Alle Beiträge von admin

Zweitkamera: Olympus PEN-F, das Biest

Ok, mit dem Begriff „Zweitkamera“ wird man der Olympus PEN-F ganz sicher nicht gerecht, wenn diese eine EM-1 MkI. ergänzt, aber schließlich habe ich die PEN-F ganz bewusst als Zusatz und Backup zur EM-1 gekauft. Dabei hat die kleine PEN Top-Konkurrenten aus dem Feld geschlagen. Als weitere Kandidaten standen neben dem „Biest“ noch die Olympus EM-1 MKII. und die nagelneu auf den Markt gekommene Panasonic Lumix G9 auf der Einkaufsliste. Beides die absoluten Flagschiffe in Sachen Fotografie von Olympus und Panasonic, trotzdem habe ich mich für die PEN F entschieden. Warum?

3F3F919B-40D3-4772-81A6-1454CEE07217

Zum einen bin ich mit meiner EM-1 immer noch sehr zufrieden. Sicher das ein oder andere „Feature“ der neuen Kameramodelle fehlt, aber da ich nicht auf  Geschwindigkeit angewiesen bin, reicht mir meine EM-1 derzeit aus. Außerdem hat mein Arbeitspferd noch recht lange Garantie und ich habe sehr viel Zubehör für die Kamera. Eine MKII. oder G9 würde meine EM-1 mit Sicherheit verdrängen und in die Vitrine oder den Verkauf schicken. Ich würde lediglich die Kamera tauschen, mich selber aber nicht auf etwas neues, ungewohntes einlassen und meine „Komfortzone“ verlassen.

Zum anderen, ich gebe es gerne zu, spielt auch der Preis, bzw. die aktuellen Angebote eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Die Olympus EM-1 MKII. liegt immer noch bei rund 1.800€ nach CashBack , die Panasonic Lumix G9 mit 1.700€ nur knapp darunter, jeweils immer nur der Kamerabody ohne ein Objektiv. Die Olympus PEN-F liegt mit rund 999€ für den Body im Vergleich deutlich unter den Preisen der beiden Flaggschiffe und ist im Kit-Angebot mit dem 1,8/17mm immer noch fast 500€ günstiger. Dazu gab es bei Kauf der PEN-F bis zum 15.01.2018 ein kostenloses Objektiv dazu, das Zuiko 1,8/25mm. Insgesamt ein verlockendes Angebot, welchem ich nicht widerstehen konnte und so hat die PEN-F das Rennen gemacht.

Gereizt hat mich auch die etwas andere Art des fotografierens, die die PEN F fördert. Eine EM-1 oder Lumix G9 ist aufgrund der Form wie gemacht für Zooms, am besten noch die 2,8er Pro Objektive, die liegen samt Kamera wie angegossen in meiner Hand und erinnern mich so absolut an die Fotografie mit Spiegelreflexkameras. Zur PEN-F bieten sich dagegen ehr die 1,8er Festbrennweiten an, also das 17er, das 25ziger und das 45ziger.  Mit den Festbrennweiten erinnert sie ehr an die klassische Sucherkamera mit deren typischen Attributen, unauffällig, klein und leicht. Damit ergänzt die PEN-F nicht nur meine EM-1 auf ideale Weise, sondern zeigt mir außerdem eine etwas andere Art zu fotografieren. Als i-Tüpfelchen dazu gibt es ja noch das berühmt berüchtigte „Kreativ Rad“. Ein Dreh daran reicht aus um die Kamera in einen speziellen Farb-oder in den SW-Modus zu setzen. Überflüssig zu erwähnen, dass diese Modi in zig Varianten individuell angepasst werden können.

Aber das sind natürlich nicht die einzigen Argumente, die mich zum Kauf der Olympus PEN-F bewegt haben. Gespannt bin ich selbstverständlich auf die Qualität des neuen 20MP Sensor der in der PEN-F werkelt. Sicher, 4 MP mehr als in der EM-1 sind nicht die Welt, sollten sich aber schon bemerkbar machen. Da ich sehr gerne direkt im 16:9 Format fotografiere und dadurch schon einiges an Auflösung verliere, bin ich für jede Verbesserung dankbar (und ja, ich nehme neben dem JPEG auch ein RAW auf, sicherheitshalber). Der HighRes Modus den Olympus der PEN-F spendiert hat, ist für mich ebenfalls Neuland. Die EM-1 MK.I bietet diese Möglichkeit (leider) nicht. Die im HighRes Modus durch den PixelShift erreichte Auflösung liegt nochmals deutlich über den 20 MP, Olympus gibt hier eine Bildgröße von 50 MP an. Ohne Stativ geht natürlich in diesem Modus gar nichts, trotzdem freue ich mich sehr darauf diese Funktion auszuprobieren.

