mich persönlich sehr anspricht.

Panasonic hat eine Frühbucheraktion für die Lumix G9 in Vorbereitung, ab 17.11.2017 könnt Ihr hier Euer Weihnachtsgeld anlegen. Als „BonBon“ gibt es den Akku-Griff DMW-BGG9 (UVP 349€) kostenlos dazu. Damit beträgt der Preisvorteil gegenüber der Olympus EM-1 MK.II, so man denn den Akkugriff eh kaufen wollte, trotz CashBack, rund 400€ (100€ Preisdifferenz und kostenloser Akkugriff, der bei Olympus mindestens 300€ kostet). Das ist ein geschicktes Marketing seitens Panasonic zur Einführung der G9

Die komplette Pressemitteilung und die wichtigsten technischen Daten könnt Ihr hier bei Panasonic direkt nachlesen. Dazu gibt es hier die Infos zum Akku-Griff.

Die Marketingabteilung von Panasonic hat die Veröffentlichung gewohnt gut vorbereitet und daher gibt es schon viele YouTube Videos und auch erste „hands-on“ Artikel auf diversen Webseiten:

  1. Ein Video von Gordon Laing gibt es hier
  2. Bence Máté´s Video ist sehenswert!
  3. Wex Photo hat auch schon ein eigenes Hands-on Video draussen

Auf YouTube findet Ihr noch mehr, einfach nach Panasonic Lumix G9 suchen und die Videos durchschauen.

Wer lieber Artikel liest und Videos nur selten schaut, wir hier glücklich:

  1. Chip FotoVideo hatte die Lumix G9 schon in den Händen
  2. Die Jungs vom Heise Verlag auch
  3. Das Fotomagazin hat auf der Webseite ebenfalls einen Artikel veröffentlicht
  4. Dpreview hat wie immer einen ganz ausführlichen Vorabbericht
  5. und Steve Hoff sieht die G9 etwas differenzierter als die anderen. 

Steve Hoff sieht die Lumix G9 etwas kritischer. Bevor ich mir meine persönliche Meinung bilden kann, muss ich noch einiges lesen und anschauen. Da sind sehr viele Infos im Netz unterwegs und ich habe leider keine Chance die Kamera auch einmal vorab von Panasonic zu bekommen, um sie in der Praxis auszuprobieren. Also bleibt erstmal nur die Theorie. ABER, die Entscheidung welchen „Zweit-Body“ ich für mein mFT System anschaffen werde, ist nun deutlich komplexer geworden. Ich halte Euch auf dem Laufenden!

Update: Lightroom Classic und CC von Adobe nur noch im Abo

Persönlich bin ich ein großer Fan von Abo´s, genauer gesagt von Zeitungsabos. Da ich zu einer Zeit meine Liebe zur Fotografie entdeckt habe, als in Computern noch Festplatten mit einer Kapazität von 20 MB (ja, richtig gelesen, MEGAByte) werkelten, waren Magazine das zuverlässigste Informationsmedium in Sachen Fotografie. So klangvolle Namen wie „Foto-Creativ“ und „Foto Hobbylabor“ mögen dem ein oder anderen Leser noch etwas sagen, es war die hohe Zeit der analogen Fotografie. Daher mag ich auch heute noch gedruckte Zeitschriften, gerne auch im Abo.

Dieses Vertriebsmodell der Verlage haben mittlerweile auch die Hersteller von Software für sich entdeckt. Für Unternehmen, im professionellen Einsatz ist das ganz sicher eine wirklich gute Lösung, der Bedarf kann flexibel angepasst werden und die Software ist durch regelmäßige Updates stets auf dem neusten, aktuellen Stand. Im privaten Bereich stellt sich die Sachlage etwas anders dar, denn hier handelt es sich meistens nur um einen „User“ der vielleicht nicht immer die neuste Version der Software benötigt und der das ein oder andere Update durchaus überspringen kann, um die Kosten im Zaum zu halten. Ich oute mich gerne als jemand, der heute noch Lightroom 5 (LR5) als  Kaufversion auf dem Rechner installiert hat und LR5 hauptsächlich für die Entwicklung und den Druck des öfteren nutzt. Seit 2014 bin ich mit dieser Lösung absolut zufrieden.

