Neu: ARCA L-Bracket für die Panasonic Lumix G9

Was würden wir bloß ohne die Chinesen machen? Wahrscheinlich in den USA einkaufen, jedenfalls dann, wenn es um L-Brackets geht, die auch noch ARCA kompatibel sein sollen. Bislang war RRS (ReallyRightStuff) aus den USA der einzige, mir bekannte Anbieter eines L-Brackets für die Panansonic Lumix G9. Nun ist SmallRig als weiterer Anbieter hinzu gekommen und SmallRig produziert wo? Richtig in China. Allerdings ist das bei weitem nicht der einzige Unterschied, aber dazu später mehr. Bestellt habe ich sobald die  Pre-Order Ende August möglich war, der Preis lag bei 52$ und der Versand war inklusive. Gut 6 Wochen später traf das Paket aus China ein und ich war so richtig neugierig auf den Inhalt, der mich im Paket erwartete.

Aber an dieser Stelle ein kurzer Blick in die Vergangenheit, warum will ich überhaupt ein ARCA kompatibles L-Bracket für meine Lumix G9 haben? Als ich vor knapp 4 Jahren mit einer Olympus EM-1 Mk.I in das mFT-System eingestiegen bin, war der Body etwas zu kurz für meine Hände. Meinem kleinen Finger fehlte, gefühlt, eine Auflage. Die Lösung war die Anschaffung eines L-Brackets für die Oly und fortan war das Handling für mich perfekt. Allerdings habe ich mich auch sehr schnell an das perfekte Zusammenspiel zwischen L-Bracket und Stativ gewöhnt und will es nicht mehr missen. Dabei lege ich wirklich sehr, sehr viel Wert darauf, das das L-Bracket auch tatsächlich an den Kamerabody angepaßt ist und nicht eine einfache doppelte Schiene montiert wird. Das war für meine EM-1 der Fall, meine PEN-F hat ebenfalls eine an den Body passende ARCA Kupplung nur für die Lumix G9 gab es noch keinen passenden L-Winkel, ausser den von RRS. Der RRS L-Winkel war dann zum einen richtig teuer (200$ muss man schon investieren) und zum anderen passt er sich nicht richtig an den Body der Lumix G9 an. Da fehlt am Griff ein ganzes Stück. Sorry, für 200$ erwarte ich da dann doch mehr. Und wer hat es geliefert? Die Chinesen!

Spaß beiseite, der Inhalt meines Chinapakets kann sich wirklich sehen lassen, SmallRig hat hier sehr gute Arbeit geliefert. Das L-Bracket (oder auch der L-Winkel) umfasst die gesamte Unterseite des Lumix G9 Bodys und paßt perfekt. Es wackelt nichts, es gibt kein Spiel zwischen Kamera und L-Bracket und sowohl die Verarbeitung des Metalls, als auch die Lackierung ist absolut hochwertig. Die Funktionalität wurde dabei ebensowenig vergessen, wie pfiffige Ideen. Kurz gesagt SmallRig hat mich positiv Überrascht. Das L-Bracket für die Lumix G9 ist tatsächlich  jeden Cent wert, den ich bezahlt habe.

Nun, was ist so toll an einer einfachen Metallschiene, selbst wenn diese ARCA kompatibel ist? Ganz einfach, SmallRig hat sich Gedanken gemacht. Der Wechsel des Akkus ist trotz angebrachten L-Brackets problemlos und ohne “gefummel” an der Lumix G9 möglich. Der Hochkantwinkel ist ausziehbar und bietet damit Platz, falls die seitlichen Anschlüsse der Lumix G9 genutzt werden müssen. Die Schrauben sind groß genug, sitzen fest genug und sind mit wenigen Umdrehungen angezogen. Dazu kommt ein passendes Werkzeug zum “schrauben”, dass per Magnet in einer extra dafür vorgesehenen Aussparung des L.Brackets aufbewahrt werden kann. Eine tolle Idee und die Magnete sind stark genug, dass ich keine Befürchtungen habe das Werkzeug zu verlieren. Aber das wichtigste  bei einem ARCA kompatiblen L-Winkel ist natürlich, dass er tatsächlich paßt und die Klemmung richtig arbeitet. Der SmallRig L-Winkel für die Lumix G9 tut das und passt sowohl auf meinen Benro Kugelkopf, meinen Sirui Kopf und auch auf meinen Gitzo Kugelkopf. Allerdings muss ich den L-Winkel da genau ansetzen, damit der Sicherungsstift auch in die Platte greifen kann. Die Klemmung funktioniert bei all diesen ARCA Platten problemlos und sitzt bombenfest.

Aber es gibt auch Nachteile und die will ich gerade der mFT-Gemeinde  nicht verschweigen. Die Lumix G9 mit dem L-Bracket wird groß! Sicher, die G9 war nie klein, aber mit dem L-Bracket gewinnt sie nochmal ein gutes Stück dazu. Zusätzlich addiert Ihr rund 170gr. zur G9 hinzu. Qualität wiegt, Vollmetall halt. Persönlich stört es mich nicht, allerdings werde ich den L-Winkel bewusster einsetzen, als an meiner Olympus EM-1 Mk.I. Da habe ich ihn kaum bemerkt, an der Lumix spüre ich ihn. Dazu kommt, wie bei den meisten L-Brackets, dass das Hochformatelement den Schwenkbereich des Displays konstruktionsbedingt etwas einschränkt. Da ich meistens die Schiene für das Hochformat abschraube ist es für mich fast egal, aber für den ein oder anderen Leser mag das ein wichtiger Punkt sein.

Trotzdem, SmallRig hat einen prima L-Winkel für die Lumix G9 konstruiert! Der Preis und die Leistung sind absolut stimmig, die Funktion tadellos und das Finish ist allererste Sahne. Er paßt genau auf den Body, bzw. unter den Body, nichts steht über oder stört und der Schwenkmonitor läßt sich ebenfalls noch einigermaßen gut nutzen. Also, solltest Du auf der Suche nach einem passenden L-Bracket für die Lumix G9 sein, hier ist es!