Neben den für mich neuen, oben erwähnten, technischen Aspekten gab es einen ganz pragmatischen Pluspunkt für die Olympus PEN-F, die Kamera verwendet den gleich Akkutyp wie meine EM-1 MK.I. Das bedeutet keine weiteren Investitionen in Ersatzakkus und ein zweites Ladegerät und macht dadurch die PEN-F im Vergleich nochmals etwas günstiger. Ach ja, und, das muss ich der „Kleinen“ lassen, sie sieht richtig gut aus und wir Fotoamateure mögen doch schöne Dinge, oder?

Also, die PEN-F ist eine spannende, kleine Kamera, die durchaus fordernd sein kann und doch vielleicht häufiger dabei ist, als eine EM-1, gerade wenn die Festbrennweiten eingesetzt werden. Allerdings, ganz ohne ist sie nicht, die Einstellungsmöglichkeiten in Sachen Bildparameter drohen den User zu erschlagen. Mal sehen, wie sich das alles in der täglichen Praxis bewährt und wie sich der Ablauf mit dem kostenlosen Objektiv dargestellt hat. Ich werde Euch auf dem  Laufenden halten.

 

 

OM-D EM-1 Mk.I: Oder warum die Garantieverlängerungen eine gute Idee ist.

Technische Geräte haben die Eigenschaft in aller Regel gut und fehlerfrei zu funktionieren, wobei natürlich Ausnahmen die Regel bestätigen. Kameras und Objektive machen da keine Ausnahme, die große Mehrzahl tut klaglos Ihren Dienst nur ein paar Geräte haben Defekte und müssen zur Reparatur. Das tückische an diesem ganz normalen Umstand ist der Mensch.

Irrigerweise gehen wir Menschen, der Autor ausdrücklich mit eingeschlossen, immer davon aus, dass uns das schon nicht passieren wird und unsere Kamera klaglos bis zum Ende Ihren Dienst tun wird. Dumm nur, wenn die Kamera diese Auffassung so gar nicht teilen möchte. Genauso ist es mir ergangen. Kurz bevor ich für etwas längere Zeit weg musste, standen noch ein paar Bilder an, die vorher aufzunehmen waren. Gesagt, getan, meine treue EM-1 Mk.I mit dem 12-40mm stand bereit und die ersten Bilder waren schnell im Kasten. Dann aber blieb auf einmal das Sucherbild schwarz. Die Anzeigen der Kamera waren sowohl im Sucher, als auch auf dem hinteren Display zu sehen, allerdings gab es kein Bild, nur absolute Schwärze. In so einem Fall hilft häufig das ein- und ausschalten der Kamera weiter. Die Elektronik sortiert sich neu und es kann mit den noch geplanten Aufnahmen weitergehen. Gesagt getan, nur zeigte sich meine EM-1 davon völlig unbeeindruckt und projizierte weiterhin tiefste Schwärze auf mein Display. Jetzt wurde ich doch ein wenig nervös und entschied mich etwas genauer hinzusehen. Ich nahm das Objektiv ab, blickte mit Schrecken in meine Olympus und sah das:

Schlagartig wurden schlimmste Erinnerungen bei mir geweckt, denn das was ich sah war ein hängender oder klemmender Verschluß.  Den hatte ich bei meiner ersten EM-1 schon einmal in dieser Position gesehen und nichts und niemand bewegte die Kamera damals dazu, sich überhaupt in Betrieb zu setzen, so dass ich sie umtauschen musste. Und jetzt zeigte meine treue EM-1 ein ähnliches Verhalten. Ein Einschicken der Kamera zum Olympus Service schien aufgrund meiner Erfahrungen unausweichlich. Sicher, der Olympus Pro Service ist schnell, aber da ich in zwei Tagen weg musste, bestand keine Chance die Reparatur vorher vernünftig abzuwickeln. Die Konsequenz war, dass ich rund 6 Wochen ohne mFT Kamera auskommen müsste. Alles was mir zum fotografieren in dieser Zeit zur Verfügung stünde, wäre mein Handy. Allerdings hatte ich noch eine Chance die EM-1 wieder in Gang zu setzen:  den Akku entfernen und ggf. ein Reset der Kamera. Zum Glück reichte das entfernen des Akkus um meine EM-1 wieder betriebsbereit zu machen. Ich muss ganz ehrlich sagen, ich war sehr erleichtert.

Zwei Dinge habe ich aus diesem Geschehen gelernt:

  1. Die 99€ die ich in die Grantieverlängerung meiner EM-1 investiert habe sind gut angelegtes Geld, denn sie beruhigen ungemein in solchen Situationen. Sicher die Kamera ist vielleicht für 14 Tage zur Reparatur, aber bis in das Jahr 2020 kostet mich das keinen Cent. Jedem, der das Angebot für seine EM-1 Mk I noch nutzen kann, empfehle ich von ganzem Herzen, die Grantieverlängerung zu kaufen. Ein besseres Angebot gibt es nicht.
  2. Eine Zweitkamera für mein mFT System ist unverzichtbar. Was nutzen die besten Objektive und das ganze drumherum, wenn tatsächlich der Verschluß streikt? Nichts. Es mag sich vielleicht übertrieben anhören, aber ohne Kamera fühle ich mich persönlich irgendwie nicht komplett. Sicher das Handy macht auch Fotos, aber eine DSLM/DSLR von Olympus, Panasonic, Nikon, Pentax oder Canon ist doch etwas anderes. Das Handy knipst, die Olympus fotografiert, jedenfalls bei mir. Lange Rede, kurzer Sinn, eine weitere mFT Kamera muss her.

