Schlagwort-Archive: 1

Neuzugang: Klein aber Oho!

Fotografie ist nicht unbedingt ein günstiges Hobby. Kameras, Objektive, Stative und sonstiges Zubehör, die ganze Ausrüstung eines Hobbyfotografen  liegt in der Regel in der Anschaffung im 4-stelligen Bereich mit starkem Trend zum 5-stelligen Bereich hin. Das an sich wäre ein Thema für einen eigenen Blog-Artikel, aber heute, zum Wochenende möchte ich Euch mein neues “Lieblingszubehörteil” für meine Olympus PEN-F vorstellen.  Das Beste daran ist der Preis, es war spottbillig!

Die Olympus PEN-F nutze ich fast ausschließlich mit meinen 1,8er Festbrennweiten, 17mm, 25mm und 45mm, natürlich alle ausgestattet mit Streulichtblenden und den schicken original Objektivdeckeln von Olympus. Und da liegt eigentlich auch der Hase im Pfeffer. Denn während ich ohne Probleme die Olympusdeckel vom 25ziger und 45ziger abnehmen und wieder aufsetzen kann, steht bei meinem 17er die Streulichblende immer irgendwie im Weg. Es ist zu eng. Die aussen liegenden Entriegelungstasten des Oly-Deckels sind dadurch nicht richtig zu fassen und irgendwie setze ich den Deckel häufig schief an. Das Abnehmen ist an sich ok, das wieder aufsetzen des Deckels aber wirklich nervig. Wie sehr mich dieses Unannehmlichkeiten beim Auf- und Absetzen des Objektivdeckels beeinflusst haben, konnte ich an der Nutzung meiner Objektive feststellen. Obwohl ich die 17mm Brennweite absolut an der PEN-F liebe, habe ich immer häufiger das 25mm eingesetzt. Einfach aus dem Grund, weil da der Deckel einfacher anzubringen war.

Nun, irgendwann wurde es mir zuviel und ich habe mir diesen quietschblauen Deckel für das 17er bestellt, keine 4€ hat der ganze Spaß gekostet und mir die Freude am meinem 17er zurück gebracht. Der Trick liegt einfach darin, dass die Entriegelungstasten innerhalb des Deckels liegen und nicht außerhalb, so dass das Handling bei aufgesetzter Streulichtblende problemlos möglich ist. So schön der Olympus Deckel ist, so unpraktisch war er in Kombination mit der Streulichtbelnde am 17er. Da ist das “Ersatzteil” für rund 4€ eine gute Alternative und sollte ich den Deckel durch irgendeinen dummen Zufall verlieren, ist das nicht ganz so tragisch. Ersatz ist günstig und das Original liegt gut verwahrt Zuhause.

Ich weiß, dass es viele Fotografen gibt, die einfach für die Streulichtblende einen Deckel kaufen und so die Linse schützen. Da ich aber eine Streulichtblende habe, die hinten geschlitzt ist und somit offen, wäre das zwar auch eine Alternative gewesen, aber für mich irgendwie keine richtig gute. Klar, von vorne wäre es dicht gewesen, von hinten hätte der Staub aber eindringen können. Bei der original Streulichtblende kann das nicht passieren, da klappt diese Lösung. Bei meiner von JJC bleibt nur meine Neuanschaffung des Deckels.

Und so sieht die PEN-F mit der JJC Blende und dem poppig blauen Deckel aus.

Unter dem Strich bin ich wirklich sehr zufrieden. Der Deckel erfüllt zuverlässig seine Aufgabe und mein 17er erkenne ich durch die blaue Farbe mit einem Blick in der Fototasche. Übrigens gibt es diesen Deckel noch in “seriös Schwarz” und “Rettungsflieger Orange”. Aber das schönste an der ganzen Sache ist, meine PEN-F  setze ich wieder viel häufiger mit meiner Lieblingsoptik ein! Also, solltet Ihr einen neuen Objektivdeckel suchen, schaut Euch auch diesen bunten Objektivschutz an!

 

Erster Kontakt: Das neue Sigma 1,4/56mm für das mFT System.