Wie immer gilt, selbst bestellt und bezahlt und nicht gesponsert. Daher ist das meine ehrliche, persönliche Meinung. Sollte ich allerdings je gesponsert werden, werde ich das auch nicht anders handhaben 😉 !

Rückblick: Photokina 2018

Vor einer Woche hat die letzte “Herbst-Photokina” Ihre Tore geschlossen und als ich die Messe verlassen habe, war ich ein wenig wehmütig. Seit ich denken kann gab es alle zwei Jahre einen fixen Termin im Herbst in Sachen Fotografie. Zu analogen Zeiten noch mit gigantischen Messeständen der Filmhersteller und zu digitalen Zeiten wurden die Kamerahersteller mit Ihren Schlag auf Schlag folgenden Neuheiten belagert. Auf der Photokina 2018 war mit Huawei erstmals ein Handyhersteller mit einem eigenen, sehenswerten Messestand vertreten. Die Branche wandelt sich immer schneller und die Messe muss mitziehen. Die Frequenz steigt auf eine jährliche Messeveranstaltung, der Termin wird in das Frühjahr verlegt. Ich werde im Mai wieder dabei sein und ich bin gespannt, wie der neue Termin ankommt, denn im Mai/Juni explodiert die Fotoszene quasi nach dem Winterschlaf!

Und was war sonst so los auf der Photokina? Wahrscheinlich Vollformat und das natürlich spiegellos! Bei Canon mussten die Neugierigen Besucher für einen Blick auf die EOS R anstehen, bei Nikon knubbelte es sich um die Nikon Z und bei Panasonic konnten die Prototypen hinter Glas bewundert werden. Klar, dass ich das auch mitgemacht habe und ich gebe gerne ein Kompliment an Nikon weiter, der Sucher der Z Reihe ist Weltklasse! Und sonst finde ich die ganzen “Vollformater” echt groß. Aber dazu gibt es demnächst einen eigenen Blogartikel. Das Interesse des Publikums war für alle Vollformat DSLM´s jedenfalls riesig! Und alle Fans des schwingenden Spiegels mögen mir verzeihen, aber ich bin relativ sicher, dass die DSLR innerhalb der nächsten 2 Jahre erledigt ist. Da wird nicht mehr viel Neues kommen, sowohl in Sachen Bodys, als auch in Sachen Objektive. Das was jetzt noch in der Entwicklungs-Pipeline ist, wird noch veröffentlich und dann gilt den DSLM Systemen die volle Konzentration der Hersteller.

Und mFT, was wird jetzt daraus? Panasonic bringt ein sehr interessantes Weitwinkelzoom heraus, Olympus wird zum 100jährigen Jubiläum im Jahr 2019 klotzen und beide Hersteller haben eindeutig erklärt, dass sie mFT weiterführen werden. Allerdings wird der Preisdruck aus dem Vollformatlager (und der wird kommen!) wahrscheinlich auch Auswirkungen auf die mFT Preise haben, was im Sinne der Kunden wäre. Das mFT-System lebt weiter und ist breiter aufgestellt als je zuvor.

Mir persönlich hat der Wandel der Photokina hin zum Besucher sehr gut gefallen. Es gab Unmengen von Workshops, Vorträgen, Podiumsveranstaltungen. Der Besucher wurde wirklich mit hineingezogen und konnte nicht nur Ausstellungsstücke “begrabbeln”, sondern hatte die Möglichkeit die Dinge auch in der tatsächlichen Anwendung zu sehen. Es macht Spaß und motivierte mich sehr zuzuschauen und von den Pro´s zu lernen. Persönlich glaube ich, dass hier die Zukunft für Hersteller und auch für die Messe liegt, denn die Technik wird immer besser und ausgefeilter, dabei sind die großen Unterschiede zwischen den Herstellern nicht mehr zu erkennen. Ob ich mit Fuji, Nikon, Sony, einer Lumix oder Olympus oder doch mit einer Canon das Bild gemacht habe wird zunehmen zweitrangig. Mich interessiert das Endergebnis und der Weg wie ich dorthin komme. Und dann stellt sich unweigerlich die Frage, unterstützt mich “MEIN” Kamerahersteller dabei? Mit Workshops, einem auf Wunsch weitergehenden Service (auch für engagierte Amateure), mit Vorträgen, die auch gerne mal bei Fachhändlern stattfinden dürfen und natürlich mit einer Präsenz auf  Veranstaltungen und Festivals, auf denen man gerne einmal die “Neuheiten” ausleihen/ausprobieren kann. Olympus setzt das zum Beispiel vorbildlich, online und offline, um und hält mich dadurch im System.  Ich bin gespannt wie sich die Hersteller positionieren werden!

Neben den Kameras und Objektiven gab es selbstverständlich Zubehör in rauen Massen zu bestaunen. Wobei ich persönlich den Eindruck hatte, dass gefühlt jeder zweite Messestand Stative dabei hatte. Wohin ich auch blickte, Stative! Von denTop Modellen von Gitzo und Rollei bis hin zu chinesischer Importware war alles vertreten. Der zweite Trend, der überall zu sehen war, war Licht. Egal ob LED`S oder Studioblitze mit Lichtformern, Licht war in der kleinsten Ecke. Rollei möchte ich dabei einmal herausheben, denn hier wurde neben den Produkten auch mit Vorführungen gezeigt, wie man mit Studioblitzen arbeitet. Das weckt die Lust, es selber einmal zu versuchen und dürfte dem Verkauf der Produkte ankurbeln. Das schöne auf der Photokina ist, dass man die Chance hat auch mit den Leuten zu sprechen, an die man sonst kaum herankommt. Sei es zum Thema Druck, Software, Papier, oder anderes Zubehör, überall finden sich freundliche und kompetente Mitarbeiter, die Fragen beantworten und für Anregungen ein offenes Ohr haben!