Sollte Euch Ähnliches passieren und Ihr einen hängenden Verschluß sehen, nehmt den Akku raus. Sollte das nicht helfen, entfernt bitte die SD Karte, bevor Ihr einen kompletten Reset der Kamera durchführt. Manchmal gibt es auch „Unverträglichkeiten“ zwischen der Olympus Kamera und der ein- oder anderen SD Karte. Helfen all diese Maßnahmen nicht weiter, bleibt nur der Olympus Service, der allerdings bei der EM-1 einen wirklich guten Ruf hat.

Link-Tip: Wie man (eindrucksvoll) Bäume fotografiert!

Hallo, ein frohes neues Jahr und herzlich willkommen zum ersten Blogbeitrag im Jahr 2018. Ich hoffe Ihr seid gut in das neue Jahr rein gerutscht und habt ganz viele tolle Fotoprojekte als „gute Vorsätze“ auf Eurer ToDo-Liste stehen. Falls Euch wider erwarten doch noch die ein- oder andere Anregung in Bezug auf unser tolles Hobby fehlen sollte, möchte ich Euch heute zumindest einen Vorschlag machen: fotografiert doch einfach einmal beeindruckende Bäume! Infos wie Ihr das macht, wo Ihr eindrucksvolle Bäume findet und begeisternde Bilder von Bäumen sind hier in dem Artikel auf Petapixel zusammengefaßt. Übrigens auch, warum „focus stacking“, gerade für uns mFT-Nutzer, durchaus nicht nur im Makrobereich sinnvoll eingesetzt werden kann. Unbedingt lesenswert und tolle Bäume gibt es oft und sie sind zu jeder Jahreszeit fotogen. Und wer nun partout keine Bäume findet, für den ist im Artikel sicherheitshalber der Link zu einer (Baum)Datenbank, monumentaltrees.com, nochmals hinterlegt. Also, Weitwinkel raus, Bäume suchen, fotografieren und die besten Bilder ausdrucken. Das kann dann so aussehen und macht wirklich Spaß!

7EEE287B-524F-47E7-8A8B-74B389A610D1

Ich hoffe, dass ich in der nächsten Zeit wieder etwas mehr posten kann, aber so richtig in alter Frische wird es wohl erst wieder Anfang Februar losgehen. Trotzdem werde ich sicherlich im Januar noch den einen oder anderen kleinen Artikel hier veröffentlichen. Also, schaut immer mal vorbei!

Aktion: Foto-TV Abo & Sofortbildkamera dazu

Wow, so langsam komme ich kaum hinterher mit den ganzen Aktionen, Ankündigungen und Neuheiten im Fotomarkt. Die Geschenke-Saison 2017 hat definitiv begonnen und wird spätestens am „Black Friday“, der dieses Jahr auf den 24.November fällt, Ihren ersten Höhepunkt erreichen. Heute möchte ich euch eine Aktion von einem Unternehmen vorstellen, dessen Idee ich selber interessant finde, aber (noch) nicht ausprobiert habe. Foto-TV.

Der Name ist Programm und es gibt unzählige Videos zu allen Themen rund um die Fotografie auf der Webseite. Wahnsinn was da an Material zur Verfügung steht. Zum Ausprobieren gibt es die Möglichkeit sich 5 Filme anzusehen die man sich selber aussuchen kann. 15 weitere Filme kann man sich darüber hinaus noch anschauen, allerdings erfolgt die Auswahl der 15 Filme vorab durch Foto-TV. Also, für lange, dunkle verregnete Novemberwochenenden  könnte man doch mal eine Foto-TV Filmnächte planen, oder? ich persönliche werde mir das mal vornehmen und eine lange Nacht mit Foto-TV machen.

Da Foto-TV in diesem Jahr das 10-jährige Bestehen feiert, gibt es für Neukunden ein besonderes „Goodie“. Bei Buchung eines Jahreszugangs für 95,40 €  gibt es  eine LOMO´INSTANT Kamera mit 3 Linsen gratis hinzu. Habt Ihr mit dem Gedanke gespielt eine Sofortbildkamera anzuschaffen, vielleicht auch noch mit dem Fuji Insatx Mini Format? Voilà, hier ist Eure Chance neben einem tollen Angebot aus Filmen auch noch die Kamera zu bekommen. Das Angebot ist wirklich gut und schneller  bekommt Ihr kaum Bilder von der Bescherung unter dem Weihnachtsbaum, als mit einer Sofortbildkamera.  Hier geht es zu der Aktion, viel Spaß!

Wie immer werde ich weder von Foto.TV noch von irgend einer anderen Firma für den Artikel bezahlt oder bekomme etwas dafür. Ich finde die Aktion wirklich gut und deshalb berichte ich darüber.