Nun hat Adobe vor kurzem neue Produkte angekündigt und dabei die Einstellung der Kaufversion von Lightroom bekannt gegeben. Konkret bedeutet diese Entscheidung, dass das letzte Update für LR6 Ende 2017 erscheinen wird und die Software dann nicht mehr weiter gepflegt wird. Wer weiterhin LR wie gewohnt verwenden will und weiter Updates und Support erwartet (benötigt?), wird gezwungen sein auf LR Classic und damit in das Abo zu wechseln. Für professionelle Anwender, die auch Photoshop verwenden, ist der Schritt sicherlich kein Thema, wenn er nicht schon längst vollzogen ist. Für Amateure, wie ich einer bin, stellt sich die Sache dann doch etwas anders da, denn es wird teurer. Klar, LR mit PS bekommt man mit etwas Glück im Angebot schon für 10€ im Monat, das sind „nur“ 120€ im Jahr. Mein LR5  konnte ich für günstige 110€ in 2014 erwerben, im Abo hätte ich bis zum heutigen Tage 3 Jahre und 6 Monate jeweils 10€ bezahlt, mindestens also 420€. Sicher, ich hätte Photoshop zur Verfügung gehabt und immer die neusten Versionen von LR, aber mein Workflow ist über die Jahre gut gelaufen und Photoshop habe ich niemals vermisst. Als Amateur hat mir die Kaufversion von LR lange Jahre ausgereicht und gute Dienste geleistet. Die neue Situation bedeutet für mich, dass ich mir überlegen muss, wie und womit ich meinen Workflow in Zukunft gestalten werden.

Bei meinen Überlegungen spielt dabei nicht allein der Kostenfaktor eine Rolle, sondern auch die Verlässlichkeit der Firma, der ich meine Fotos anvertraue. Einmal habe ich schon erlebt, dass eine gute Software eingestellt worden ist, Aperture von Apple. Das war für mich absolut unverständlich und ich war stocksauer auf Apple. Zum Glück gab es einen Weg die Fotos von Aperture in ein anderes Programm unproblematisch zu übernehmen, Fotos, auch von Apple. Wenigstens dieser Weg wurde ermöglicht und in meinen Augen war das auch das Mindeste was Apple liefern musste. Trotzdem war es ärgerlich und hat bei mir das Vertrauen in Apple erschüttert. Zu Gute halte ich den Jungs aus Cupertino allerdings, dass mein erstes digitales Foto, welches im Jahr 2003 in iPhoto importiert wurde, immer noch problemlos auffindbar, editierbar und lesbar ist, mit allen EXIF Daten von damals. Die iPhoto/Aperture- und nun Fotos-Datenbank hat alle Systemupdates, Rechnerwechsel und Abstürze schadlos überlebt. Das wiederum stärkt mein Vertrauen in Apple zumindest etwas.

Adobe wiederum folgt meiner Meinung nach Apple in Sachen Vertrauensverlust. Bei Einführung des Abo-Models versprach Adobe, dass die Kaufversion weiter existieren wird. Dieses Versprechen wurde jetzt mit der Begründung gebrochen, dass sowieso die Mehrheit der User die Abo-Version von LR bevorzugen. Ok, vom unternehmerischen Standpunkt ist die Einstellung der Kaufversion durchaus zu verstehen, und für mich ist es interessant zu wissen, dass ich nicht zur Mehrheit der Adobe Kunden gehöre. Halb so wild, denn ich kann ohne großen Aufwand wechseln, weil ich die Verwaltung meiner Bilder über Fotos laufen lasse. Ob LR in Zukunft dann noch für die Entwicklung und für den Druck vorhanden ist oder nicht, ist für mich persönlich nicht ganz so wichtig, weil es dazu Alternativen gibt, die sich seit dem neusten Update von Fotos problemlos einbinden lassen. Anders sähe es aus, wäre LR meine alleinige Fotoverwaltung. Ich glaube dann hätte ich einige Schwierigkeiten die Bilder anderweitig unterzubringen.