Aber es gibt auch die stillen Momente im Messetrubel, nämlich dann, wenn es gilt Bilder zu betrachten und staunend davor zu stehen. Egal ob es die tollen Fotoschauen von Fuji, von Epson oder Hahnemühle waren, was wäre eine Photokina ohne Bilder? Was wäre die Fotografie ohne Fotos auf Papier? Beliebig! Danke an all jene Aussteller, die nicht nur Produkte sondern auch Fotoschauen auf Ihre Messestände gebracht haben! Hier wird die Tradition aufrecht erhalten neben all der Technik auch Bilder zu zeigen. Und darum geht es doch allen begeisterten Amateuren, Bilder machen und zeigen!

CashBack: Die Olympus Winter-Promo startet!

Kaum sind die Neuheiten der Photokina wieder eingepackt und die Stände abgebaut, geht es Schlag auf Schlag in der Fotoszene weiter. Olympus startet die Winerpromotion 2018, es gibt wieder Kameras und Objektive mit CashBack. Folgende Objektive und Kameras sind dabei:

  1. OM-D EM 5 Mk.II (100€)
  2. OM-D EM 10 Mk.III (100€)
  3. M.Zuiko ED 4,0-5,6/9-18mm (100€)
  4. M.Zuiko 2,0/12mm (100€)
  5. M.Zuiko 1,8/17mm (75€)
  6. M.Zuiko ED 2,8/60mm Makro (75€)
  7. M.Zuiko ED 1,8/75mm (100€)
  8. M.Zuiko ED 4,8-6,7/75-300mm (100€)

Dieses Mal ist das 1,8/75mm mit dabei und auch das 2,0/12mm, beide mit jeweils 100€ CashBack. Ein Schelm wer Böses dabei denkt, dass Olympus auf das neue 1,4/56mm Sigma reagiert und das 1,8/75mm preislich darum attraktiver macht! Das 75mm ist für rund 770€ zu haben, abzüglich CashBack wären das nur noch 670€ und das ist ein sehr attraktiver Preis für dieses Spitzenobjektiv. Aber auch die anderen Angebote sind wie immer klasse, hier nochmal die Objektive und Kameras als Galerie:

Die Aktion ist am 01. Oktober gestartet und endet am 15.Januar 2019. Weihnachten kann also kommen. Hier geht es zur Promotion Seite von Olympus, gönnt Euch mal was!

Wie immer gilt, ich werde nicht gesponsert oder erhalte irgendeine Vergünstigung für das veröffentlichen des Blogartikels.

 

Erster Kontakt: Das neue Sigma 1,4/56mm für das mFT System.

Die bisher von Sigma für das mFT System produzierten Objektive, insbesondere die günstigen 2,8/19, 2,8/30 und 2,8/60, genießen einen ausgezeichneten Ruf in Bezug auf Ihre optische Qualität. Insofern ist es durchaus spannend, wenn Sigma mit einem neuen Objektiv auf den Markt kommt. Zum einen ist es in der Regel günstiger als Vergleichbares von den beiden Kameraherstellern Olympus und Panasonic, zum anderen liefert Sigma bisher immer richtig gute Qualität ab. Kurz vor der Photokina kündigte Sigma das neue 1,4/56mm an und mir war sofort klar, dass ich bei meinem Messebesuch unbedingt das neue Objektiv sehen und in die Finger bekommen muss.

Mit der erste Messestand, den ich dann am Mittwoch auf der Photokina besucht habe, war dann tatsächlich die Ausstellungsfläche von Sigma. Klar, das war ehr zufällig als geplant, aber ich bin direkt schnurstracks auf die Theke für das mFT-System zu und konnte das 1,4/56mm in Augenschein nehmen. Das Sigma 1,4/56mm macht einen wertingen Eindruck, ist nicht zu schwer, nicht zu groß und fühlt sich für mich richtig gut an, was auch an der angenehmen strukturierten Oberfläche des Objektivs liegt (sorry Sigma, diese ganz glatte Oberfläche bei den 19ziger, 30ziger & 60ziger Objektiven ist nicht mein Ding). Die UVP für das 1,4/56mm liegt bei 429€, die Straßenpreise dürften ein paar Monate nach der Einführung unter 400€ fallen.

Das mFT System gewinnt damit in meinen Augen eine spannende Brennweite hinzu. Eines der Haupteinsatzgebiete dürften Porträtaufnahmen sein. Die 56mm (112mm in KB) passen für Porträts noch gut ins Studio und sind auch draußen nicht zu kurz. Die maximale Blendenöffnung von f1,4 ist doch ein gutes Stück größer, als die 1,8er Blende des 45mm Olympus und die etwas längere Brennweite zusammen mit der größeren Blende, sollten ein weicheres Bokeh ergeben, als mit dem Olympus 1,8/45. Auf den Vergleich bin ich wirklich gespannt. Sobald ich irgendwie an ein Sigma 56mm komme, werde ich das Objektiv gegen mein gutes Olympus 1,8/45mm testen. Richtig interessant würde ich aber einen Vergleich mit den Top Objektiven in Sachen Porträt finden, dem Olympus 1,2/45mm und dem PanaLeica 1,2/42,5mm. Leider besitze ich beide Objektive nicht, aber vielleicht ist ja jemand von Euch Eigentümer einer der Top-Linsen und hat Spaß sich mal zu treffen und Bilder zu machen! Wäre doch klasse.