Neu: Lumix G9 vorgestellt, neues Panasonic Top Modell für Fotografen

Die Gerüchteküche wusste es zwar schon etwas länger, aber offiziell ist die neue Lumix G9 von Panasonic erst gestern, zusammen mit dem 2,8/200 PanaLeica,  der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Leider nicht zu dem Preis der ganz am Anfang in den Foren vermutet worden ist (1.200€-1.400€), sonder etwas höher. Der Fotohändler Eures Vertrauens möchte gern 1.699€ von Euch für den Body. Soll eine Optik dabei sein, so kostet das kleine Set mit dem 3,5-5,6/12-60 Objektiv 1.899€, das Bundle mit dem lichtstärkeren Leica DG Elmarit 2,8-4,0/12-60 liegt bei 2.299€.

Die Panasonic Lumix G9 zielt sowohl von den Ausstattungsmerkmalen, als auch von der Ausrichtung ganz klar in Richtung des Flaggschiffs von Olympus, der OM-D EM-1MK.II. Die Preisgestaltung stützt diese These, denn die G9 liegt 300€ unter dem Listenpreis der Olympus und immer noch 100€ niedriger, berücksichtigt man die aktuelle CashBack Aktion von Oly. Zu allem Überfluss ist eine gewisse Ähnlichkeit mit der „Ur EM-1“ vorhanden, die mich persönlich sehr anspricht.

Panasonic hat eine Frühbucheraktion für die Lumix G9 in Vorbereitung, ab 17.11.2017 könnt Ihr hier Euer Weihnachtsgeld anlegen. Als „BonBon“ gibt es den Akku-Griff DMW-BGG9 (UVP 349€) kostenlos dazu. Damit beträgt der Preisvorteil gegenüber der Olympus EM-1 MK.II, so man denn den Akkugriff eh kaufen wollte, trotz CashBack, rund 400€ (100€ Preisdifferenz und kostenloser Akkugriff, der bei Olympus mindestens 300€ kostet). Das ist ein geschicktes Marketing seitens Panasonic zur Einführung der G9

Die komplette Pressemitteilung und die wichtigsten technischen Daten könnt Ihr hier bei Panasonic direkt nachlesen. Dazu gibt es hier die Infos zum Akku-Griff.

Die Marketingabteilung von Panasonic hat die Veröffentlichung gewohnt gut vorbereitet und daher gibt es schon viele YouTube Videos und auch erste „hands-on“ Artikel auf diversen Webseiten:

  1. Ein Video von Gordon Laing gibt es hier
  2. Bence Máté´s Video ist sehenswert!
  3. Wex Photo hat auch schon ein eigenes Hands-on Video draussen

Auf YouTube findet Ihr noch mehr, einfach nach Panasonic Lumix G9 suchen und die Videos durchschauen.

Wer lieber Artikel liest und Videos nur selten schaut, wir hier glücklich:

  1. Chip FotoVideo hatte die Lumix G9 schon in den Händen
  2. Die Jungs vom Heise Verlag auch
  3. Das Fotomagazin hat auf der Webseite ebenfalls einen Artikel veröffentlicht
  4. Dpreview hat wie immer einen ganz ausführlichen Vorabbericht
  5. und Steve Hoff sieht die G9 etwas differenzierter als die anderen. 

Steve Hoff sieht die Lumix G9 etwas kritischer. Bevor ich mir meine persönliche Meinung bilden kann, muss ich noch einiges lesen und anschauen. Da sind sehr viele Infos im Netz unterwegs und ich habe leider keine Chance die Kamera auch einmal vorab von Panasonic zu bekommen, um sie in der Praxis auszuprobieren. Also bleibt erstmal nur die Theorie. ABER, die Entscheidung welchen „Zweit-Body“ ich für mein mFT System anschaffen werde, ist nun deutlich komplexer geworden. Ich halte Euch auf dem Laufenden!

Lumix: Panasonic Lumix G9 in der Gerüchteküche

Nur noch 9 Wochen und schon ist es wieder vorbei, Heiligabend 2018 samt ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag ist dann bereits Geschichte. Die Marketingabteilung von Panasonic hat dieses Timing verinnerlicht und wird in Kürze die neue Lumix G9 ankündigen, die erst NACH! Weihnachten 2018 in den Verkauf gehen soll. Diese Informationen stammen von Photorumors.com, die bereits ein erstes Bild und einige Infos zu ersten Ausstattungsmerkmalen auf Ihrer Seite veröffentlicht haben. Nachzulesen und anzuschauen ist das hier.

Nach den ersten Infos ist die G9 eine Lumix speziell für Fotografen, quasi eine GH5 ohne die umfangreichen Videomöglichkeiten, aber mit allen Funktionen, die für Fotografie wichtig und nützlich sind. Sollten die Informationen von Photorumors.com richtig sein, bekommt Olympus durch die kommende Lumix G9 einen starken Wettbewerber, denn der in den Gerüchten genannte Preis von 1.200€ nimmt die Zielgruppe der EM-5 Mk.II ins Visier, allerdings mit Fotofeatures, die an das Flaggschiff von Olympus, die EM-1 MK.II, heranreichen.