Fakt ist, Adobe zwingt mich in das Abo Modell, wenn ich LR weiterhin auf neustem Stand und mit den neusten Kameramodellen nutzen will. Keine Frage, ich mag LR, die Entwicklung gefällt mir gut und das Druck-Modul ist in meinen Augen das angenehmste auf dem Markt. Ich hatte auf eine weitere Kaufversion von Adobe gehofft und hätte diese auch erworben, ins Abo werde ich nicht wechseln. Ich möchte nicht lebenslang 10€ ( wie lange bleibt es bei dem Preis?) für die Verwaltung meiner Fotos auf meinem Rechner bezahlen. Und wer sagt mir denn, dass LR classic nicht irgendwann eingestellt wird oder einen Cloud Zwang erhält? Adobe? Ja, Adobe hat gesagt, das es keinen „Cloudzwang“ geben wird, ganz bestimmt (wer Ironie findet…)!

Meine Datensicherung sieht demnächst wohl so aus, dass ich mich neben Crashs und anderen Risiken die Datenverluste nach sich ziehen können,  auch gegen innovative (wilde?) Ideen der (Software)Hersteller absichern werde. Denn auf ein Szenario habe ich gar keine Lust, dass alle meine privaten Fotos irgendwo in der Cloud landen und ich darauf keinen Einfluß mehr habe, wenn ich eine Software nutzen möchte. Hallo Apple, das wäre sogar ein Grund das System zu wechseln! Hallo Adobe, es war schön mit Dir & LR. Bye, bye! Es versteht sich von selbst, dass der Text meine ganz persönliche Meinung und Einschätzung als Amateurfotograf ist. Über die möglichen Alternativen zu LR werde ich hier in Zukunft sicher etwas zu berichten haben, denn es gibt auf dem Markt einige interessante Softwarelösungen für uns Amateurfotografen.

Neu: Olympus M.Zuiko Digital 1,2/45mm & 1,2/17mm vorgestellt

Weihnachten steht vor der Türe und das Weihnachtsgeld muss verplant werden. Pünktlich zum (Verkaufs-) Saisonhöhepunkt stellt Olympus zwei neue M.Zuiko PRO Objektive vor, das 1,2/45mm, Erscheinungstermin Anfang Dezember 2017 und das 1,2/17mm, Erscheinungstermin ab März 2017. Beide Objektive folgen laut Olympus im Design und der Ausstattung dem schon bekannten 1,2/25.  Leider auch im Preis, das 1,2/45mm kostet 1.299€, das 1,2/17mm liegt sogar bei 1.399€.  Olympus bietet damit ein komplettes Set Festbrennweiten,17(35KB), 25(50KB), 45(90KB) mit einer 1,2er Lichtstärke an und baut damit die PRO-Linie im mFT System weiter aus.

Die drei 1,2er Festbrennweiten

Wer das 1,2/25mm bereits kennt wird erwarten können, dass die beiden jetzt angekündigten Objektive in der optischen und mechanischen Qualität auf dem gleichen hohen Level gefertigt werden. Also wirklich (kleine?) Schmuckstücke, die Olympus auf dem Markt bringen wird. Anbei eine kleine Galerie der offiziellen Produktbilder. An der EM-1 wirken beide Objektive auf mich richtig stimmig, wie diese an einem kleineren Body, wie der PEN-F, aussehen, wird sich erst im Dezember, bzw. März prüfen lassen. Olympus Deutschland  hat leider dazu noch keine Bilder eingestellt.

Olympus baut das System aus und bringt richtig tolle Objektive. Allerdings sind die Preise meiner Meinung nach für den normalen Hobbyfotografen  gesalzen. Im professionellen Bereich mag das anders aussehen, für den durchschnittlichen Amateurfotografen stellen sich aber gerade ganz aktuell andere Frage. Ich möchte einfach auf die Olympus Aktion mit der PEN-F hinweisen, bei Kauf dieser wundervollen Kamera gibt es ein 1,8/25 kostenlos hinzu. Wähle ich nun die PEN-F mit dem 1,8/17mm (rund 1.399€) liege ich exakt mit dem Listenpreis des neu vorgestellten 1,2/17mm gleichauf UND! bekomme gerade noch das 1,8/25mm hinzu. Ich gestehe, ich bin Amateur und würde das PEN-F Set dem 1,2/17er vorziehen. Für mich ist es einfach eine Frage des Preises. Wäre mein Sparschwein besser gefüllt, würde ich meiner EM-1 ganz sicher die neuen Pro Objektive gönnen, keine Frage, aber ich glaube mich persönlich reizt die PEN-F Lösung mehr.