Unabhängig von allen technischen Details habe ich hier 3 Bilder eingefügt, die ich mit meiner PEN-F und dem Sigma 1,4/56 vor Ort schiessen konnte.  Gerade das Bild des Sigma Mitarbeiters kommt richtig gut und ist sehr scharf und detailreich. Das erste Bild mit dem Prospekt dient dazu, die Unschärfe im Hintergrund bei Offenblende darzustellen. Ich persönlich finde das sehr vielversprechend. Wie gering die Schärfeebene bei Offenblende ist, demonstriert das Bild mit dem Sigma Art 1,4/20mm Objektiv, die Ebene ist wirklich hauchdünn! Alles in allem ist der erste Eindruck sehr gut und macht neugierig auf Sigmas 56ziger! Gerde in Anbetracht der UVP von 429€ tut sich hier vielleicht eine bezahlbare Alternative zu den beiden Top-Linsen des mFT-Systems auf.

Abschließend noch ein Wort zum Sigma 1,4/56mm an der mFT Kultkamera, der Olympus PEN-F. Es paßt, wackelt, sitzt und hat Luft. Die PEN-F wird nicht zu kopflastig und das 56ziger ist mit 280 gr nicht zu schwer für das kleine Gehäuse. Die Größe dürfte ungefähr vergleichbar mit dem Olympus 1,8/75 sein, aber das ist nur geschätzt. Fakt ist, für Porträts auf der PEN-F fühlt sich Sigmas 1,4/56mm verdammt gut an. Sobald ich ein Exemplar bekommen kann, werdet Ihr hier mehr erfahre.

Übrigens an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Mitarbeiter von Sigma! Immer freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit, egal ob am ersten oder letzten Tag der Messe. Daumen hoch!

Und wie immer gilt, ich werde nicht gesponsert und der Artikel gibt daher meine persönliche Meinung wieder!

Kommt: PanaLeica 1,7/10-25mm

Es geisterte durch die Pressekonferenz auf der Photokina von Panasonic und ging im Hype um die neuen Voll-Format Lumixen S1 & S1R fast unter, das angekündigte Weitwinkelzoom 1,7/10-25mm für das mFT System. Panasonic ist also nicht mit leeren Händen für die mFT Gemeinde nach Köln gekommen, sondern präsentierte eine Überraschung. Nicht nur ist die Lichtstärke des Zooms bemerkenswert, auch der von Panasonic gewählte Brennweitenbereich ist ehr selten anzutreffen. Das Objektiv reicht vom starken Weitwinkel bis in den Bereich der Nomalbrennweite und das bei einer Lichtstärke, die sonst nur bei Festbrennweiten anzutreffen war. Für Reportage und Streetfotografie ist die Linse sicherlich hoch interessant.

Auf Nachfrage bei Panasonic auf der Messe gab es leider keinerlei Auskünfte zum Preis oder zum Gewicht, lediglich die Information, dass es eine “klickfreie” Blendeneinstellung geben wird. Dies ist bei Videoaufnahmen von Vorteil. Bilder gibt es leider auch so gut wie  keine, ein einziges wurde mir freundlicherweise vom Marketing überlassen. Übrigens wurde von dieser Seite bestätigt, dass Panasonic sich weiterhin im mFT-System engagiert, also rundherum gute Nachrichten für uns mFT-User!

Photokina: Panasonic gibt Vollgas, auch für mFT

Die Pressekonferenz heute um 12.30 hatte es in sich. Das Panasonic Vollformat vorstellen würde war ja allen schon klar, 2 Bodys und 3 Objektive wurden angekündigt. Dazu kommt die Aussage, das Panasonic bis 2020 zehn neue Objektive vorstellen wird, das ist alleine schon eine Ansage an die Konkurrenz. On Top wird auch noch ein Pro-Service eingerichtet. Wenn jetzt Leica und Sigma noch nachlegen wird das im Vollformat Segment sehr spannend werden. Die Kameras haben übrigens IBIS und 2 Kartenslots und sehen meiner G9 sehr ähnlich. Und sie sind groß! Aber zu den Vollformat-Boliden werde ich nochmal nach der Photokina nochmal einen Artikel schreiben.

Kommen wir zum wirklich wichtigen Thema für uns mFT User, das angekündigte Weitwinkelzoom! Es wird ein PanaLeica 1,7/10-25! Für mich persönlich eine bodenlose Frechheit, mich so in Versuchung zu führen! Da ich mich “häufig” bis “fast immer” im Wald rumtreibe und es liebe Bäume zu fotografieren, bietet mir die Optik eine ganze Menge. Sie ist Lichtstark, fast 2 Blenden lichtstärker als mein geliebtes Olympus 2,8/12-40mm. Sie bietet mir endlich die 20mm KB am unteren Ende, das ist oft das Quäntchen mehr, das noch fehlt und geht am oberen Ende sogar über die 35mm KB hinaus. Wow, ein tolles Objektiv und mal etwas ganz anderes als wir sonst von den “klassischen” Brennweitenbereichen gewohnt sind. Bloß beim Preis schwant mir Übles. Ich hoffe Panasonic läßt da die Kirche im Dorf. Mal sehen, ob ich morgen jemanden erwische, der etwas dazu sagen kann. Bilder gibt es kaum welche, Ich verlinke hier mal auf die Webseite von Digitalkamera, da kann man zumindest einen Eindruck bekommen.

Aber das Beste ist doch, dass mFT weiter gepusht und gepflegt wird. Klar steht jetzt die Lumix S Reihe mit Vollformat im Fokus, aber Pana vergißt mFT nicht. Der Pro-Service ist übrigens auch für die mFT Bodys buchbar. Mehr zu den ganzen Themen erst nach der Photokina, ich hoffe da habe ich etwas mehr Zeit.

Übrigens werde ich morgen auf meinen Instagram Kanal direkt von der Photokina ein paar Bilder posten, also guckt mal vorbei. Hier geht es zum Kanal. Bis morgen!

Heißer Preis: Einzelstück der Lumix GH5 im Angebot!