Die 60 fps, der doppelte SD-Card Slot, der 20MP Sensor, ein High-Resolution Modus und ein (Schulter)-Display auf der Oberseite der Kamera für (hoffentlich) 1.200€ sind im Markt der mFT Bodys  eine Ansage, gerade wenn das Hauptinteresse weniger auf Video und mehr auf der Fotografie liegt. Die Panasonic Lumix G9 scheint eine sehr interessante Kamera zu werden, zwar nicht von Olympus, aber für unsern mFT Kosmos und unsere mFT Objektive. Insofern ist Weihnachten zwar schon in 8 Wochen, aber die Bescherung vielleicht für den ein oder andern erst 14 Tage später. Wer weiß?

Eine Lumix im Einsatz, die G9 dürfte ein ähnliches Body-Design haben

Sobald weitere Informationen zur Panasonic Lumix G9 bekannt sind, werde ich Euch hier darüber informieren. Ich persönlich fand die Lumix G81 vom Preis/Leistungsverhältnis schon interessant, die G9 ist daher für mich erst recht spannend. So, stay tuned, more to come.

Update: Lightroom Classic und CC von Adobe nur noch im Abo

Persönlich bin ich ein großer Fan von Abo´s, genauer gesagt von Zeitungsabos. Da ich zu einer Zeit meine Liebe zur Fotografie entdeckt habe, als in Computern noch Festplatten mit einer Kapazität von 20 MB (ja, richtig gelesen, MEGAByte) werkelten, waren Magazine das zuverlässigste Informationsmedium in Sachen Fotografie. So klangvolle Namen wie „Foto-Creativ“ und „Foto Hobbylabor“ mögen dem ein oder anderen Leser noch etwas sagen, es war die hohe Zeit der analogen Fotografie. Daher mag ich auch heute noch gedruckte Zeitschriften, gerne auch im Abo.

Dieses Vertriebsmodell der Verlage haben mittlerweile auch die Hersteller von Software für sich entdeckt. Für Unternehmen, im professionellen Einsatz ist das ganz sicher eine wirklich gute Lösung, der Bedarf kann flexibel angepasst werden und die Software ist durch regelmäßige Updates stets auf dem neusten, aktuellen Stand. Im privaten Bereich stellt sich die Sachlage etwas anders dar, denn hier handelt es sich meistens nur um einen „User“ der vielleicht nicht immer die neuste Version der Software benötigt und der das ein oder andere Update durchaus überspringen kann, um die Kosten im Zaum zu halten. Ich oute mich gerne als jemand, der heute noch Lightroom 5 (LR5) als  Kaufversion auf dem Rechner installiert hat und LR5 hauptsächlich für die Entwicklung und den Druck des öfteren nutzt. Seit 2014 bin ich mit dieser Lösung absolut zufrieden.

Nun hat Adobe vor kurzem neue Produkte angekündigt und dabei die Einstellung der Kaufversion von Lightroom bekannt gegeben. Konkret bedeutet diese Entscheidung, dass das letzte Update für LR6 Ende 2017 erscheinen wird und die Software dann nicht mehr weiter gepflegt wird. Wer weiterhin LR wie gewohnt verwenden will und weiter Updates und Support erwartet (benötigt?), wird gezwungen sein auf LR Classic und damit in das Abo zu wechseln. Für professionelle Anwender, die auch Photoshop verwenden, ist der Schritt sicherlich kein Thema, wenn er nicht schon längst vollzogen ist. Für Amateure, wie ich einer bin, stellt sich die Sache dann doch etwas anders da, denn es wird teurer. Klar, LR mit PS bekommt man mit etwas Glück im Angebot schon für 10€ im Monat, das sind „nur“ 120€ im Jahr. Mein LR5  konnte ich für günstige 110€ in 2014 erwerben, im Abo hätte ich bis zum heutigen Tage 3 Jahre und 6 Monate jeweils 10€ bezahlt, mindestens also 420€. Sicher, ich hätte Photoshop zur Verfügung gehabt und immer die neusten Versionen von LR, aber mein Workflow ist über die Jahre gut gelaufen und Photoshop habe ich niemals vermisst. Als Amateur hat mir die Kaufversion von LR lange Jahre ausgereicht und gute Dienste geleistet. Die neue Situation bedeutet für mich, dass ich mir überlegen muss, wie und womit ich meinen Workflow in Zukunft gestalten werden.