Absolut positiv ist  zu bewerten, dass Olympus User jetzt die Wahl in Sachen Festbrennweiten haben, entweder günstig und mit einer größten Blende von 1,8 oder lichtstarke 1,2er Optiken auf Top-Niveau, allerdings auch zu einem deutliche höheren Preis. Anderen Systemen fehlt diese Möglichkeit auszuwählen. Daher Daumen hoch von mir für die neuen Zuiko Pro Optiken und die komplettierte Reihe der 1,2er Festbrennweiten.

Die ersten Reviews und „Hands on“ berichte sind auch schon im Netz verfügbar. Anbei ein paar Links dazu:

Ming Teins Bericht findet Ihr hier

TracieJeanPhoto hat das 1,2/45 in den Händen gehabt

hahn-photography konnte das 17er testen, tolle Bilder!

dpreview hatte natürlich auch schon beide Optiken in den „Fängen“

Auf youtube gibt es von Olympus je ein Video zum 17er & ein Video zum 45ziger

Steve Huff hat zwar noch keinen Test, ABER! ein Bild des 45ziger an der PEN-F

So, ich glaube das ist genug Stoff zum träumen. Eigentlich müsste man ja beides haben, die 1,8er Reihe, wenn es klein und leicht sein soll und die 1,2er Reihe, wenn es hart auf hart kommt und maximale Qualität gefordert ist.

Ich bin dann mal Lotto spielen… 😉

Neu: Das Kamlan 1,1/50mm für mFT ist bestellbar!

Der Sommer neigt sich definitiv dem Ende zu. Das bemerkt man nicht nur an der Tatsache, dass es deutlich früher dunkel wird, nein, auch die Fotoindustrie ist erwacht. Die Sommerpause ist um und die Hersteller geben wieder Gas. Für uns mFT User wurde ja gerade von Olympus ein Nachfolger der OM-D EM10 MkII vorgestellt und nun ist auch das seit Anfang Juli nur in der Gerüchteküche herumschwirrende Sainsonic Kamlan 1,1/50mm bestellbar. Ich habe hier schon darüber berichtet.

Nochmal zur Erinnerung: ein 50mm Objektiv mit der größten Blendenöffnung von 1,1, also ideale Porträtbrennweite an mFT, für 159,99€! Gut, fokussiert wird manuell und auch die Blende wird per Hand am Objektiv eingestellt, trotzdem, der Preis ist wirklich gut. Bestellbar ist es bei Amazon (hier der Link) und ich habe zugeschlagen. Jetzt heisst es neugierig warten und hoffen, dass die avisierte Lieferzeit (20.-29. September) unterschritten wird. Sobald es eingetroffen ist gibt es auf meinem Blog natürlich den ersten, persönlichen  Eindruck und Produktbilder des Objektivs.

Wie immer der Hinweis, dass ich weder von Amazon noch von Sainsonic irgendwelche Zuwendungen erhalte. Ich glaube einfach, dass das eine unglaublich interessante Optik ist zu dem Preis und sich das schreiben drüber lohnt.

 

UUPS: Details der neuen OM-D EM-10 geleakt. Und das auf deutsch!

Die Spatzen pfeifen es ja schon länger von den Dächern, ein Nachfolger der EM-10 II steht vor der Türe. Die Olympus OM-D EM 10 III. Details waren in Grundzügen bekannt, aber bei weitem nicht alles. Nun, Foto Mundus hat heute hier einen kompletten Presstext online gestellt, der so ziemlich alles verraten hat. Also, wer neugierig ist und nachschauen will, hier könnt Ihr alles nachlesen (ich hoffe die Seite wird nicht offline geschaltet).