Ab und zu gibt es sie, die unglaublich günstigen Schnäppchen. Hat man dann gerade zufällig ein gut gefülltes Portemonnaie und wirklich Bedarf für das gute Stück, sollte man zuschlagen, wenn man so ein Schnäppchen findet. Ich habe zwar im Augenblicke weder das eine noch das andere, allerdings  ist der Preis dermaßen gut, dass ich  Euch einfach darauf hinweisen muss. Vielleicht kann einer meiner Leser das Angebot ja nutzen.

Kurz gesagt, es geht um die Panasonic Lumix GH5 mit dem Kitobjektiv 12-60mm. Der günstigste Preis bei Idealo liegt bei 1.595€. Der Saturn in Remscheid bietet die GH5 als Einzelstück für 1.279€ an, allein der Preis ist schon gut. ABER! Heute gibt es noch die enthaltene MwSt. zurück, das bedeutet konkret der Preis sinkt auf nur noch ca. 1.074 € ab. Das sind 500€ unter dem günstigsten Preis im Netz. Übrigens habe ich sicherheitshalber einen Mitarbeiter gefragt und er hat mir bestätigt, dass die MwSt. Aktion auch für die Kamera gilt. Also, solltet Ihr eine Lumix GH5 mit Kit benötigen, ruft da und reserviert sie Euch! Gestern Abend stand das gute Stück noch in der Vitrine!

Photokina: Welche Aussteller sind interessant

Die Photokina wirft letztmalig Ihre Schatten im Herbst voraus und öffnet am 26. September Ihre Pforten für alle interessierten Besucher. Auch wenn die Messe  kleiner geworden ist und einige Aussteller jetzt im Herbst fehlen, im Mai 2019 ist ja bereits die nächste Photokina, lohnt ein Besuch. Es ist die beste Gelegenheit die Neuheiten rund um das Thema “Foto und Video” in die Hand zu nehmen oder um sich von den Möglichkeiten, die uns die Industrie rund um die Thematik bietet, mitreißen zu lassen. Es gibt selbstverständlich eine App, auf der Ihr alle Aussteller findet und die Ihr hier für iOS und für Android herunterladen könnt. Schon vor zwei Jahren fand ich das ungemein praktisch und hilfreich, um den Überblick im Messegewühl zu bewahren. Trotzdem möchte ich Euch persönlich auf einige interessante Highlights hinweisen. Hier kommt meine persönliche Besuchsliste:

  1. Olympus & Panasonic

Beide Hersteller präsentieren “Neues” auf der Photokina. Panasonic eine “FullFrame” Kamera, Olympus wahrscheinlich ein 1,2/12mm und natürlich den Perspective Playground. Es gibt dort Kunstinstallationen  zum fotografieren und Olympus Kameras samt Speicherkarte zum Ausleihen. Definitiv anschauen! Ihr solltet die Stände auf jeden Fall besuchen, Olympus bietet soweit ich weiß auch wieder die mittlerweile obligatorische und kostenlose! Check & Clean Aktion an. Daher nehmt ruhig Eure Oly mit und lasst Ihr dort eine perfekte Grundreinigung zukommen.

2. Nikon, Canon & Sony

Nikon Z, EOS R und Sony Alpha. Einfach hingehen, anschauen, in die Hand nehmen, staunen und dann Preis und Gewicht der Objektive samt Kamera kalkulieren. Im Ernst, mich interessiert wie groß sind die Objektive für die neuen “Spiegellosen”. Bei Sony weiß man es ja, aber vielleicht sieht es bei Canon und Nikon anders aus. Also angucken!

3. Sigma

Sigma baut für das mFT-System optisch ganz hervorragende Objektive, das Aussendesign der Linsen hingegen ist für mich doch etwas schlicht geraten. Schwamm drüber, angeblich soll das schon lange in der Szene herumgeisternde 1,4/50mm für Sony  und mFT kurz vor der Veröffentlichung stehen. Mal gucken, ob ich da etwas erfahren kann, die Anfangsblende und die Brennweite dürfte allen Porträtfotografen auf jeden Fall gefallen.

Edit: Es schaut so aus, dass Sigma 6 neue Objektive vor der Photokina vorstellen wird, darunter auch ein 1,4/56mm für Sony APS-C und mFT. Hier gibt es Infos und ein Bild dazu.

4. Fuji

Wie alle anderen Hersteller kommt Fuji natürlich nicht mit leeren Händen nach Köln. Im Gepäck ist die neue X-T3 und vieles anderes mehr. Euch möchte ich auf das neue Instax Format hinweisen: SQUARE. Und endlich gibt es dafür eine voll analoge Kamera, nicht nur die Hybride SQ10, sondern die analoge SQ6. Das Bildformat, quadratisch mit 62mmx62mm, erinnert doch schon ehr an das klassische Polaroid von früher und ich stehe darauf. Klar, quasi das alte 6×6 der legendären Hasselblad, das muss man einfach mögen. Nun, vorbeigehen und gucken und auf der Photokina vor 2 Jahren konnte man sich bei Fuji sogar direkt fotografieren lassen.

Für alle X-Kamera User hat Fuji darüber hinaus noch jeweils PIN´s. Ihr müsst Eure Kamera zeigen und erhaltet dann den PIN, der im Kleinen Euerm X-Modell nachempfunden ist. Aber seid schnell, es gibt nur 100 PIN´s pro Tag und Modell. Für alle Fotografen die keine Fuji X nutzen lohnt der Besuch trotzdem, denn Fuji hat wieder eine ganze Reihe kostenloser Vorträge im Programm. Das wirklich umfangreiche Vortragsprogramm findet Ihr ebenfalls auf der Photokina Seite von Fuji (runterscrollen). Hut ab Fuji, das nenne ich mal Service für alle interessierten Fotografen!