Bei meinen Überlegungen spielt dabei nicht allein der Kostenfaktor eine Rolle, sondern auch die Verlässlichkeit der Firma, der ich meine Fotos anvertraue. Einmal habe ich schon erlebt, dass eine gute Software eingestellt worden ist, Aperture von Apple. Das war für mich absolut unverständlich und ich war stocksauer auf Apple. Zum Glück gab es einen Weg die Fotos von Aperture in ein anderes Programm unproblematisch zu übernehmen, Fotos, auch von Apple. Wenigstens dieser Weg wurde ermöglicht und in meinen Augen war das auch das Mindeste was Apple liefern musste. Trotzdem war es ärgerlich und hat bei mir das Vertrauen in Apple erschüttert. Zu Gute halte ich den Jungs aus Cupertino allerdings, dass mein erstes digitales Foto, welches im Jahr 2003 in iPhoto importiert wurde, immer noch problemlos auffindbar, editierbar und lesbar ist, mit allen EXIF Daten von damals. Die iPhoto/Aperture- und nun Fotos-Datenbank hat alle Systemupdates, Rechnerwechsel und Abstürze schadlos überlebt. Das wiederum stärkt mein Vertrauen in Apple zumindest etwas.

Adobe wiederum folgt meiner Meinung nach Apple in Sachen Vertrauensverlust. Bei Einführung des Abo-Models versprach Adobe, dass die Kaufversion weiter existieren wird. Dieses Versprechen wurde jetzt mit der Begründung gebrochen, dass sowieso die Mehrheit der User die Abo-Version von LR bevorzugen. Ok, vom unternehmerischen Standpunkt ist die Einstellung der Kaufversion durchaus zu verstehen, und für mich ist es interessant zu wissen, dass ich nicht zur Mehrheit der Adobe Kunden gehöre. Halb so wild, denn ich kann ohne großen Aufwand wechseln, weil ich die Verwaltung meiner Bilder über Fotos laufen lasse. Ob LR in Zukunft dann noch für die Entwicklung und für den Druck vorhanden ist oder nicht, ist für mich persönlich nicht ganz so wichtig, weil es dazu Alternativen gibt, die sich seit dem neusten Update von Fotos problemlos einbinden lassen. Anders sähe es aus, wäre LR meine alleinige Fotoverwaltung. Ich glaube dann hätte ich einige Schwierigkeiten die Bilder anderweitig unterzubringen.

Fakt ist, Adobe zwingt mich in das Abo Modell, wenn ich LR weiterhin auf neustem Stand und mit den neusten Kameramodellen nutzen will. Keine Frage, ich mag LR, die Entwicklung gefällt mir gut und das Druck-Modul ist in meinen Augen das angenehmste auf dem Markt. Ich hatte auf eine weitere Kaufversion von Adobe gehofft und hätte diese auch erworben, ins Abo werde ich nicht wechseln. Ich möchte nicht lebenslang 10€ ( wie lange bleibt es bei dem Preis?) für die Verwaltung meiner Fotos auf meinem Rechner bezahlen. Und wer sagt mir denn, dass LR classic nicht irgendwann eingestellt wird oder einen Cloud Zwang erhält? Adobe? Ja, Adobe hat gesagt, das es keinen „Cloudzwang“ geben wird, ganz bestimmt (wer Ironie findet…)!

Meine Datensicherung sieht demnächst wohl so aus, dass ich mich neben Crashs und anderen Risiken die Datenverluste nach sich ziehen können,  auch gegen innovative (wilde?) Ideen der (Software)Hersteller absichern werde. Denn auf ein Szenario habe ich gar keine Lust, dass alle meine privaten Fotos irgendwo in der Cloud landen und ich darauf keinen Einfluß mehr habe, wenn ich eine Software nutzen möchte. Hallo Apple, das wäre sogar ein Grund das System zu wechseln! Hallo Adobe, es war schön mit Dir & LR. Bye, bye! Es versteht sich von selbst, dass der Text meine ganz persönliche Meinung und Einschätzung als Amateurfotograf ist. Über die möglichen Alternativen zu LR werde ich hier in Zukunft sicher etwas zu berichten haben, denn es gibt auf dem Markt einige interessante Softwarelösungen für uns Amateurfotografen.

Neu: Olympus M.Zuiko Digital 1,2/45mm & 1,2/17mm vorgestellt

Weihnachten steht vor der Türe und das Weihnachtsgeld muss verplant werden. Pünktlich zum (Verkaufs-) Saisonhöhepunkt stellt Olympus zwei neue M.Zuiko PRO Objektive vor, das 1,2/45mm, Erscheinungstermin Anfang Dezember 2017 und das 1,2/17mm, Erscheinungstermin ab März 2017. Beide Objektive folgen laut Olympus im Design und der Ausstattung dem schon bekannten 1,2/25.  Leider auch im Preis, das 1,2/45mm kostet 1.299€, das 1,2/17mm liegt sogar bei 1.399€.  Olympus bietet damit ein komplettes Set Festbrennweiten,17(35KB), 25(50KB), 45(90KB) mit einer 1,2er Lichtstärke an und baut damit die PRO-Linie im mFT System weiter aus.