Die bisher von Sigma für das mFT System produzierten Objektive, insbesondere die günstigen 2,8/19, 2,8/30 und 2,8/60, genießen einen ausgezeichneten Ruf in Bezug auf Ihre optische Qualität. Insofern ist es durchaus spannend, wenn Sigma mit einem neuen Objektiv auf den Markt kommt. Zum einen ist es in der Regel günstiger als Vergleichbares von den beiden Kameraherstellern Olympus und Panasonic, zum anderen liefert Sigma bisher immer richtig gute Qualität ab. Kurz vor der Photokina kündigte Sigma das neue 1,4/56mm an und mir war sofort klar, dass ich bei meinem Messebesuch unbedingt das neue Objektiv sehen und in die Finger bekommen muss.

Mit der erste Messestand, den ich dann am Mittwoch auf der Photokina besucht habe, war dann tatsächlich die Ausstellungsfläche von Sigma. Klar, das war ehr zufällig als geplant, aber ich bin direkt schnurstracks auf die Theke für das mFT-System zu und konnte das 1,4/56mm in Augenschein nehmen. Das Sigma 1,4/56mm macht einen wertingen Eindruck, ist nicht zu schwer, nicht zu groß und fühlt sich für mich richtig gut an, was auch an der angenehmen strukturierten Oberfläche des Objektivs liegt (sorry Sigma, diese ganz glatte Oberfläche bei den 19ziger, 30ziger & 60ziger Objektiven ist nicht mein Ding). Die UVP für das 1,4/56mm liegt bei 429€, die Straßenpreise dürften ein paar Monate nach der Einführung unter 400€ fallen.

Das mFT System gewinnt damit in meinen Augen eine spannende Brennweite hinzu. Eines der Haupteinsatzgebiete dürften Porträtaufnahmen sein. Die 56mm (112mm in KB) passen für Porträts noch gut ins Studio und sind auch draußen nicht zu kurz. Die maximale Blendenöffnung von f1,4 ist doch ein gutes Stück größer, als die 1,8er Blende des 45mm Olympus und die etwas längere Brennweite zusammen mit der größeren Blende, sollten ein weicheres Bokeh ergeben, als mit dem Olympus 1,8/45. Auf den Vergleich bin ich wirklich gespannt. Sobald ich irgendwie an ein Sigma 56mm komme, werde ich das Objektiv gegen mein gutes Olympus 1,8/45mm testen. Richtig interessant würde ich aber einen Vergleich mit den Top Objektiven in Sachen Porträt finden, dem Olympus 1,2/45mm und dem PanaLeica 1,2/42,5mm. Leider besitze ich beide Objektive nicht, aber vielleicht ist ja jemand von Euch Eigentümer einer der Top-Linsen und hat Spaß sich mal zu treffen und Bilder zu machen! Wäre doch klasse.

Unabhängig von allen technischen Details habe ich hier 3 Bilder eingefügt, die ich mit meiner PEN-F und dem Sigma 1,4/56 vor Ort schiessen konnte.  Gerade das Bild des Sigma Mitarbeiters kommt richtig gut und ist sehr scharf und detailreich. Das erste Bild mit dem Prospekt dient dazu, die Unschärfe im Hintergrund bei Offenblende darzustellen. Ich persönlich finde das sehr vielversprechend. Wie gering die Schärfeebene bei Offenblende ist, demonstriert das Bild mit dem Sigma Art 1,4/20mm Objektiv, die Ebene ist wirklich hauchdünn! Alles in allem ist der erste Eindruck sehr gut und macht neugierig auf Sigmas 56ziger! Gerde in Anbetracht der UVP von 429€ tut sich hier vielleicht eine bezahlbare Alternative zu den beiden Top-Linsen des mFT-Systems auf.

Abschließend noch ein Wort zum Sigma 1,4/56mm an der mFT Kultkamera, der Olympus PEN-F. Es paßt, wackelt, sitzt und hat Luft. Die PEN-F wird nicht zu kopflastig und das 56ziger ist mit 280 gr nicht zu schwer für das kleine Gehäuse. Die Größe dürfte ungefähr vergleichbar mit dem Olympus 1,8/75 sein, aber das ist nur geschätzt. Fakt ist, für Porträts auf der PEN-F fühlt sich Sigmas 1,4/56mm verdammt gut an. Sobald ich ein Exemplar bekommen kann, werdet Ihr hier mehr erfahre.

Übrigens an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Mitarbeiter von Sigma! Immer freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit, egal ob am ersten oder letzten Tag der Messe. Daumen hoch!

Und wie immer gilt, ich werde nicht gesponsert und der Artikel gibt daher meine persönliche Meinung wieder!