5. ThinkTank

Die “Taschengötter” sind natürlich auch wieder in Köln dabei und stellen neben den neuen Objektivköchern, LensCases Duo, die überarbeitete Version der beliebten Retrospective Taschenserie vor, Retrospective V2.0. Die werde ich mir auf jeden Fall anschauen, weil ich meine Retro 6 lange im Einsatz habe und mich die größere 7er interessiert. ThinkTank ist immer einen Blick wert.

6. CosySpeed

Die Jungs von CosySpeed machen Hüfttaschen, die sind prima für mFt, klar, ABER meine Empfehlung bekommt der Stand, weil Ihr dort das neue Zielfoto Magazin von Stefan Wiesner anschauen und kaufen könnt. Ich habe es noch nie in der Hand gehabt und werde es mir dort genauer anschauen.

7. Billingham

Einer der Klassiker unter den Herstellern von Fototaschen, absolut stilvoll und qualitativ über jeden Zweifel erhaben. Das Angebot reicht von den perfekten Taschen für die Olympus PEN-F bis hin zu Taschen, in denen eine komplette Lumix & Olympus Ausrüstung quasi verschwindet. Neu auf dem Markt ist die (überarbeitete) Hadley Small Pro, die sich meiner Meinung nach perfekt für das “kleine Besteck” im mFT System eignet.  Ich habe noch die normale Hadley Small und schau mir bestimmt die neue Pro an. Bei der Gelegenheit werde ich ebenfalls einen Blick auf die Hadley One werfen, da paßt neben der Kamera nämlich noch ein Laptop rein.

8. Gitzo Stative

Stative angucken auf der Photokina? Ernsthaft jetzt? JA! Gitzo findet man leider nicht so häufig bei einem örtlichen Fotohändler und wenn, dann sicher nicht mit allen angebotenen Modellvarianten. Nutzt die Gelegenheit gucken zu können, denn Gitzo liefert eine wirklich herausragende Qualität, die sich am besten haptisch beurteilen läßt. Ach ja, trotz allem technischen Fortschritt werden wir Stative noch lange Zeit in der Fotografie benötigen, also wer ein neues braucht, geht zu Gitzo. Zumindest zum träumen!

9. Skylum

Software wird immer mehr an Bedeutung für die Fotografie gewinnen, Skylum, ehemals Macphun, hat mit Luminar ein richtig gutes Bildbearbeitungsprogramme auf dem Markt gebracht. Neben Luminar  gibt es jedoch noch Aurora, ein Programm zur Erstellung von HDR´s.  Zugegeben, ich bin kein großer Fan von HDR Bildern, allerdings sehen die Ergebnisse mit Aurora, die Skylum auf der Webseite zeigt, ziemlich gut und natürlich aus. Das werde ich mir bei Skylum näher anschauen und bei der Gelegenheit nachfragen, was die für 2018 angekündigte Bildverwaltung für Luminar macht.

10. EIZO

Wer A sagt, muss auch B sagen, bzw. wenn ich mir Software anschaue, darf die Hardware nicht fehlen. EIZO hat gerade einen neuen HighEnd Monitor, CG 279X,  für uns Fotografen angekündigt, der sicher auch den Weg nach Köln finden wird. Eine Größe von 27″, eine Abdeckung von 99% des Adobe RGB Farbraums, ein USB-C Anschluß, ein USB-Hub, DVI-D, HDMI  sowie eine Auflösung von 2.560 x 1440 Pixel sprechen für das Top-Modell. Leider auch der Preis von  rund 2.200€, aber träumen ist ja erlaubt, oder? Ach ja… wer den Traum Realität werden lassen möchte, kann an dem Gewinnspiel am EIZO-Stand mitmachen. So bekommt Ihr die Chance einen EIZO CS 2730 zu gewinnen. Da lohnt doch der Besuch!

11. Epson & Canon

Software hatten wir schon, Hardware auch, fehlt für mich persönlich noch der Drucker zur Ausgabe meiner Lieblingsfotos. Die beiden relevanten Hersteller für A3+ und A2 Drucker sind in meinen Augen Epson und  Canon. Es ist sind zwar keinerlei Neuigkeiten angekündigt, aber mal schauen, was die beiden Platzhirsche für die Zukunft geplant haben. Übrigens könnte es sein, dass Ihr wieder ein oder zwei Fotos dort kostenlos drucken lassen könnt. Nehmt Eure Speicherkarten mit! Bei Epson werden übrigens die beiden Fotografen Ray Collins und David Brenot Tutorials durchführen. Details gibt es hier. Die Bilder der Meereswellen von Ray Collins sind übrigens der Hammer!

12. Hahnemühle

Pünktlich zur Photokina stellt Hahnemühle das neue PhotoRag Metallic Papier für Fotografen vor. Das verspricht wirklich ein sehr interessantes Papier zu werden, ich kann mir da schon ein paar passende Motive dafür vorstellen. Aber Hahnemühle bietet mehr, zum Beispiel einen tollen Messestand mit 30 Fotografien von bekannten Fotografen. Der Messestand schaut jetzt schon klasse aus. Übrigens können Besucher mit etwas Glück die Fotografen antreffen und ein signiertes A5 Bild mitnehmen. Aber seid schnell, jedes Bild ist auf 60 Drucke limitiert.

13. Tecco

Seit 10 Jahren bietet Tecco nun schon die Fotobücher zum selber drucken an und feiert dieses Jahr auf der Photokina Jubiläum. Ich selber habe auch ein Buch zu Hause liegen, mir fehlt bloß irgendwie die Zeit es zu gestalten und darüber zu schreiben. Aber das kommt noch. Bis dahin besucht den Tecco Stand, denn es gibt neue Papiere, Baryt Matt, Baryt Satin, ein Premium Cotton Rag und ein Duo Satin PE-Papier. Hingehen ansehen und, ganz wichtig auf einer Messe, Tecco spendiert jedem Besucher in farblicher Übereinstimmung zum Corporate Design einen frisch gepressten Orangensaft! Die Idee finde ich genial, ich wäre aber auch so vorbei gekommen, weil ich die Baryt Papier total interessant finde!