Die drei 1,2er Festbrennweiten

Wer das 1,2/25mm bereits kennt wird erwarten können, dass die beiden jetzt angekündigten Objektive in der optischen und mechanischen Qualität auf dem gleichen hohen Level gefertigt werden. Also wirklich (kleine?) Schmuckstücke, die Olympus auf dem Markt bringen wird. Anbei eine kleine Galerie der offiziellen Produktbilder. An der EM-1 wirken beide Objektive auf mich richtig stimmig, wie diese an einem kleineren Body, wie der PEN-F, aussehen, wird sich erst im Dezember, bzw. März prüfen lassen. Olympus Deutschland  hat leider dazu noch keine Bilder eingestellt.

Olympus baut das System aus und bringt richtig tolle Objektive. Allerdings sind die Preise meiner Meinung nach für den normalen Hobbyfotografen  gesalzen. Im professionellen Bereich mag das anders aussehen, für den durchschnittlichen Amateurfotografen stellen sich aber gerade ganz aktuell andere Frage. Ich möchte einfach auf die Olympus Aktion mit der PEN-F hinweisen, bei Kauf dieser wundervollen Kamera gibt es ein 1,8/25 kostenlos hinzu. Wähle ich nun die PEN-F mit dem 1,8/17mm (rund 1.399€) liege ich exakt mit dem Listenpreis des neu vorgestellten 1,2/17mm gleichauf UND! bekomme gerade noch das 1,8/25mm hinzu. Ich gestehe, ich bin Amateur und würde das PEN-F Set dem 1,2/17er vorziehen. Für mich ist es einfach eine Frage des Preises. Wäre mein Sparschwein besser gefüllt, würde ich meiner EM-1 ganz sicher die neuen Pro Objektive gönnen, keine Frage, aber ich glaube mich persönlich reizt die PEN-F Lösung mehr.

Absolut positiv ist  zu bewerten, dass Olympus User jetzt die Wahl in Sachen Festbrennweiten haben, entweder günstig und mit einer größten Blende von 1,8 oder lichtstarke 1,2er Optiken auf Top-Niveau, allerdings auch zu einem deutliche höheren Preis. Anderen Systemen fehlt diese Möglichkeit auszuwählen. Daher Daumen hoch von mir für die neuen Zuiko Pro Optiken und die komplettierte Reihe der 1,2er Festbrennweiten.

Die ersten Reviews und „Hands on“ berichte sind auch schon im Netz verfügbar. Anbei ein paar Links dazu:

Ming Teins Bericht findet Ihr hier

TracieJeanPhoto hat das 1,2/45 in den Händen gehabt

hahn-photography konnte das 17er testen, tolle Bilder!

dpreview hatte natürlich auch schon beide Optiken in den „Fängen“

Auf youtube gibt es von Olympus je ein Video zum 17er & ein Video zum 45ziger

Steve Huff hat zwar noch keinen Test, ABER! ein Bild des 45ziger an der PEN-F

So, ich glaube das ist genug Stoff zum träumen. Eigentlich müsste man ja beides haben, die 1,8er Reihe, wenn es klein und leicht sein soll und die 1,2er Reihe, wenn es hart auf hart kommt und maximale Qualität gefordert ist.

Ich bin dann mal Lotto spielen… 😉

Rabatte: Filter von 84.5mm im Herbst Sale.

Vor 20 Jahren, im Zeitalter der analogen Fotografie, war ernsthafte Landschaftsfotografie ohne Filter undenkbar. Ob Pol-, Verlauf- oder ND-Filter, ggf. sogar Filter mit einem farblichen Verlauf, sie wurden gekauft und eingesetzt. Denn Film, gerade Diafilm, war darauf angewiesen richtig und vor allem ausgewogen belichtet zu werden. Nun, die Zeiten ändern sich, der Film ist vom Sensor abgelöst worden und die Vielzahl der Filter sind häufig durch die Möglichkeiten der nachträglichen Bildbearbeitung abgelöst worden. Sind Filter denn dadurch wirklich überflüssig geworden? Ich denke nicht.

Photoshop & Co. können tatsächlich vieles ersetzen, aber bisher bei weitem nicht alles. Polfilter, mit dem Effekt der Verminderung nicht metallischer Reflexe und der Steigerung der Farbsättigung sind, wenn überhaupt, nur zum Teil zu ersetzen. ND Filter (Neutral Dichte) mit der Eigenschaft der Verlängerung der Belichtungszeit und den damit einhergehenden Effekten, kann meines Erachtens kein einziges Bildbearbeitungsprogramme natürlich simulieren und auch die Verlaufsfilter sind nicht überflüssig, wobei hier die Meinungen weit auseinander gehen. Trotzdem halte ich Verlaufsfilter für ein „musst have“, wenn ich gerne Natur und Landschaften fotografiere.

User, die tief im Thema Bildbearbeitung stecken, werden mir jetzt wahrscheinlich die Vorteile der Filter in Lightroom und Photoshop erklären und es stimmt. Der Verlauf in den Softwareprogrammen ist besser steuerbar als mit einem Filter und auch variabel zu „stapeln“. Alle Parameter können angepasst werden, über Helligkeit, Kontrast etc., halt alles was die ursprüngliche Datei hergibt. Und hier liegt doch der Hase im Pfeffer, was gibt denn die Datei her? Egal wieviel Dynamikstufen mein Sensor schafft, mit Filter habe ich einfach noch etwas mehr Reserven, für das fertige Bild. Das ist eine Tatsache und auch nicht weg zu diskutieren.