14. PeakDesign

Die Serviceweltmeister aus den USA sind dieses Jahr wieder dabei! Super, denn ich mag definitiv die Gurte und möchte mir dieses Jahr den Clip mal näher anschauen. Davon abgesehen gab es 2016 am Messestand auch ganz interessante Angebote und wer wollte konnte direkt etwas kaufen und mitnehmen.

Das waren jetzt meine Top-Ten (plus 4) Anlaufstationen für die Photokina 2018 in Köln. Es werden mir sicherlich noch etliche andere Aussteller einfallen oder direkt in Köln über den Weg laufen, die es definitiv verdient hätten auch hier aufgeführt zu werden. Damit diese nicht ganz unter den Tisch fallen werde ich ein paar Impressionen von der Photokina posten.  Nicht hier, sondern weil es in den Tagen schnell gehen muss auf Instagram. Ihr findet mich unter 365photo.de auf Instagram und ich werde mit dem Hashtag #Photokina2018 und #365Photo.de posten.

 

Übrigens gilt wie immer, keine der oben genannten Firmen sponsort mich oder hat mir irgendwelche Vorteile eingeräumt. Wenn ich Euch vorschlage diese Aussteller zu besuchen, so ist das meine ganz persönliche und unbeeinflusste  Empfehlung für Euch.

 

 

CashBack: Olympus Aktion zur EM-1 Mk.II

Kurz vor der Photokina startet Olympus eine neue CashBack Aktion, um das Top Modell, die Olympus EM-1 Mk. II, zu pushen. Bei einer Anschaffung der EM-1 Mk.II im Zeitraum vom 01. September 2018 bis zum 15.01.2019 erhält der Käufer 200€ CashBack, werden dazu noch Objektive aus der Aktion gekauft, gibt es pro Optik weitere 150€ zurück. Dies ist allerdings auf 3 Objektive begrenzt. Maximal könnten also 650€ gespart werden. Dabei läuft es wie schon bei den vergangenen Aktionen, nach Kauf und Registrierung der Kamera und der Objektive bei Oly, erhält der glückliche Neubesitzer von Olympus das Geld zurück überwiesen.

Leider nehmen nicht alle Objektive an der Aktion teil, aber die, die dabei sind, sind mit die Besten, die Olympus im Portfolio hat. Dabei sind das 1,8/8, das 2,8/12-40, das 4/12-100, das 2,8/40-150 sowie die drei lichtstarken 1,2er Festbrennweiten mit 17/25/45 mm Brennweite. Wer also immer schon mit dem Top Body von Olympus geliebäugelt hat, der sollte jetzt zuschlagen.

Idealo gibt den günstigsten Preis für den Body bei seriösen Händlern mit 1.649€ an, den im Kit mit dem 12-40 mit rund 2.349€. Abzüglich CashBack ergibt sich für das Set mit dem 12-40 ein Preis von knapp unter 2.000€ und das ist in meinen Augen diesmal mehr als fair. Meine alte EM-1 Mk.I hat mit dem gleichen Objektiv bei meinem Einstieg ins mFT System damals genau das gleich gekostet. Sowohl die Mk.II als und gerade auch das 12-40 kann ich Euch wirklich nur empfehlen. Ich kenne kein besseres Standardzoom als das Zuiko 2,8/12-40, es ist mein absolutes Arbeitspferd und liefert sowohl an Olympus, als auch an meiner G9 immer beste Ergebnisse.

Wer dann noch etwas Geld übrig hat, sollte einen Blick auf das Fish-Eye werfen. In meinen Augen eines der genialsten Objektive in Kombination mit der EM-1 Mk.II. Olympus hat mit der in der Mk.II eingebauten “defish” Möglichkeit einen Knaller abgeliefert, der leider kaum ausreichend erwähnt und beworben wird. Was leistet die “defish” Funktion? Im Endeffekt wird das verzerrte Bild des Fish-Eye Objektivs aufbereitet und entzerrt. Die Wirkung könnt Ihr bei dem folgendem Bild sehen:

Es ist zwar nicht das exakt gleiche Bild, aber es zeigt, was diese Funktion in der Lage ist zu leisten. Mit dem Objektiv bekommt Ihr daher nicht nur ein sehr lichtstarkes Fish-Eye, sondern in Kombination mit der EM-1 Mk.II ebenfalls ein tolles, korrigiertes Weitwinkel. Und wenn Ihr einen Faible für Sternen/Milchstraßen-Fotografie habt, ist das kleine Ding sowieso ein “no brainer”. Der Preis liegt seit Monaten sehr stabil bei 779€, abzüglich 150€ CashBack ist das ein echtes Schnäppchen.

Also, wer die EM-1 Mk.II will, sollte zugreifen. Die Gerüchteküche munkelt zwar etwas von einer neuen Top-Kamera die zum 100 jährigen Geburtstag von Olympus im Frühjahr 2019 erscheinen soll, aber das ist noch lange hin und ich bezweifele, dass Olympus diese günstiger als die EM-1 MkII bei Einführung anbieten wird. Ausserdem verpaßt Ihr mindestens 6 Monate Freude an der neuen Kamera und die Objektive werdet Ihr sowieso behalten. 

 

Wie immer gilt, ich bin nicht von Olympus gesponsert und bekomme keinerlei Zuwendungen. Der Artikel stellt meine persönliche Meinung da und ist für Euch ohne Risiken und Nebenwirkungen konsumierbar. Euren Apotheker müsst Ihr übrigens auch nicht fragen ;-)!

 

PEN-F: Creative-Dial, Kleines Rädchen, große Wirkung!