Dazu kommt aber meiner Meinung nach noch ein ganz anderer Vorteil den Verlaufsfilter bieten: den Blick auf die Wirkung des Filters im Bild an Ort und Stelle. Gerade in Verbindung mit Systemkameras und deren EVF, in denen ich sofort die Veränderung sehe, finde ich Verlaufsfilter sehr hilfreich. Denn genau im Moment der Aufnahme bin ich in der Lage die Veränderungen abzuschätzen und ggf. noch zu verändern und nicht erst später am Computer. Für mich persönlich ist diese Arbeitsweise unverzichtbar, ich möchte bei der Aufnahme vor Ort, auf Location, sehen, was ich mit nach Hause nehme. So kann ich noch in die Aufnahme eingreifen, Werte verändern und das Bild, die Datei, schon weitgehend optimieren. Am Computer habe ich mir damit alle Möglichkeiten offen gehalten und mehr Reserven im Ausgangsmaterial, als ohne den Einsatz eines Filters.

IMG_7400
Für mich unverzichtbar, Verlaufsfilter

Kommen wir zu den Filtern selber. Gerade für ND und Verlaufsfilter ist die Farbneutralität ein wichtiges Kriterium. Ich selber kenne Cokin, Haida, Nisi und 84.5com. Die letzten drei Hersteller würde ich immer wieder kaufen, die einfachen Cokin Filter nicht mehr, da diese einen Farbstich produzieren können. Von 84.5com habe ich einen Reverse Verlaufsfilter und den auch recht oft im Einsatz. Die Filter sind aus Kunststoff, bieten aber trotzdem sehr gute optische Eigenschaften und eine gute Farbneutralität.

Im Herbst Angebot von 84.5com gibt es 35% im internationalen Shop auf das komplette Programm. Ein 100mmx150mm Verlaufsfilter kostet regulär 49,95€, mit Rabatt und Lieferung werden jetzt nur 37,97€ fällig, 2 Filter liegen bei nur 70,43€. Persönlich halte ich das für ein echtes Schnäppchen und kann nur empfehlen sich das Angebot genauer anzusehen. Infos hier auf Facebook inkl. dem Rabatt Code.  Bitte geht auf die internationale FB Seite, denn nur da ist das Angebot. Hier ein paar Bilder meines 84.5com Filters. Und hier geht es zum  Seite von 84.5com. Bestellen solltet Ihr auch über die .com Seite und nicht über .de. Nur da gilt der Gutschein und da es aus der EU kommt, gibt es keine Probleme.

 

Wie immer hat weder 84.5com noch irgendjemand anderes diesen Blogbeitrag gesponsert. Es ist meine persönliche Meinung.

Gratis: Aktuelle DxO Software zum Nulltarif

Vielen Amateurfotografen ist DxO in Sachen Software ein Begriff. Lange galten gerade die Korrekturmodule und die Rauschreduzierung als beste im Markt. Oft gab es in der Vergangenheit Angebote in der die Vorgängerversion kostenfrei zu beziehen war, diesmal aber hat es das Magazin „Fotohits“ geschafft die aktuelle „Essential“ Version gratis als Beigabe zum November Heft 11/17 zu erhalten. Konkret bedeutet das für Euch, wer 3,50€ in die (auch von den Themen her sehr lesenswerte) FotoHits investiert, bekommt die Software kostenlos dazu.

DxO läuft unter beiden Systemen, also Windows und Mac und ist ein ziemlich mächtiges Werkzeug, was die RAW Entwicklung angeht. Bis auf die neue Olympus OM-D EM10 Mk.III werden alle Kameras und sehr viele Objektive unterstützt und auf Wunsch automatisch korrigiert. Auch die Panasonic Lumix Modell sind komplett da, die neue GH5 ist natürlich, als Spitzenmodell, auch gelistet. Auf meinem 2015er iMac ist die Software schnell unterwegs und bereitet keine Probleme. Auch der Installations- und Registrierungsprozeß lief problemlos ab. Von daher kann ich nur empfehlen, sich das Heft zu sichern und die Software per Download zu installieren und auszuprobieren. Viel Spaß.

Für alle MacUser geht es hier noch etwas weiter, denn mit dem neuen Betriebssystem macOS High Sierra hat Apple die Fotos-App deutlich verbessert und erweitert. Unter anderem ist es jetzt problemlos möglich ein externes Bildbearbeitungsprogramme einzubinden. DxO bietet sich dafür geradezu an. Die fertig bearbeitete Datei kann nämlich auf Knopfdruck zurück an Fotos übergeben werden, siehe Bild.

IMG_7376

Für Apple User bedeutet das, ein System Update gepaart mit einem sehr guten Bildbearbeitungsprogramm gibt es unter dem Strich für 3,50€. Versucht es einfach und viel Spaß dabei.