Seitdem die  Olympus PEN-F auf den ersten Webseiten und in den Kommentaren das Licht der Welt erblickte, polarisierte ein Bedienungselement der Kamera ganz besonders. Das Kreativrad an der rechten Vorderseite der Kamera. Ein großer Teil der User empfand das Kreativrad als total überflüssig und ärgerte sich darüber, dass es nicht individuell mit anderen Funktionen der Kamera belegt werden konnte. Die restlichen PEN-F User probierten das Kreativrad aus und fanden es ganz praktisch. Ich selber gehöre der letztgenannten Kategorie an und nutze das Kreativrad mittlerweile gerne und oft. Und wozu nutze ich hauptsächlich das kleine “Zauber-Rad” an der PEN-F? Meistens, also in gefühlt 99% aller Fälle, für nur zwei Einstellungen:

Schwarz/Weiss. Ganz klassisch und für mich der ideale Anwendungsfall des Kreativrads. Gerade im Schwarz/Weiß Modus ermöglicht mir das schnelle umschalten per Rad einen optimalen visuellen Eindruck der Szene. Ganz davon abgesehen, dass ich hier mit den Presets schon in der Kamera eine Bildwirkung erzielen und sehen kann, die ich sonst erst im Nachhinein in der Bildbearbeitung erreiche.

Farbe. Einen eigenen Look produzieren! Naja, das ist vielleicht etwas übertrieben, aber mit der PEN-F kann man schon ordentlich in den Malkasten greifen und sich das JPEG so hinbiegen wie es einem am besten gefällt. Das kann, gerade bei Farbe, allerdings auch gehörig in die Hose gehen. Da ist ehr weniger mehr, bringt aber dann tatsächlich spannende Ergebnisse. Mein Preset gefällt mir richtig gut und ich nutze es öfter als gedacht. Dabei ist es in vielen Fällen so, dass die PEN-F JEPG´s produziert, die für mich schon verdammt nah am optimalen Bild liegen und geringe bis gar keine Korrekturen benötigen.

Jedem PEN-F User kann ich es nur ans Herz legen, wenigstens einmal mit dem Kreativrad zu spielen! Zumindest mit der S/W und der Color Position. Da ist wirklich Musik drin und einen Versuch ist es allemal wert. Daher möchte ich Euch an dieser Stelle ein paar Tips zur Nutzung mitgeben:

  1. Weniger ist mehr. Verändert am Anfang nur EIN EINZIGES Preset. Die voreingestellten Presets von Olympus sind wirklich gut, gerade das Monochrom 2 wird allenthalben von Fotografen sehr gelobt.
  2. Führt die Veränderungen am besten in einem Custom-Menü durch. Also Wählrad auf C1, C2, oder C3 und tobt Euch da aus. So bleiben Euch die ursprünglichen Einstellung von Olympus bei den anderen Wahlradpositionen erhalten.
  3. Stellt RAW & JPEG in den Aufnahmeparametern ein. Ihr erhaltet dadurch immer neben dem S/W Bild oder der veränderten Farbaufnahme ein RAW, dass Ihr ganz klassisch verarbeiten könnt.
  4. Setzt die farblichen Veränderungen nicht so stark ein. Ein dezentes, in Nuancen farblich angepasstes Preset sieht man sich nicht so schnell leid. Knallbunte Bonbon-Farben sind kurzfristig interessant, langfristig aber im Bild ehr unnatürlich und effekthaschend.
  5. Probiert im S/W Modus ruhig die Option “Körniger Film-Effekt” aus. Je nach Motiv und Lichtstimmung kann dieser Effekt die Bildwirkung unterstützen.
  6. Die Schärfe und der Kontrast können im SCP (Super Control Panel) ebenfalls von -2 bis +2 eingestellt werden und bleiben dann  dem zugewiesenen Farb- oder S/W-Modus erhalten. Persönlich würde ich hier erst Veränderungen vornehmen, wenn ich mit den anderen Parameter 110%zig zufrieden bin und ganz sicher weiß, dass ich daran nicht noch Veränderungen vornehmen werde. Es wird sonst einfach zu komplex alles auf einmal verändern zu wollen.
  7. Last but not least gibt es noch die Vignette. Je nach Motiv kann das mal gut ausschauen. Ich benutze diese Einstellung nicht, da es für mich persönlich nichts mit dem “Film-Look” zu tun hat. Aber das ist Geschmacksache.

Die Olympus PEN-F bietet mit dem Kreativrad unglaublich viele Möglichkeiten für spannende Bilder. Ein einfacher Dreh am “Creativ-Dial” und der User hat eine neue Kamera in der Hand. Egal ob Schwarz/Weiß, Farbe oder körniger Film, es ist enorm viel machbar. Ich möchte Euch noch meine beiden Lieblings-Presets vorstellen. Wenn Ihr mögt, baut sie nach und probiert sie aus.

Mein S/W Preset:

Das S/W Preset ergibt gerade bei Landschaftsaufnahmen mit blauem Himmel knackige Kontraste, die menschliche Haut wird heller dargestellt. Einfach mal ausprobieren

Mein Preset für Farbe:

Mein Farb-Preset macht das Blau etwas heller und strahlender und stellt Grüntöne einen Hauch wärmer da, wobei die Unterschiede ehr subtil ausfallen. Wenn das Wetter wieder etwas besser ist, reiche ich nochmal ein paar Vergleichsaufnahmen nach.

Und hier eine Bildreihe zum Einsatz der Körnung:

Die Unterschiede sind am Garagentor und an dem hellen Haus im Hintergrund gut zu erkennen.

Wenn Ihr auch tolle Presets für die PEN-F habt, her damit, am besten mit Beispielbildern! Ich weiß wieviel Mühe, ausprobieren und verwerfen in solch “simplen” Presets stecken kann. Wer anderen PEN-F Usern behilflich sein möchte kann mir gerne seine Parameter zusenden. Ich würde diese dann mit Bildbeispielen hier veröffentlichen und allen PEN-F Fotografen zugänglich machen. Auf geht’s!

 

 

 

photographie & mehr

%d Bloggern gefällt das: